Ein Spieler von RB Leipzig ins FIFA 23 mit einem Außenristschuss.
© EA Sports
Gaming

5 Tipps zur Meta in FIFA 23

Ihr wollt wie die Profis zocken oder einfach mal eure Freunde ins Schwitzen bringen? Dann kommt ihr um die sogenannte Meta nicht herum. Wir zeigen euch, was in FIFA 23 besonders effektiv ist.
Autor: Marcel Schwarz
4 min readveröffentlicht am
Die Meta und FIFA: Das war schon immer eine ganz eigene Sache. Mit realem Fußball hat das nicht immer viel zu tun, aber dieses Phänomen sorgt für sehenswerte und kuriose Tore. So kennen wir aus den letzten Jahren „Tornado-Flanken“, Treffer aus großer Distanz, ohne überhaupt in Richtung Tor zu schauen, oder OP-Skillmoves, mit denen man Gegner stehen lässt, ohne dass diese je eine Chance hatten.
Wollt ihr es mit den Besten aufnehmen, kommt ihr kaum um diese besonderen Techniken, die sich von Jahr zu Jahr verändern, herum. Auch in FIFA 23 gibt es sie. Wir stellen euch fünf Techniken vor, die definitiv zur Meta gehören und euch zum Erfolg führen werden.
Anmerkung: Die beschriebenen Tastenerklärungen gelten für FIFA 23 auf der PlayStation 5 und PlayStation 4.
01

Kick-Off

Spieler von RB Leipzig jubeln in FIFA 23

RB Leipzig in FIFA 23

© EA Sports

Jedes FIFA-Game startet mit dem Anstoß. Der kann bereits wegweisend sein, wenn direkt ein Treffer gelingt, ohne dass der Gegner den Ball auch nur berührt. Das passiert in FIFA gar nicht so selten. Ob „Anstoß-Bug“, „Anstoß-Glitch“ oder simpel „Kick-Off“ - es gibt mehrere Begriffe, um das Phänomen zu beschreiben, dass beide Teams während des ersten Angriffes im Spiel häufig eher versteinert rumstehen als schwungvoll in die Partie zu starten. Dies kann in FIFA 23 besonders leicht ausgenutzt werden, indem ihr den Stürmer direkt mit dem Anstoß steil schickt und dann mit einem hohen Steilpass die Abwehr überspielt, welche dabei meistens nur zusieht und den Stürmer allein aufs Tor zulaufen lässt.
Hier gibt es mehrere Variationen. Aber egal welche ihr wählt: Ihr solltet den Ball nach dem Anstoß niemals leichtfertig hergeben. Denn die Chance, den Gegner auf dem falschen Fuß zu erwischen, ist nach dem Anstoß besonders hoch.
02

Geschwindigkeit ist (fast) alles

Der Pace-Wert bestimmt bereits seit Jahren maßgeblich, ob eine Karte in FIFA Ultimate Team wertvoll ist oder nicht. In FIFA 23 scheint sich diese Entwicklung zuzuspitzen, so ist die Geschwindigkeit noch wichtiger denn je. Wollt ihr euch ein „Meta-Team“ zusammenstellen, so könnt ihr euch an folgenden Empfehlungen für den Tempo-Wert orientieren:
  • IV: 75+
  • AV: 85+
  • ZDM/ZM :75+
  • ZOM: 80+
  • Flügelspieler: 85+
  • Stürmer: 85+
Natürlich gilt auch hier: Je mehr, desto besser. Falls ihr noch Inspiration braucht: Hier stellen wir euch 7 OP-Spieler vor, die perfekt in die Meta passen.
03

Hohe Steilpässe

Wenn ihr nun schnelle Spieler in eurem Team habt, solltet ihr deren Stärken auch möglichst gut zur Geltung bringen. Der hohe Steilpass, gespielt mit L1+R1+Dreieck, ist so OP, dass er bereits in zwei Titel-Updates abgeschwächt wurde, aber trotzdem nach wie vor zu den besten Mitteln zählt, die gegnerische Abwehr auszuhebeln. Auch wenn nicht jeder Ball ankommt, zwingt ihr den Gegner jederzeit, hinten aufzupassen und mitzulaufen, wenn ihr diese Bälle immer wieder in euer Spiel integriert. Dies öffnet euch mehr Möglichkeiten im Kurzpassspiel, sodass ihr direkt doppelt profitiert.
04

Der Außenristschuss

Ein Spieler von RB Leipzig mit einem Außenristschuss in FIFA 23

RB Leipzig in FIFA 23

© EA Sports

Was in den letzten Jahren der Finesse-Schuss war, ist dieses Jahr der Außenristschuss. Ob im Strafraum oder aus großer Entfernung, diese Schussvariante ist besonders stark. Mit der L2+Kreis-Kombination könnt ihr mit einer leicht schrägen Ausrichtung zum Tor diesen Schuss auslösen - achtet aber darauf, dass der starke Fuß, mit dem ihr dann auch schießen wollt, näher am Tor ist als der schwache. Praktisch empfiehlt es sich, Linksfüße auf der linken Seite und Rechtsfüße auf der rechten Seite des Spielfeldes aufzustellen. Auch die Eigenschaft „Außenristschuss“, die manche Spieler mitbringen, macht diese Schüsse noch gefährlicher.
05

Der Außenristpass

Neben dem Außenristschuss ist auch der Außenristpass overpowered in FIFA 23. Dies aber auf eine Art und Weise, die zunächst nicht offensichtlich erscheint. So bietet euch der Außenristpass keine nennenswerte Erweiterung der Möglichkeiten im vertikalen Passspiel, mit dem ihr eure Stürmer in Szene setzt. Der hohe Außenristpass (L2+Viereck) ist jedoch perfekt geeignet für einen schnellen Flügelwechsel. Der Ball fliegt deutlich schneller und präziser als bei regulären hohen Pässen, sodass ihr das Spiel blitzschnell verlagern könnt, um so neuen Raum in der Offensive zu finden.
Jetzt wisst ihr, wie ihr in FIFA 23 jeden gestandenen Zocker in Schwierigkeiten bringt. Also ran an die Konsole und üben! Auch wenn all diese Techniken OP sind, so kommt es trotzdem auf das richtige Timing und die Ausführung an. Wenn ihr beides meistert, steht eurem nächsten Sieg auf dem virtuellen Rasen nichts mehr im Wege.
Mehr Tipps findet ihr in unserem großen FIFA 23 Guide.