So sieht ein Spitzenathlet nach 100 Laufkilometern aus.
Ultrarunning

Flo Neuschwander: So fühlen sich 100 km in unter 6:30 Stunden an!

© Pushing Limits
Ultrarunner Flo Neuschwander pulverisiert den Weltrekord über die 100 km auf dem Laufband mit einer neuen Bestzeit von 6:26:14 Stunden. Die Highlights seines jüngsten Laufabenteuers erlebst du hier.
Autor: Henner Thiesveröffentlicht am
Ultrarunning · 3 Min
Erlebe Flo Neuschwanders 100 km Weltrekord auf dem Laufband hautnah!
Elf Monate nach seinem 50 km Weltrekord auf dem Laufband wollte Flo Neuschwander es erneut wissen. Statt 50 wollte der Ultrarunner dieses Mal 100 Kilometer auf dem Laufband rennen – natürlich auch dieses Mal in Rekordzeit.
Am Samstag, den 30. Januar war es dann soweit: In einer Turnhalle im oberbayerischen Chiemgau startete Flo um 9 Uhr auf seinem h/p/cosmos-Laufband in den inoffiziellen Weltrekordversuch über die 100 km. Unterstützt wurde Flo dabei von hunderten Fans seiner Community sowie Athletenkollegen und zahlreichen aktiven digitalen Begleitern.
Der Plan war primär unter 6:30 Stunden zu bleiben. Insgeheim wollte ich aber auch den deutschen Rekord über die 100 km im Freien attackieren.
Ultrarunner Florian Neuschwander läuft auf einem Laufband 100 km zum Weltrekord.
100 km auf dem Laufband? Muss man wollen! Flo Neuschwander wollte...

Alle für einen! Via Live-Stream, Zwift und Co.

Mit Flos Start in den Weltrekordversuch konnten Fans und andere Interessierte live dabei sein, gemütlich von der Couch aus – Online-Live-Stream und -Kommentar inklusive. Zudem lief die Challenge über die virtuelle Trainingsplattform Zwift. So konnten Nutzer in der virtuellen Welt sogar mit Flo mitlaufen, mitradeln oder digitale Grüße schicken. Eine Chance, die sich auch Spitzensportler nicht nehmen ließen. So radelte Triathlet Patrick Lange einige Kilometer mit Flo, Sebastian Kienle und Koko Klosterhalfen schickten ihm Videobotschaften.
"Wenn ich die 100 auf dem Laufband irgendwo alleine vor mich hingelaufen wäre – da denkst du zu viel nach", so Flo. "Das packst du nicht: Wenn es schwer wird, ist niemand da, um dich zu pushen." Für Flo war an diesem Samstag das Gegenteil der Fall. Zwischenzeitlich schauten über 5.000 Menschen Flo beim Laufen zu, liefen oder radelten mit ihm mit. "Mir wurden zwischendurch sogar Fragen gestellt, wo sich die Leute denken, der Typ hat sie nicht mehr alle, aber mir hilft das enorm", so Flo, dem die Community seit seinen Anfängen ganz besonders am Herzen liegt.
Die digitale Unterstützung war enorm wichtig. Das ist bei einem derart langen Lauf das A und O.
Ultrarunner Florian Neuschewander wird beim 100 km Laufband-Weltrekord digital via Zwift von Triathlet Sebastian Kienle begleitet und unterstützt.
Triathlet Sebastian Kienle begleitet Flo nach rund 1:30 Stunden via Zwift.

100 km in drei Phasen: Easy, taff, geil!

Am Ende lief Flo die 100 km in 6:26:14 Stunden – gut 13 Minuten schneller als der bis dahin amtierende Weltrekordhalter Mario Mendoza aus den USA, der die 100 km auf dem Laufband zuletzt im vergangenen Juni in 6:39:26 Stunden lief. Dabei waren die ersten 50 km laut Flo "easy".
"Ab den 60 wurde es interessant", so Flo. "Ab da war es Neuland, so weit bin ich auf dem Laufband noch nie gerannt, vor allem nicht in dem Tempo." Bis zu den 70 km ging es Flo "erstaunlich gut", auch wenn er sich da bereits den Gang aufs Klo verkneifen musste. Dann jedoch wurde es zäh: "Von 70 bis 85 km war es hart, da musste ich beißen, vor allem mental war das taff." Umso erstaunlicher, dass sein allerletzter Kilometer mit 3:20 min der schnellste von allen war! Flo: "Der letzte Kilometer geht ganz klar an die Community! War geil!"
Ultrarunner Florian Neuschwander läuft während seines 100 km Weltrekord-Laufs auf dem Laufband konzentriert vor sich hin.
Flo Neuschwander im mentalen "Laufband-Tunnel".
Ein Weltrekord ist immer geil, auch wenn der jetzt inoffiziell ist.

Mit "Normal-Pace" zum 100 km Weltrekord

Möglich wurde die Fabelzeit von 6:26:14 Stunden dank einer Durchschnittspace von 3:52 min pro Laufkilometer. "Über die gesamte Distanz gesehen, wirkt diese Pace natürlich brutal", sagt Flo. Doch für Flo ist das ein vollkommen normales Dauerlauftempo. "Die Kunst war, dieses Tempo so lange durchzuhalten und dabei hat mich die Community voll gepusht", strahlt Flo nach dem Weltrekord: "Danke dafür!"
Da offizielle Beobachter von Guinness World Records, die den Versuch in normalen Zeiten beobachten, protokollieren und am Ende legitimieren würden, aufgrund strenger Hygiene-Auflagen nicht vor Ort sein konnten, geht der Weltrekord "nur" als „inoffiziell” in die Annalen von Flos Karriere ein.
Flo blickt bereits auf sein nächstes Ziel: Den Deutschen Rekord im Freien!
Flo blickt bereits auf sein nächstes Ziel: Den Deutschen Rekord im Freien!

Nächster Halt: Wings for Life World Run

Auch wenn Flo die deutsche Rekordzeit über die 100 km im Freien letztlich um weniger als 2 Minuten verpasste, mit seiner Leistung ist der gebürtige Saarländer mehr als zufrieden: "War geil!", sagt Flo und fügt mit Blick auf die 6:24:29 Stunden von Kazimierz Bak aus dem Jahr 1994 an:
Den Deutschen Rekord im Freien hole ich mir dann irgendwann im Herbst, wenn man hoffentlich wieder draußen Rennen bestreiten kann.
Sein nächstes sportliches Ziel steht dagegen bereits fest: Beim Wings for Life World Run am 9. Mai wird er wie alle Teilnehmer 2021 per App mitlaufen. Wer möchte, kann sich schon jetzt Flo's Lauf-Team für den Wings for Life World Run anschließen.
HIER geht's zur Anmeldung für den Wings for Life World Run.
HIER geht's direkt zu Flo Neuschwanderes Team für den Lauf am 9. Mai – "Run with the Flow".