Vier Rennen, viermal Podium für Verstappen.
© Getty Images/Red Bull Content Pool
F1

Max Verstappen holt bei seinem 100. Grand Prix erneut P2

Der Star von Red Bull Racing Honda feierte bei seinem 100. GP seine vierte Podiumsplatzierung in Folge! Das Strategiespiel in Barcelona gewannen am Ende Lewis Hamilton und Mercedes.
Autor: Matthew Clayton
veröffentlicht am
Teil dieser Story

FIA Formula One World Championship

Spanish Grand Prix 2021

Spain

Max Verstappen

NetherlandsNetherlands

Sergio Pérez

MexicoMexico

Pierre Gasly

FranceFrance

Yuki Tsunoda

JapanJapan
Es ist wie verhext beim Großen Preis von Spanien: Max Verstappen und Red Bull Racing Honda werfen alles in den Pot, nur um am Ende gegen Lewis Hamilton und Mercedes doch wieder klein beigeben zu müssen. Dennoch, der 100. Grand Prix des Niederländers ist ein weiterer Meilenstein in seiner Vita.
Der Red Bull-Pilot ging beim hundertsten GP genau dort ins Rennen, wo er 2016 seinen Debüt-Sieg feierte - und wie er ins Rennen ging! Verstappen erwischte einen spektakulären Start vom zweiten Starplatz weg und nahm Hamilton in der ersten Kurve die Führung ab. Insgesamt gab er 54 Runden des 66 Runden langen Rennens den Ton an. Am Ende war es aber die Zweistopp-Strategie von Hamilton, die das Rennen entschied. Mit 23 Sekunden Rückstand kam dieser 24 Runden vor Schluss aus der Boxengasse, ging auf volle Attacke und holte sich am Ende die Führung zurück. Diese brachte er dann auch sicher ins Ziel. Sein fünfter spanischer Sieg in Folge!
Max Verstappen übernimmt die Führung beim Großen Preis von Spanien 2021.
Verstappen startete hervorragend ins Rennen...
Schon vor dem Rennen sprach alles für Hamilton. In den vorangegangenen 30 Rennen auf dieser Strecke wurden 22 von der Pole-Position aus gewonnen, womit dem Qualifying am Samstag wie in Monaco ganz besondere Bedeutung zukommt. Dort hatte sich Hamilton seine 100. Pole mit nur 0,036 Sekunden Vorsprung gesichert, womit schon da vieles gegen Verstappen sprach. Dennoch, Max setzte alles daran, die Trendwende herbeizuführen.
Das Podium rundete wie üblich Hamilton-Kollege Valtteri Bottas ab. Damit stand die gleiche Top-3 ganz oben, wie schon in den vier Spanien-GPs zuvor!

Max sorgt dafür, dass Mercedes arbeiten muss

Als Verstappen vor dem Rennen gefragt wurde, ob er sein 100. Rennen für Red Bull gewinnen könne, dachte er kurz nach und sprach: "Naja, das wäre schon eine schöne Geschichte..."
"Schön" begann dann auch das Rennen mit seinem fulminanten und aggressiven Start, mit dem er die Kontrolle übernahm. Im Kampf mit Hamilton setzten sich die beiden Führenden vom restlichen Feld ab. Pro Runde waren die beiden eine Sekunde schneller unterwegs, als der zu diesem Zeitpunkt Drittplatzierte Charles Leclerc (Ferrari). In Runde 24 bog Verstappen dann in die Box ab, um sich einen frischen Reifensatz zu holen.
Zweikampf zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton beim Großen Preis von Spanien 2021.
Verstappen und Hamilton sind eine Klasse für sich.
Das Spiel war auch noch in vollem Gange, als Hamilton fünf Runden später zu seinem ersten Stopp ansetzte. Dessen zweiter Stopp in Runde 42 war dann ein taktischer Geniestreich: Verstappen führte zwar nach wie vor mit einem Vorsprung von 22 Sekunden, dennoch war klar, dass seine Reifen stark nachgelassen hatten. Genau das war der wunde Punkt!
"Mercedes und Lewis waren heute einfach schneller als wir", fasst Red Bull Teamchef Christian Horner das Rennen zusammen.
"Dass sie uns in den ersten beiden Stints so nahe an den Fersen waren...wir haben es lange Zeit geschafft, die Position zu halten, aber als Führender musst du es bis zum Ende durchziehen."
Am Ende gelang es Verstappen noch, Ergebniskorrektur zu betreiben. Bei einem weiteren Boxenstopp schnallte er sich den roten Reifen an und sackte den Punkt für die schnellste Rennrunde ein. Nach vier Rennen, in denen der Niederländer und Hamilton sich die beiden ersten Plätze teilten, liegt der Mercedes-Pilot im Gesamtranking nun 14 Punkte vor Verstappen. Bottas ist auf den dritten Platz vorgestoßen und hat nur die Hälfte von Hamiltons 94 Punkten auf dem Konto.
In 100 Rennen, die Verstappen nun für Red Bull unterwegs war, holte er 11 Siege und 46 Podiumsplatzierungen.
"Als er sich den zweiten Medium-Satz anstecken ließ, war es mir schon fast klar. Seine Pace war einfach besser...", analysiert Verstappen sein Rennen.
"Wir hatten keine wirklichen Möglichkeiten. In jeder Runde kam er näher heran und ich kam nicht voran. Ich habe alles gegeben. Im Vergleich zum letzten Jahr haben wir aber einen großen Sprung nach vorne gemacht."

Pérez pusht nach vorne

Verstappens Teamkollege Sergio Pérez hatte schon am Samstag im Qualifying Pech. Nach einer Schulterverletzung und einem Dreher landete der Mexikaner an einem "generell nicht so guten Tag" auf dem achten Startplatz. Damit war die Ausgangsposition, seinen vierten Platz von GP in Portugal zu wiederholen, denkbar ungünstig. Im Rennen kämpfte er sich nach vorne und machte einige Positionen gut. Er beendete den GP auf P5 - eine kleine Genugtuung für Checo.
Sergio Pérez in seinem RB16B beim Großen Preis von Spanien 2021.
Pérez kämpfte sich im Rennen auf Platz 5 vor.
Auch Pérez erwischte einen guten Start und es gelang ihm, Esteban Ocon im Alpine und Carlos Sainz im Ferrari hinter sich zu lassen und sich auf Platz sechs vorzukämpfen.
Einen Großteil des Rennens verbrachte er dann im strategischen Zweikampf mit Daniel Ricciardo und seinem McLaren, bevor der den Australier mit einem robusten Move in der ersten Kurve der 46. Runde überholte und am Ende 10 Weltmeisterschaftspunkte einfuhr.

Gasly bleibt beharrlich und holt sich den Punkt

Pierre Gaslys Wochenende stand von Anfang an unter keinem guten Stern; nachdem er im Qualifying die Top-10 zum ersten Mal in diesem Jahr verpasst hatte, reihte sich der Scuderia AlphaTauri-Pilot nicht präzise genug in der Startreihe ein, was ihm eine Fünf-Sekunden-Strafe einbrachte. Damit war er nach seinem ersten Boxenstopp ganz hinten im Feld anzutreffen. "Ich habe die Linie falsch eingeschätzt, das ist wirklich blöd gelaufen", gesteht er im Anschluss des Rennens.
Zu diesem Zeitpunkt sah es also ganz danach aus, als würde Gasly dieses Mal ohne Punkte nach Hause fahren, doch der Franzose verlor zu keinem Zeitpunkt den Glauben daran. In den letzten 10 Runden überholte er einen Konkurrenten nach dem anderen, um am Ende auf Platz 10 vorzufahren - eine kleine, aber verdiente Belohnung für ein herausforderndes Rennwochenende.
Pierre Gasly von Scuderia AlphaTauri beim Großen Preis von Spanien 2021.
Gasly kämpfte sich von hinten in die Top-10.
Für den Rookie Yuki Tsunoda fiel das Rennen bedeutend kürzer aus. Er musste sein Auto schon in Runde 7 abstellen. Der Japaner war der einzige, der seinen Boliden nicht ins Ziel brachte.

Leclerc liefert weiterhin konstant ab; die Spanier hatten im Heimrennen wenig Freude

Sechster, Vierter, Sechster, Vierter - Leclerc performt in dieser Saison auf einem starken Niveau, womit er in der Gesamtwertung nicht umsonst auf Platz 5 steht. Es gelang ihm schon am Start, Bottas hinter sich zu lassen und ganze 24 Runden lang den dritten Platz zu verteidigen.
Daneben hatte Ricciardo sein erstes solides Rennen, seitdem er im neuen Auto sitzt - er holte sich P6 vor seinem McLaren-Teamkollegen Lando Norris. Die spanischen Fahrer hatte bei ihrem Heimrennen hingegen nicht ganz so viel zu lachen: Sainz endete auf P7, nachdem er als Fünfter ins Rennen ging, während Fernando Alonso 17. wurde, obwohl er auf P10 gestartet war.

Zeit für Racing in Monaco

Nach Barcelona haben die Piloten ein Wochenende Pause, bevor ein ganz besonderes Rennen im Kalender ansteht: Es geht zum Grand Prix von Monaco, der im letzten Jahr ausgefallen ist.
Die Organisatoren haben bereits bekanntgegeben, dass 7.500 Fans zum Rennen zugelassen sind. Verstappen wird alles daran setzen, seine bisherigen Ergebnisse dort zu verbessern. 2019 beendete er das Rennen auf Platz 4, sein bisher bestes Resultat in Monte Carlo.
Teil dieser Story

FIA Formula One World Championship

Spanish Grand Prix 2021

Spain

Max Verstappen

NetherlandsNetherlands

Sergio Pérez

MexicoMexico

Pierre Gasly

FranceFrance

Yuki Tsunoda

JapanJapan