Pokémon GO ist so groß wie nie zuvor!

Pokémon GO: Monster gesucht!

Von Ditto über Empoleon hin zu Mew, diese Pokémon GO Monster müssen noch eingefangen werden.

Das Pokémon GO Fieber ist zwar in den letzen Monaten etwas abgekühlt, doch bleibt das Smartphone-Phänomen ein Umsatzmonster für Entwickler Niantic und Publisher The Pokémon Company. Das kürzlich erschienene Generation II Update wird selbst die letzten Bankdrücker zur Gemeinschaft der Monsterjäger zurückkehren lassen.

Verwunderlich ist jedoch, dass nicht jedes Generation I und II Pokémon zum Einfangen bereit steht. Manche sind bestimmt aus Design-technischen, andere aus mysteriösen Gründen nicht auffindbar. Wir haben eine Liste dieser seltenen Exemplare zusammengestellt und hoffen, dass es nicht mehr lange dauert, bis jemand eines dieser legendären Monster zu Gesicht bekommt und somit womöglich Videospiel-Geschichte schreibt.

Mew

Mew ist eines der populärsten Taschenmonster aller Zeiten. Nicht schlecht für ein Pokémon, das es gar nicht in das Spiel schaffen sollte. Das Monster vom Typ Psycho wurde von Programmierer Shigeki Morimoto als Streich in Pokémon Red and Blue inkludiert, sodass die Wahrscheinlichkeit seiner Entdeckung außerhalb des Entwicklerkreises minimal war. Doch das Gerücht um ein verstecktes Monster nahm Momentum auf und führte zu dessen offizieller Veröffentlichung mittels Spezial-Event im Jahr 1996. Seitdem spielte Mew in zahlreichen Filmen mit und wurde gemeinsam mit seinem stärkeren Zwillingsbruder Mewtwo zum Superstar. Für seinen Premieren-Auftritt in Pokémon GO wird sich Niantic bestimmt etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

Mewtwo

Die genetisch erweiterte Version von Mew namens Mewtwo gehört zu den stärksten Monstern im Pokémon-Universum. Da es im Ankündigungstrailer von Pokémon GO vorkam, ist es nur eine Frage der Zeit bis zu seinem Auftritt. Im Trailer wird eine Gruppe von Menschen gezeigt, die Mewtwo gleichzeitig angreifen. Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass Mewtwo in einem speziellen Event vorgestellt wird, indem viele Spieler ihre Kräfte bündeln müssen, um es zu besiegen.

Articuno, Zapdos und Moltres

Articuno gehört – neben Zapdos und Moltres – zu den legendären Pokémon, welche in Pokémon Red and Blue ihren Erstauftritt hatten. Mit der Fähigkeit Kälte zu kontrollieren, finden Abenteurer das Flug-Pokémon hauptsächlich auf Berggipfeln.

Zapdos ist eines der seltensten Monster in Red and Blue, mit nur einem Auftritt während des ganzen Spieles. Dieser Vogel beherrscht die Elektrizität und wird in der Nähe von einem Kraftwerk angetroffen.

Das letzte Mitglied des legendären Gen I Trios ist Moltres. Dieses verfügt über die Kraft des Feuers und ist bevorzugt an heißen Orten aufzufinden. Nicht selten wurde es beim Baden in flüssigem Lava aktiver Vulkane gesichtet.

Wir hoffen, dass alle drei gleichzeitig in Pokémon GO auftauchen werden, möglicherweise als Teil eines globalen Events. Abwegige Hacker haben bereits ihr Bildmaterial entdeckt und meinen, sie gefangen zu haben. Hört nicht auf solche Unwahrheiten.

Smeargle

Smeargle hat immer den richtigen Pinsel parat!
Smeargle hat immer den richtigen Pinsel parat!© Pokémon Company

Sein Debut feierte das einzigartige Monster in Pokémon Gold and Silver. Mit seinem pinselartigen Schwanz ist es in der Lage, den letzten Move seines Gegners zu erlernen und permanent anzuwenden. Seine Präsenz hätte das Potential, das Gleichgewicht der Gym-Kämpfe von Pokémon GO zu stören und das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum Smeargle bislang fehlt. Vielleicht wartet Niantic auf den richtigen Moment, um diesen Charakter frei zu schalten, oder es handelt sich um einen weiteren Ditto, der noch entdeckt werden muss.

Delibird

Delibird ist nicht berechenbar!
Delibird ist nicht berechenbar!© Pokémon Company

Das Gen II Monster verfügt über einen einzigartigen Move – Present. Hierbei reicht es seinem Gegner ein Geschenk, das ihm entweder Schaden zufügt oder ihn gar heilt, nach Zufallsprinzip. Obwohl sich diese Mechanik nur schwer in Pokémon GO implementieren lässt, bleibt die Hoffnung Delibird irgendwann zu erspähen.

Raikou, Entei und Suicune

Geballte Ladung an Legenden!
Geballte Ladung an Legenden!© Pokémon Company

Das zweite legendäre Trio in dieser Liste – diesmal von Gen II – wurde von Ho-Oh zum Leben erweckt. An Stärke werden sie kaum übertroffen: Raikou kann Stürme lenken und kommt oft Pokémon vom Elektro-Typ zur Hilfe. Entei sind vom Feuer-Typ und werden geboren, wenn ein neuer Vulkan entsteht. Suicune verwendet die Kraft des Wassers, um Gegner anzugreifen. Da uns bislang selbst die Gen I Legenden fehlen, ist es unwahrscheinlich, dass wir die der Gen II bald sehen werden. Doch wer weiß, vielleicht wird Niantic die raren Gen I und II Monster zur gleichen Zeit hervorbringen?

Ho-Oh und Luiga

Gegen die Maskottchen von Pokémon Gold and Silver müssen sich selbst die legendären Monster warm anziehen, um zu bestehen. Ho-Oh ist als Wächter der Lüfte bekannt und verspricht denen Glückseligkeit, die ihn erspähen können. Luiga ist eine merkwürdige Mischung zwischen Drache und Vogel, und gilt als Wächter der Meere.

Diese beiden sind um ein Vielfaches stärker als das typische Pokémon, weswegen sie eher Teil eines speziellen Pokémon GO Events sein werden als in der Wildnis anzutreffende Monster. Womöglich sehen wir sie zum einjährigen Jubiläum diesen Sommer?

Celebi

Dieses zeit-reisende Pokémon ist besonders exklusiv und wird bei der Hauptspielreihe nur bei Spezial-Events rausgerückt, beispielsweise als Vorbesteller-Bonus oder als Dankeschön bei Pokémon Film-Screenings. Das legt die Vermutung nahe, dass Celebi in Pokémon GO nicht ohne besondere Umstände auftauchen wird.

Autor: Damien McFerran / Alexander Feleki