Golfen in den Ruinen einer vergangenen Zivilisation
© Untold Tales
Games

Golf Club: Wasteland - Golfen nach der Apokalypse

Auf den ersten Blick ein Puzzle-Golfer mit witziger Story. Doch die Präsentation von Golf Club: Wasteland überschüttet einen schnell mit Emotionen, die man nicht erwartet hatte.
Autor: Matthias Regge (@PrinnyTonic)
5 min readveröffentlicht am
Teil dieser Story

ORGANICS Circle

Österreich

Matthias Schwab

AustriaAustria
Eine Klimakatastrophe hat die Erde für den Menschen unbewohnbar gemacht. Die Menschheit konnte sich teilweise auf den Mars retten und dort Kolonien besiedeln. Nun, viele Jahre später, ist die Erde überzogen von dichtem Nebel. Flora und Fauna holen sich langsam das zurück, was der Mensch ihnen genommen hat. Doch in regelmäßigen Abständen fliegt ein kleines Shuttle zurück auf den ehemals grünen Planeten.
Gamer kennen diese Art von Plot. Ein Held, Erkundungstrupp oder Abenteurer kehrt zurück auf die postapokalyptische Erde, um dort gegen Ungeheuer zu kämpfen, die Schätze vergangener Tage zu finden, oder aus den Fehlern der Menschheit zu lernen. In Golf Club: Wasteland hingegen übernehmt ihr die Rolle eines reichen Golfers, der sich, wie viele vor ihm, einen Ausflug zur zerstörten Erde gekauft hat, um in den dortigen Ruinen ein paar Löcher zu spielen.
Ähnlich obskur ist das Prinzip von Red Bull Hornussen. Hier handelt es sich um eine Farmer’s Golf Competition mit unsagbar langen Schlägern. Schaut euch dazu gerne einmal dieses Video an:
4 Min
Red Bull Hornussen 2014 - das Video

Ein Golfkurs voller Emotionen

Mittlerweile gibt es keinen Mangel an Golf-Titeln, die unterschiedliche Zielgruppen bedienen. Golf Club: Wasteland geht einen etwas anderen Weg als Mario Golf, PGA Tour oder Golf Story. Golf Club: Wasteland präsentiert die Action aus einer 2D-Seitenansicht. Euer Ziel ist dabei simpel: Der Golfball muss im Loch des jeweiligen Levels versenkt werden. Dafür bestimmt ihr pro Schlag einfach den Winkel und Stärke - unterschiedliche Schläger, wie bei der Genre-Konkurrenz gibt es nicht. Dadurch leidet das Kern-Gameplay allerdings nichts. Was ein Golf-Game interessant macht, ist das Lösen des Rätsels jedes Lochs: Wie komme ich mit möglichst wenige Schlägen, unter Berücksichtigung der Umgebung, zu meinem Ziel. Golf Club: Wasteland drückt hier die selben Tasten. Dabei legt der Titel, durch seine ungewöhnlichen Kurse, einen noch größeren Punkt auf den Puzzle-Aspekt. So führt euch euer Golf-Abenteuer zum Beispiel über gestapelte Shipping-Container oder eine Baustelle samt Lastenkran.
Der Spieler muss sich durch eine Vielzahl von Containern golfen
Shipping-Container sind eher unübliche Golfhindernisse
Allerdings ist euer Ziel in Golf Club: Wasteland nicht zwingend das Erreichen einer möglichst niedrigen Schlagzahl. Zwar gibt es den Challenge- und Iron-Modus, in dem ihr unter einer gewissen Anzahl an Versuchen euren Ball einlochen müsst, aber das Herzstück ist der Story-Modus. Hier werden Schläge nicht gezählt und der Fokus liegt ganz klar auf der Atmosphäre des Spiels.
Und das ist der Aspekt, bei dem sich Golf Club: Wasteland brachial von allen anderen Spielen im Golf-Genre unterscheidet. Es geht nicht darum als Athlet in den Ranglisten aufzusteigen. Das Spiel konzentriert sich vollkommen darauf, euch das Gefühl zu vermitteln, in den Ruinen einer vergangenen Zivilisation zu stehen. Es überkommt einen ein Maß an Melancholie, welches man nicht von einem Spiel dieser Art erwartet hätte. Während man sich durch die Überreste dessen golft, was früher die Heimat der Menschheit war, wird man permanent von dem Radiosender “Radio Nostalgia from Mars” begleitet. Zum einen bekommt ihr hier großartige Retro-Wave zu hören, die mit ihren traurigen Klängen und passenden Texten nur weiter das Gefühl der Isolation verstärkt. Zusätzlich bekommt ihr die entspannte Stimme des Radio-DJs zu hören, der sich mit Gästen unterhält, die unter anderem von ihrem früheren Leben auf der Erde erzählen.
Stück für Stück bekommt ihr einen Eindruck davon, was passiert ist. Warum die Menschheit die Erde verlassen, und wie sich die Zivilisation auf dem Mars verändert hat. Dabei lässt es sich Golf Club: Wasteland nicht nehmen die Klima-Situation zu kommentieren, in der sich unsere Welt aktuell wirklich befindet. Dies führt dazu, dass die Geschichten und Eindrücke des Spiels einen noch tiefer treffen, als man zu Beginn erwartet.
Wenn ihr euch Sorgen macht, dass euch diese Materie zu schwer im Magen liegt, sollte sich eher die aktuelle Version von Mario Golf ansehen. In unserem Test hat sich auch der österreichische Red Bull Golfer, Matthias Schwab, über seine Erfahrungen zu Nintendo-Games gesprochen.
Golf · 5 Min
Matthias Schwab im Porträt

Hypnotisierende Präsentation

Die Optik von Golf Club: Wasteland ist simpel aber Ausdrucksstark. Jede Stage präsentiert sich mit zahlreichen Details, die einem das Herz in die Hose sinken lassen. So erheben sich aus den Nebeln heruntergekommene Wolkenkratzer, die einen daran erinnern, wie das Leben einst den Planeten beherrschte. Kühe grasen zwischen den Silhouetten zurückgelassener Autos. Die Farbgebung ist dabei stets kühl und ungemütlich. Man hat permanent das Gefühl, dass man an diesem Ort nichts verloren hat.
Einzig die Klänge des Radios sorgen dafür, dass man zur Ruhe kommt. Die Musik, mit ihren emotionalen Texten und Klängen, vermittelt Ruhe, und die Stimme des Radiomoderators schneidet sanft durch die Einsamkeit. Obwohl es zu jederzeit eine Ein-Wege-Kommunikation ist, hilft allein seine Anwesenheit dabei, das Gefühl der Isolation etwas zu zerstreuen.
Golf Club: Wasteland konfrontiert einen mit dem Gefühl von Einsamkeit
Golf Club: Wasteland konfrontiert einen mit dem Gefühl von Einsamkeit
Aus diesem Grund sollte ihr Golf Club: Wasteland unbedingt mit Sound genießen. Am besten noch mit Kopfhörern. Die Kombination aus dem simplen Gameplay, der düsteren Atmosphäre und der entspannenden Audio-Kulisse sorgen für ein Gesamtbild, das einen fast schon in melancholische Trance versetzt.
Golf · 1 Min
ORGANICS Circle Golfturnier

Golf mit Gefühl

Wenn man nicht weiß, worauf man sich bei Golf Club: Wasteland einlässt, trifft einen die Atmosphäre wie ein Vorschlaghammer. Tatsächlich steckt viel soziales Commentary in dem Titel. In der Musik und der Geschichte seiner Spielwelt stecken viele Emotionen und Gelegenheiten dafür, sich Gedanken über den Zustand unseres Planeten zu machen.
Das beeindruckende dabei ist, dass Golf Club: Wasteland es zusätzlich schafft ein unterhaltsames Videospiel zu sein. Die unterschiedlichen Stages sind kreativ und stellen einen immer wieder vor neue Herausforderungen. Der Anreiz diese effizienter zu lösen, und alternative Schlag-Routen zu finden, fördert den Wiederspielwert. Das ist gut, denn die Levelanzahl ist leider etwas limitiert. Dank seines günstigen Preises ist das aber etwas, das kaum ins Gewicht fällt.
Der Spieler steht in den Ruinen einer alten Raumfahrt-Basis
Golf Club: Wasteland ist ein einzigartiges Erlebnis
Golf Club: Wasteland ist ein einzigartiges Erlebnis voller Emotion, gepaart mit einem Golf-basierten Puzzle-Game. Wer mit der bedrückenden Atmosphäre des Titels zurecht kommt, sollte ihm unbedingt eine Chance geben. Der Titel ist für PC, Xbox, PlayStation 4 und Nintendo Switch verfügbar.
Teil dieser Story

ORGANICS Circle

Österreich

Matthias Schwab

AustriaAustria