May ist momentan einer der stärksten Fighter in Guilty Gear Strive
© Arc System Works
esports

Guilty Gear Strive: Finde den besten Fighter

Let's Rock! Guilty Gear Strive ist erschienen und wir helfen euch dabei den perfekten Charakter für euch zu finden.
Autor: Matthias Regge (@PrinnyTonic)
veröffentlicht am
Teil dieser Story

The Art of Street Fighting

49 Min
Film ansehen
Guilty Gear ist für seine rockigen, abgedrehten Charakter-Designs bekannt. Solltet ihr euch unsicher sein, welchen der Fighter in Strive ihr zuerst ausprobieren wollt, dann ist der beste Ratschlag: Geht nach der Optik. Wenn euch der Look und Style eines Kämpfers anspricht, ist das immer ein essenzieller Pluspunkt.
Für alle unentschlossenen bieten wir euch einen kleinen Überblick über den Spielstil der Strive-Fighter und geben eine kleine Übersicht zu den Charakteren, die sich besonders für Einsteiger eignen.
Die Charaktere sind übrigens so stark, dass die Fighting Game Community sie teilweise als "Gorillas" bezeichnet hat.
Solltet ihr euch Guilty Gear Strive außerdem in Action ansehen wollen, können wir euch die Show-Matches des Red Bull Kumite London ans Herz legen. Hier spielen mehrere, internationale Profis gegeneinander.
01

Sol Badguy

Gameplan: Rushdown/Pressure
Sol war schon immer ein Charakter, der sich besonders in der Nähe des Gegners wohl fühlt. Mit Moves wie Bandit Revolver fällt es ihm leicht, die Lücke zwischen sich und dem Gegner zu schließen.
Sobald er mit seinem Kontrahenten auf Tuchfühlung ist, hat er starke Werkzeuge wie Gunflame, und gute Normal Moves, um den Druck aufrecht zu halten. Dank Wild Throw verfügt er zudem über einen Command Throw, der dazu führt, dass der Gegner es sich zweimal überlegt, ob er einfach nur blocken möchte.
Sollte sich Sols Gegenüber dazu entscheiden der Pressure durch Konterangriffe zu entgehen, schlagen seine fatalen Frametraps zu. Sol ist in Strive ein Meister der Counter-Hits und kann aus ihnen viel Profit schlagen. Ein Charakter für Spieler, die ihren Gegner so lange unter Druck setzen wollen, bis sie brechen.
Gorilla-Ranking: Frametrap-Gorilla
02

Ky Kiske

Gameplan: Ausgeglichen
Wie in früheren Teilen besitzt Ky viele Moves, die ihm dabei helfen den Match-Verlauf auf mittlerer Reichweite zu kontrollieren. Stun Edge ist nach wie vor ein solides Projektil, das in zwei unterschiedlichen Versionen verfügbar ist.
Entscheidet sich ein Gegner dazu Stun Edge mit einem Sprung zu entgehen, kann Ky diesen mit Vapor Thurst aus der Luft fischen. Natürlich lässt sich dieser Move auch immer noch als Reversal nutzen.
Stun Dipper und Foudre Arc bieten Ky außerdem die Möglichkeit aus der Reichweite seiner Slash-Angriffe an den Gegner heranzukommen, und noch mehr Druck aufzubauen. Er ist ein Charakter für Spieler, die einen gesunden Mix aus defensivem und offensivem Gameplay bevorzugen.
Gorilla-Rating: Fairer Gorilla
03

May

Gameplan: Rushdown/Pressure
Mays Gameplan ähnelt dem von Sol. Sie fühlt sich direkt neben ihrem Kontrahenten am wohlsten. Dort kann sie dank starker Normals und dem Command Grab Overhead Kiss glänzen.
Mr. Dolphin ist dabei ein essentielles Werkzeug, um May in die optimale Reichweite zu bringen. Der Special Move hat eine große Reichweite, sehr geringe Aufladezeit und trifft dazu noch überraschend kräftig. Neben einer horizontalen, steht ihr auch eine vertikale Variante zur Verfügung. Diese eignet sich natürlich perfekt als Anti-Air.
Wenn ihr schon immer mal eine Dampfwalze spielen wolltet, die sich als kleines Piratenmädchen getarnt hat, ist May der Charakter für euch.
Gorilla-Rating: #1 Gorilla
04

Axl Low

Gameplan: Zoning
Dank seinen weitreichenden Angriffen ist der Zoning-Spielstil von Axl intakt geblieben. Ein wichtiger Teil seiner Lernkurve ist es, seine unterschiedliche Normal Moves zu verstehen, und zu wissen, wann ihr welche Attacke am besten einsetzt, um das Spielfeld zu kontrollieren.
Neben seinem bereits bekannten Special-Move Sickle Flash, der unterschiedliche Ender-Optionen besitzt, hat Axl in Guilty Gear Strive noch ein paar neue Werkzeuge erhalten. Winter Mantis ist ein Command Throw, der sich durch den Boden gräbt und den Gegner bei einem Treffer an sich heranzieht. Gerade ungeübt Spieler wird es schwer fallen die Animation des Angriffs zu erkennen. Nutzt ihn, um Kontrahenten zu erwischen, die eure Normal Moves blocken.
Wenn ihr eher reaktiv spielen, und euren Gegner auf Distanz halten wollt, ist Axl eine sehr gute Wahl. Seit euch allerdings bewusst, dass es für Einsteiger nicht immer leicht ist, den korrekten Angriff innerhalb eines hektischen Matches zu nutzen.
Gorilla-Rating: JoJo-Gorilla
05

Chipp Zanuff

Gameplan: Rushdown/Pressure
Chipps geringe Lebenspunkte waren auch in vergangenen Teilen der Reihe ein herausstechendes Merkmal. In einem Spiel wie Guilty Gear Strive, in dem der Schaden noch einmal aufgedreht wurde, ist es teilweise schon fast witzig wie schnell Chipp eine Runde verlieren kann.
Leider fehlt es Chipp momentan etwas an guten offensiven Optionen, um diese Schwäche auszugleichen. Viele seiner Werkzeuge aus älteren Spielen, wie Alpha und Gamme Blade, sind wesentlich schwächer als zuvor. Sein Rushdown-Gameplan ist aufgrund der mageren Moves, und geringen Lebenspunkten sehr riskant.
Chipp ist momentan ein Charakter, der absolut gegen den Wind ankämpfen muss. Wenn ihr euch dazu entscheidet ihn zu spielen, bekommt ihr einen schnellen Charakter mit interessanten Mix-Up-Möglichkeiten, müsst aber auch frustresistent sein, wenn euch ein Gegner mit einem Counter Hit für die Hälfte eurer Lebenspunkte trifft.
Gorilla-Rating: Glas-Gorilla
06

Potemkin

Gameplan: Grappler
Potemkin ist der Grappler der Guilty Gear-Reihe und vertritt diesen Archetyp auch in Strive. Sein Ziel ist es den Gegner mit Potemkin Buster zu greifen, und dadurch massiven Schaden zu verursachen. Wichtig dabei ist, dass dieser Schaden nicht nur die Lebenspunkte, sondern auch den Gameplan des Gegners beeinflussen soll. Sobald ihr die Angst vor dem mächtigen Command Grab in eurem Kontrahenten zum erblühen gebracht habt, könnt ihr ihn dafür bestrafen dem potentiellen Wurf entgehen zu wollen.
Aufgrund seiner Größe ist Potemkin auf den ersten Blick nicht sehr Mobil. Es mangelt ihm an mehreren Movement-Optionen, wie einem Boden- und Air-Dash, sowie einem Doppelsprung. Für eine optimale Spielweise ist es darum wichtig, dass ihr lernt seine alternativen Bewegungsmöglichkeiten, wie Mega Fist Punch und Hammerfall zu verstehen, und zu benutzen.
Selbst wenn es zu Beginn nicht einfach sein kann Potemkin über die Stage zu bewegen, so hat er dennoch zahlreiche Werkzeuge, um große Menge an Schaden auszuteilen und den Raum vor sich gut zu kontrollieren. Wer sich von der mangelnden Mobilität nicht abschrecken lässt, bekommt mit Potemkin einen starken Charakter, der viel Druck ausüben kann.
Gorilla-Rating: Bustour-Gorilla
07

Faust

Gameplan: Midrange/RNG
Das optische Re-Design von Faust ist recht drastisch. Während er in der Vergangenheit noch ein relativ humorvoller Charakter war, wirkt er nun wie ein Wesen aus einem Horrorfilm. Ebenfalls gruselig ist die Tatsache, dass er viele seiner vergangenen Stärken in Guilty Gear Strive einbüßen musste.
Sein Move-Set ist dabei einigermaßen intakt geblieben. Er verfügt immer noch über What will it be - ein einzigartiger Angriff, bei dem Faust einen zufälligen Gegenstand auf den Gegner wirft. Dieser Special Move war schon immer der Kern von Fausts Gameplan. Ziel war es den Gegner mit den unterschiedlichen Items unter Druck zu setzen und entsprechend auf die zufallsgenerierten Boni, und Mali, zu reagieren.
Leider kann Faust What will it be nicht mehr so leicht im Neutral Game nutzen. Sein Spielstil fokussiert sich daher mehr auf reaktionellem Midrange-Gameplay. Innerhalb dessen gibt es natürlich nach wie vor Möglichkeiten Items zu nutzen, es ist nur nicht mehr so simpel wie zuvor. Wer sich für Faust entscheidet, bekommt einen Ausgeglichenen Charakter mit tollem Design und spannender RNG-Mechanik.
Gorilla-Rating: Operierter Gorilla
08

Millia Rage

Gameplan: Rushdown/Setplay
Ähnlich wie bei Faust wurden auch einige von Millias Move beschnitten. Allerdings ist ihr grober Gameplan relativ intakt geblieben. Sie verfügt nach wie vor über exzellente Mobilität und Möglichkeiten, den Gegner nach einem Knockdown weiter unter Druck zu halten und ihr Setplay zu starten. Es ist in Guilty Gear Strive allerdings wesentlich schwerer diese Situationen zu erzwingen.
Tandem Top ist dabei immer noch der Schlüssel zu Millias Wake-Up-Game. Der Angriff platziert eine Scheibe über dem Gegner, die ihn zum Blocken zwingt und Millia damit die Möglichkeit bietet eine weitere Offensive zu starten. Durch die System-Mechaniken von Guilty Gear Strive ist es jedoch wesentlich seltener, dass Tandem Top sinnvoll angebracht werden kann. Oft resultieren gegnerische Knock-Downs aus Dingen wie Wall Breaks, welche die Spieler in eine weitere Neutral-Situation zwingen, und Millia nicht die Chance für Setplay bieten.
Wenn ihr auf der Suche nach einem mobilen Charakter mit zahlreichen, offensiven Optionen sucht, gebt Millia eine Chance. Es sei jedoch erwähnt, dass sie ähnlich wie Chipp über relativ wenig Lebenspunkte verfügt.
Gorilla-Rating: High Speed Gorilla
Games · 49 Min
The Art of Street Fighting
09

Zato-1

Gameplan: Rushdown/Pressure
Zato ist ein sehr technischer Charakter. Ihr steuert nicht nur ihn, sondern auch seinen Schattendämonen Eddie. Dies ermöglicht starke Pressure-Ketten, in denen ihr die Angriffe der beiden nutzen könnt, um die Verteidigung eures Gegners zu brechen.
Sobald ihr Eddie beschworen habt, resultiert jeder von Zatos Angriffen in einem respektiven Move von Eddie. Es ist wichtig, dass ihr versteht, wie sich eure Buttons auf die Attacken der beiden Charaktere auswirken. Achtet dabei auch auf Eddies Lebenspunkte. Diese reduzieren sich mit der Zeit. Sobald sie auf Null sind, oder einer eurer beiden Charaktere getroffen wird, zieht sich Eddie zurück und muss sich eine kurze Zeit regenerieren.
Puppenspieler sind in Fighting Games dafür bekannt eine hohe Lernkurve zu haben. Die Strive-Version von Zato-1 ist hier noch verhältnismäßig einfach. Sollte euch dieser Archetyp also interessieren, ist nun vielleicht der optimale Zeitpunkt einzusteigen.
Gorilla-Rating: Puppen-Gorilla
10

Ramlethal Valentine

Gameplan: Midrange/Setplay
Mit ihren beiden Schwertern deckt Ramlethal einiges an Reichweite ab. Auf mittlerer Distanz fällt es ihr leicht den Raum zu kontrollieren und einen reaktiven Poking-Plan zu verfolgen. Mit dem Move Bajoneto kann sie ihre Schwerter getrennt voneinander auf den Gegner schießen.
Sobald ein Schwert mit Bajoneto als Projektil genutzt wurde, bleibt dieses im Boden stecken und muss wieder aufgesammelt werden. In der Zwischenzeit reduziert sich die Reichweite von Ramlethals Slash und Heavy Slash-Normals. Sollte ein Schwert die Wand der Stage treffen, resultiert dies in einer Explosion. Diese kann in Throw-Loops dazu genutzt werden dem Gegner Ramlethals Setplay aufzuzwingen.
Ramlethal scheint momentan ein sehr starker Charakter mit zahlreichen Optionen zu sein. Sie bietet auf allen Reichweiten gute Möglichkeiten den Gegner unter Druck zu setzen, und kann leicht zwischen unterschiedlichen Spielstilen wechseln. Die korrekte Nutzung ihrer Schwerter, in Kombination mit Bajoneto, ist ein wichtiger Bestandteil ihres Gameplays.
Gorilla-Rating: Kommandeur Gorilla
11

Leo Whitefang

Gameplan: Ausgeglichen
Leo war wie Ramlethal ein Newcomer in Guilty Gear Xrd. Bereits damals hatte er den Ruf, ein Charakter zu sein, mit dem man stumpf seinen Gegner überrennen kann. Daran hat sich auch in Guilty Gear Strive nichts geändert.
Im Neutral-Game dominiert Leo dank großer Normal-Moves und seinem Projektil Gravierte Würde. Sollte sich der Gegner aus der Luft annähern, greift er auf seinen Flash-Kick Eisensturm zurück. Seine Normals, kombiniert mit seinen Rekkas und der Brynhildr Stance, machen ihn aber auch im Nahkampf zu einem ziemlichen Monster.
Wer den Dampfwalzen-Faktor von Sol und May erleben möchte, allerdings nicht auf ein Projektil verzichten kann, findet mit Leo seinen Charakter. Er es in seinem Gameplan etwas ausgeglichener als die Rushdown-basierten Kämpfer und darum auch etwas flexibler.
Gorilla-Rating: Ultimate Strong Gorilla
12

Nagoriyuki

Gameplan: Midrange
Nagoriyuki ist ein Charakter, der sein Debüt in Guilty Gear Strive feiert. Er verfügt über eine einzigartige Mechanik in Form von Blood Rage. Am unteren Bildschirmrand verfügt Nagoriyuki über den Blood Gauge, dieser füllt sich durch das Nutzen seiner Special Moves, welche oft in andere Moves ge-cancelt werden können. Erreicht er sein Maximum, erhöht sich die Reichweiter und Stärke seiner Slash- und Heavy Slash-Normals.
Doch das ist nicht alles. In Blood Rage verliert Nagoriyuki permanent Lebenspunkte und er kann keine Special Moves nutzen. Dafür erhält er Zugriff auf einen völlig neuen Angriff: Zansetsu. Zansetsu ist ein Super-Move, der sofort eure Blood Rage beendet und einen gigantischen Schwerthieb auslöst.
Durch die Möglichkeit Special Moves miteinander zu kombinieren, hat Nagoriyuki eine mächtige Mechanik in seinem Arsenal. Allerdings führen diese Angriffe dazu, dass sich sein Blood Gauge füllt und er eventuell den entsprechenden Debuff erhält. Sollte euch dieser Tanz zwischen Blood Rage und regulärem Gameplay reizen, dann greift ihr am besten zu dem Vampir-Samurai.
Gorilla-Rating: Vampir-Gorilla
13

Giovanna

Gameplan: Rushdown/Pressure
Ebenfall ein Neuankömmling in Guilty Gear Strive. Giovanna machte ursprünglich den Eindruck, als sei sie ein Puppenspieler-Charakter im Stil von Zato, da sie über einen Hundegeist verfügt, der gemeinsam mit ihr Kämpfe bestreitet. Allerdings ist es hier nicht der Fall, dass ihr diesen parallel zu Giovanna steuern müsst, er ist lediglich ein visueller Effekt.
Viele von Giovannas Angriffe geben ihr ein Vorwärts-Momentum, die sie in Tuchfühlung mit ihrem Gegner bringen. Sol Poente ist ein Special Move, der in dieser Situation dann ein einfaches Links-Rechts-Mix-Up ermöglicht.
Aktuell wirkt Giovanna relativ simpel. Zwar ist ihr Design herausragend; auf dem Papier macht sie aber nichts, was andere Charaktere eventuell besser können. Dabei ist aber auch wichtig zu bedenken, dass für sie noch wesentlich weniger Charakter-Verständnis, aufgrund fehlender Vorgänger-Versionen, existiert. Wer ihre Animationen und den Geister-Doggo mag, gibt dem Mädel eine Chance.
Gorilla-Rating: Doggo-Gorilla
14

Anji Mito

Gameplan: Midrange/Setplay
Nachdem Anji keinen Auftritt in Guilty Gear Xrd hatte, kehrt er in Strive zurück. Er kombiniert unterschiedliche Werkzeuge, die ihn sowohl auf mittlerer Reichweite, als auch in Okizeme-Situationen unterstützen können.
Sein bester Move für Setplay ist Shitsu. Dieses Projektil braucht eine lange Zeit um aktiv zu werden und ist daher als reines Okizeme-Tool zu sehen, das ihr nach einem Wurf oder ähnlichem Knockdown anbringen könnt. In diesen Situationen ist Shitsu aber dafür sehr spielstark und ermöglicht es Anji seine Offensive fortzuführen. Auf mittlerer Reichweite kann er Suigetsu no Hakobi nutzen, um Projektilen zu entgehen, und Angriffe zu parieren. Zusätzlich verfügt er mit Kachoufuugetsu Kai über einen Counter-Super, der dazu führt, dass euer Gegner seine Offensive überdenken muss, wenn Anji genug Tension besitzt.
Anji macht momentan einen guten Eindruck. Sein Neutral Game ist schwächer als das von anderen Charakteren, aber dafür besitzt er mit Shitsu ein wirklich solides Setplay-Werkzeug. Anji ist eine gute Wahl, wenn ihr einen ausgeglichenen Charakter mit spannenden, defensiven Optionen sucht.
Gorilla-Rating: Harry Potter-Gorilla
15

I-No

Gameplan: Rushdown/Pressure
Was I-No vom Rest der Fighter abhebt, ist ihr Dash. Während andere Charakter am Boden auf den Gegner zu stürmen, hebt die Rock-Hexe ab. Dieser Hover-Dash ist ein optimales Werkzeug um eure Offensive zu starten, da ihr so Sprungangriffe mit wenig Abstand zum Boden ausführen könnt.
Zusätzlich hilft er I-No dabei ihre Pressure zu halten. Kombiniert mit Special Moves, wie dem Projektil Antidepressant Scale, und Chemical Love, kontrolliert ihr außerdem sehr effizient das Neutral Game. Auf diese Weise konditioniert ihr euren Kontrahenten und zwingt ihn ein Loch in seiner Offensive zu lassen, die ihr für den Start eines Angriffs nutzen könnt.
I-No eignet sich für Spieler, die ihre Gegner auf mittlerer Reichweite so lange weich klopfen wollen, bis sie ihnen die Chance für den Start ihres Rushdowns bieten. Sie ist dabei in beiden Aspekten spielstark und bietet viel Potenzial.
Gorilla-Rating: Rock-Gorilla
16

Empfehlung: Die besten Charaktere für den Einstieg

Wenn es darum geht einen Charakter zu wählen, der einem den Einstieg in das Spiel erleichtern soll, dann gilt es mehrere Faktoren zu beachten. Es ist relevant wie sehr der Charakter die generischen Mechaniken des Titels nutzt und wie technisch sein Gameplan ist. Erneut: Sollte euch ein Fighter gefallen - spielt ihn. Wenn ihr aber eine Empfehlung für einen simpleren Start sucht, haben wir hier ein paar Favoriten:
  • Für offensives Gameplay (nah am Gegner): Sol Badguy, Giovanna
  • Für mittlere Reichweite (und Neutral Game): Ky Kiske, Ramlethal
  • Spezialisierung: Grappler (ihr lernt keine Mobilität): Potemkin
Teil dieser Story

The Art of Street Fighting

49 Min
Film ansehen