Downhill Mountainbiker Finn Iles rast beim UCI Mountainbike Downhill World Cup in Fort William die Strecke hinunter.
© Bartek Wolinski / Red Bull Content Pool
Bike

Inside Lines #9: Fort Bill braucht Fitness, Feingefühl und Köpfchen

In seiner Kolumne Inside Lines taucht MTB-Experte Jasper Jauch in die steile, enge, matschige Welt von "Fort Bill" ein und erklärt, welche Rider im schottischen Hochmoor-Kurs warum brillieren werden.
Autor: Jasper Jauch
6 min readveröffentlicht am
Inside Lines – die Kolumne zum UCI Mountain Bike World Cup 2022 mit Jasper Jauch: #9 Der Weltcup-Stopp in Fort William.
Warum ist es so schwer, für "Fort Bill" die Favoriten vorherzusagen?Wenn ich dir diese Frage in einem Satz beantworten könnte, gäbe es diese Ausgabe der Kolumne wohl nicht.
Die Kultstrecke in Fort William, oder wie die Locals auch gerne sagen, "Fort Bill", ist mit eine der ältesten Strecken im Downhillweltcup. Aber ist sie damit auch altbacken, oder aus der Mode? Auf gar keinen Fall! Betrachtet man die Trends der heutigen Strecken erkennt man folgende Charakteristika: Offener, weniger enge Kurven, schneller, künstlicher. Im Abgleich mit dem Streckenverlauf der im Hochmoor Schottlands angelegten Weltcupstrecke, könnte man sagen: Fort William war seiner Zeit weit voraus.
Bestechend durch hohe Geschwindigkeiten in künstlich angelegten Steinfeldern, die für den Zuschauer weit einzusehen sind, haben sich Fahrer und Strecke nie auseinandergelebt. Aber warum genau, ist es jetzt so schwer zu sagen, welche*r Fahrer oder Fahrerinnen hierfür die richtigen Skills haben?
Downhill Mountainbike Profi Loic Bruni fährt beim Worldcup in Fort William ein Steinfeld hinab.
Fahrwerksguru Loic Bruni schwebt die Steinfelder förmlich hinab.

Das macht die Strecke in Fort William so hart

Bleiben wir zunächst bei der Strecke, bevor wir auf die Anforderungen an Fahrer und Material zu sprechen kommen.
Mit knapp 4,5 Minuten Rennzeit sind wir bei einer Streckenlänge, bei der man durchaus davon sprechen kann, dass sich auch Weltcupracer*innen die Kraft einteilen müssen.
Greg Minnaar, der 2017 das Rennen in Fort Bill für sich entscheiden konnte, ist auf dem ersten Drittel die Holzelemente entspannt im Sitzen gefahren. Die Bodybattery muss nämlich bis ins Ziel reichen und wenn im letzten Teil Fehler aufgrund von Kraftmangel passieren, kostet das mehr Zeit, als eine entspannte Sitzposition zu Beginn der Strecke. Köpfchen ist also auch gefragt, um auf dieser Strecke zu punkten.
Hat man die Kraft richtig portioniert und der Rennlauf ist bis zur Hälfte gut gelaufen, kommt die nächste Herausforderung. Wahrscheinlich steigt der Puls nochmals um 10 Schläge, sobald die Waldeinfahrt schon in der Ferne zu sehen ist.
Wenn das Wetter in Schottland gnädig war, hat man zumindest nur mit den normalen Problemen von engen Kurven in richtig steilen Absätzen gespickt mit fiesen Wurzeln zu kämpfen. Wurde am Vortag das Abendessen nicht aufgegessen, darf man sich das Ganze noch mit der allerrutschigsten Schmierseife auf den Reifen vorstellen. Der fahrerische Wechsel von extrem hoher Geschwindigkeit mit viel Körperspannung und Kraft zu einer lockeren, hochkonzentrierten, sicheren Fahrweise ist eine absolute Herausforderungen während des Adrenalin geladenen Rennlaufs.
Downhill Mountainbiker Loic Bruni fährt beim UCI Mountainbike Downhill World Cup in Fort William ein Wurzelfeld hinunter.
Matsch, Wurzeln und Steilheit erschweren in Fort Bill die Bodenhaftung...
Ich selber durfte einmal erleben, wie ich nach einem steilen Drop einfach im Matsch stecken geblieben bin, womit das Rennen dann leider gelaufen ist. Wer also den Wald sturzfrei und einigermaßen schnell gemeistert hat, kann schon mal ein wenig aufatmen.
Der letzte Teil der Strecke ist zwar weniger schwer, aber dennoch nicht weniger kritisch, wenn es um die Zeit geht. Der Motoway hat große, lange Sprünge, die viel Schwung brauchen und generieren, wenn man sie perfekt meistert. Gleiches jedoch genau gegenteilig, wenn man hierbei einen kleinen Hänger hat, oder zu windanfällig auf dem Bike sitzt.
Kleiner Spoiler: Nina Hofmann hat am 17.05.2022 Bilder aus dem Windkanal auf Instagram gezeigt. Das unterstreicht die Relevanz solcher Kriterien deutlich.
Kurvenreiche Action beim UCI Mountainbike Downhill World Cup in Fort William
Bei gutem Wetter gilt: Kurven ausreizen. Andernfalls braucht's Feingefühl!

Was braucht es, um Fort William zu gewinnen?

Das Fahrwerk in Fort William könnte wahrscheinlich ein Thema für eine Doktorarbeit mit folgendem Titel sein: „Der Balanceakt einer perfekten Dämpfung, wenn sie zwischen Filtern der harten Schläge und Drops sowie dem Vortrieb in Kompressionen und flachen Sektionen entscheiden muss.“
Fassen wir die Anforderungen an die Fahrwerkseinstellungen also zusammen: Auf der einen Seite, darf es nicht zu hart abgestimmt sein, sodass die Kraft bis zum Ziel reicht, auf der anderen Seite darf es nicht zu weich sein, um möglichst schnell aus Kurven heraus zu kommen und keine Zeit auf flachen Sektionen und Sprüngen zu verlieren. Das ist nicht einfach…
Gleiches kann man auf die Reifen projizieren: Genügend Grip, um den rutschigen Wald ohne Sturz zu durchqueren, versus einer härteren Gummimischung, um schnell genug den Rest der Strecke abzurollen.
Es kam in der Vergangenheit schon häufiger vor, dass man auf solchen Strecken Spezialanfertigungen gesichtet hat, um beispielsweise das Fahrwerk während des Rennens an die entsprechenden Anforderungen anzupassen.
Sind wir gespannt, ob wir dieses Wochenende im Livestream etwas Neues entdecken können.

Wer kann wie auf der Kultstrecke glänzen?

Was müssen die Fahrer*innen also mitbringen, um auf der Kultstrecke Fort Bill zu glänzen? Reflektierte Einschätzungen der eigenen Stärken und Schwächen sind wohl essenziell, um sich für die richtige Materialwahl und Fahrwerkseinstellung zu entscheiden. Erfahrung könnte hier also eine Rolle spielen, womit die älteren Fahrer wieder vorne lägen.
Nerven aus Drahtseilen, sodass im Rennen der Switch von Schnell und Hart auf Locker und Rutschig bewusst vonstatten geht. Eine entsprechende Fitness, oder genügend Rationalität während eines Adrenalin geladenen Rennlaufs, die Fähigkeit seine Kraft richtig zu portionieren, sodass bis zum Ziel 100% Raceline gefahren werden kann.
Mountainbike Downhill Profi Amaury Pierron bei der Zieleinfahrt des UCI Mountainbike Downhill  World Cups in Lourdes, Frankreich.
Volles Haus! Die Stimmung in Lourdes und Fort William muss man erlebt haben
Und das alles dann vor knapp 30.000 Zuschauern an der Strecke und euch vor dem Fernseher zu Hause. Womit wir bei einer weiteren Besonderheit wären, denn so viele Zuschauer an der Strecke gibt es sonst nur noch in Frankreich. Die Schotten*innen sind jedoch wetterfester, dementsprechend bleibt die Zuschauerzahl hoch, auch wenn es mal wieder eine ganze Woche durchregnet.
Der einzige Grund, warum die Schotten*innen das Feld räumen würden, wären die kleinen Midges: Fiese kleine Mücken die dich in solchen Massen umzingeln und stechen, dass du es keine 5 Minuten am gleichen Fleck aushältst. Das ist tatsächlich auch eine Herausforderung für die Rider, denn das Sektionstraining und die Begutachtung von Schlüsselsektionen wird somit schnell zu einer Tortur. Auch stellen zu viele Stiche für den Körper eine*r Hochleistungsdownhillers*in eine Schwächung dar!
Mountainbike Downhill Profi Amaury Pierron ist ein heißer Kandidat für das Podium in Fort William.
Podiumskandidat Nr. 1: Amaury Pierron hat Erfahrung, Fitness und 2 FW-Siege
Ich war bereits 3 mal in Fort William am Start und habe eine gewisse Zeit gebraucht, meine Erfahrungen mit der Strecke zu sammeln und mit den speziellen Gegebenheiten vor Ort klar zu kommen.
Dennoch hänge ich mich jetzt für euch weit aus dem Fennster und gebe euch meine Favoriten für das Rennen am Sonntag:
Lasst uns gemeinsam fiebern und schauen, wer die legendäre Strecke im Hochmoor Schottlands besiegen kann.
Bis dahin, euer Jasper.

Sonntag ab 13:25 Uhr: Das DH Finale der Damen in Fort William live auf Red Bull TV

DH Finale der Damen – Fort William

Verfolge die Action beim DH-Rennen der Damen in Fort William, Großbritannien, wo die längste Strecke der Weltcupsaison die Athletinnen an ihre Grenzen bringt.

Sonntag ab 14:45 Uhr: Das DH Finale der Herren in Fort William live auf Red Bull TV

DH Finale der Herren – Fort William

Verfolge die Action beim DH-Rennen der Herren in Fort William, Großbritannien, wo die längste Strecke der Weltcupsaison die Athleten an ihre Grenzen bringt.