Lasse Walker mit dem Kiteboard in der Luft.
© Tyrone Bradley / Red Bull Content Pool
Kiteboarding

In diesen Punkten unterscheidet sich Kitesurfen von Kiteboarden

Während in der südlichen Hemisphäre die windige Jahreszeit beginnt und die besten Rider ihr Board rausholen, werfen wir einen Blick auf die Übereinstimmungen und Unterschiede jeder Disziplin.
Autor: The Editors
3 min readveröffentlicht am
Klar, wenn der Geist der Freiheit dieser beiden Action-Sportarten im Mittelpunkt steht, dann mag eine genaue Definition und Abgrenzung nicht unbedingt im Sinne des Erfinders sein. Nicht zuletzt verschwimmen die Grenzen zwischen Kitesurfen und Kiteboarden laufend und werden in den verschiedensten Orten der Welt ganz unterschiedlich interpretiert. Hier geht es deshalb vor allem darum, die Basics richtig zu verorten, und nicht unbedingt in Schubladen zu denken. Immerhin gäbe es ohne den Freigeist der Rider Sub-Disziplinen wie Big Air (mit dem dazugehörigen Event Red Bull King of the Air), Freestyle und Racing gar nicht erst. Ein paar grundlegende Unterschiede lassen sich aber dennoch feststellen...
01

Was ist Kitesurfen?

Kitesurfen ist ein durch den Wind angetriebener Wassersport, der ein Kite und ein Board verwendet, um sich über das Wasser fortzubewegen. Wenn wir bis zu den Wurzeln zurückgehen -- der Sport entwickelte sich ursprünglich aus der Windsurf- und Surf-Kultur heraus -- dann finden wir dort auch die Bedeutung dieses Terminus: Kitsurfer fahren Directional-Boards (die in der Gestaltung einem typischen Surfboard ähneln). Hinzu kommt, dass sich Kitesurfer wie Airton Cozzolino weitgehend auf das Wellenreiten spezialisieren.
Letztendlich muss ein Kitesurfer aber nicht unbedingt auf Wellen reiten, um als solcher zu gelten. Diese Disziplin kann sowohl auf flachem Wasser als auch in den großen Wellen umgesetzt werden. Alles, was du brauchst, sind Wind und Wasser.
Airton Cozzolino in Action.

Airton Cozzolino

© Red Bull Content Pool

02

Was ist Kiteboarden?

Während der Sport in der gesamten Welt einen rasanten Aufstieg erlebte, kam auch der Ausdruck "Kiteboarden" immer mehr ins Spiel. Kiteboarder fahren sogenannte "Twin-Tip Boards", die stark an Wake- und Snowboards erinnern. Es ist "einfacher" zu fahren als ein Directional-Board. Der Einfluss von Snowboard- und Wakeboardtricks führten zu einigen großartigen Innovation, was Sprungtechniken, Tricks, Rolls und Flips betrifft.
Lasse Walker performt bei Red Bull King of the Air in Kapstadt, Südafrika.

Lasse Walker

© Ydwer van der Heide / Red Bull Content Pool

03

Wie finde ich einen Einstieg?

Das Coole an diesen Sportdisziplinen ist, dass du genauso wie die besten Athleten der Welt, die an Events wie Red Bull King of the Air teilnehmen, beides feiern und leben können: Du kannst sowohl Kiteboarder als auch Kitesurfer sein. Pro-Athleten haben in der Regel ein ganzes Repertoire an verschiedenen Boards und Kites, die sie je nach Anforderung und Belieben einsetzen. Dann kannst du dich aufmachen und einige der besten Spots auf dieser Welt erkunden.
Luke Denny coacht seine Klasse in Sansibar

Luke Denny coacht seine Klasse in Sansibar

© kitesurfkings.com

Am Anfang sind ein paar Einführungsstunden bei einem Coach unersetzlich. Jeder Kiter, der seinen Sport respektiert, wird zustimmen, dass ein Einführungskurs essenziell ist. Hier lernst du, den Wind und die Wasserbedingungen richtig einzuschätzen und die notwendigen Sicherheitschecks vorzunehmen. Ohne diesem Wissen bist du eine Gefahr für dich selbst und jeden anderen im Wasser und am Strand. Letztendlich geht es aber darum, dich möglichst schnell aufs Board und ins Wasser zu bringen.
04

Die Events

Marc Jacobs tritt beim Red Bull King of the Air in Kapstadt, Südafrika, am 21. November 2021 an.

Marc Jacobs, Red Bull King of the Air 2021, Kapstadt, Südafrika

© Tyrone Bradley / Red Bull Content Pool

Um dir die notwendige Inspiration zu holen, solltest du dich mit der besten Action des Sports auseinandersetzen. Wie bereits angekündigt, ist vor allem Big Air innerhalb der Kiteboarding- und Kitesurf-Szene populär.
Red Bull King of the Air fand in den frühen 2000er-Jahren zum ersten Mal in Hawaii statt und wurde 2013 nach Kapstadt verlegt. Es ist das Event der Superlative, das die Grenzen von Big-Air Kiteboarding weiter pusht. Die 10. Austragung wird dem um nichts nachstehen: 18 der besten Extrem-Kiteboarder der Welt ziehen am Kite Beach in Kapstadt in den Kampf um die Krone! Die Bedingungen sind optimal; das Wetterfenster ist seit 24. November offen und reicht bis zum 9. Dezember. Die gesamte Action siehst du hier live.

Teil dieser Story

Red Bull King of the Air 2022

Red Bull King of the Air, das wichtigste Big-Air-Kiteboarding-Event der Welt, kehrt nach Kapstadt, Südafrika zurück.

SüdafrikaKapstadt, Südafrika
Zum Event