Die Magierin Kess ist ein Favorit der Commander-Spieler
© Wizards of the Coast
Games

Die 10 beliebtesten Commander in Magic: The Gathering

Diese legendären Kreaturen sind die perfekten Commander, für euer Deck!
Autor: Matthias Regge (@PrinnyTonic)
6 min readveröffentlicht am
Commander ist mittlerweile das beliebteste Format, das in dem Magic: The Gathering gespielt wird. Ihr wählt eine legendäre Kreatur als Commander und baut ein 99 Karten-Deck, um diese Karte auf. Dabei dürft ihr nur Karten benutzen, die in der Farb-Identität des Commanders sind. Zeigt euer Commander auf seiner Karte die Mana-Symbole für Rot, Weiß und Blau, dürfen Karten in dem Deck ebenfalls nur diese Mana-Farben benutzen. Zusätzlich liegt der Commander immer in einer speziellen Zone, aus der ihr ihn spielen könnt, als wäre er auf eurer Hand. Die kompletten Regeln werden auch hier erklärt:

Gibt es Commander in Magic: The Gathering Arena?

Leider gibt es noch keine Möglichkeit Commander in MTG Arena zu spielen. Wollt ihr euch aber einmal einen kleinen Vorgeschmack holen, so könnt ihr dort die “kleinere” Version, Brawl, spielen. Brawl nutzt dabei einen reduzierten Kartenpool und kleinere Deckgröße. Auch Red Bull Gaming-Athlete GrandPooBear hat sich in Magic: The Gathering Arena verliebt:

Die Wahl des Commanders

Wenn ihr euch für einen Commander für euer Deck entscheidet, sind dabei unterschiedliche Aspekte zu beachten: Welche Farben stehen mir zur Verfügung? Wie oft werde ich die Karte ausspielen können? Aber vor allem ist es spannend, darauf zu achten, ob sich um dessen Fähigkeit eine interessante Strategie bauen lässt.
Commander ist ein Format voller Kreativität. Decks sind oft sehr ausdrucksstark. Durch die schier zahllosen Optionen sind selbst Decks mit dem selben Commander oft nicht gleich. Als Hilfe für den Deckbau gibt es die Seite EDHREC. Diese bietet nicht nur eine Liste von verfügbaren Commandern, sortiert nach Funktion und Farben, sondern auch Beispiel-Decks für alle diese Kommandeure. Wir haben die Datenbank von EDHREC nach den 10 beliebtesten Commandern durchsucht, und stellen sie euch hier vor:

10. Kess, abtrünnige Magierin (Kess, Dissident Mage)

Die Magic-Karte Kess, Dissident Mage
Kess versorgt Spellslinger-Decks mit Kraft
“Storm”-Commander waren schon immer ein Favorit vieler Spieler. In der Vergangenheit waren unter anderem Mizzix und Baral beliebte legendäre Kreaturen, um diesen Job zu erledigen. Die Grixis-Farbidentität bietet optimale Voraussetzungen, um mächtige Zauber, wie Ad Nauseam oder Begierde des Verstands zu wirken. Aber vor allem die Möglichkeit das Spieltempo mit günstigen Karten wie Gedankenwirbel, Treuloses Plündern oder Kabbalisten-Ritual stetig zu erhöhen, macht Kess zu einer spielstarken Anführerin.

9. Edgar Markov

Die Magic-Karte Edgar Markov
Vampir-Papa Edgar Markov sorgt für stetigen Blutsauer-Nachschub
Tribal-Strategien sind oft gute Einstiegspunkte für neue Spieler. Es ist einfach Synergien zwischen Karten des selben Volkes zu sehen, und zu nutzen. Elfen sind ein beliebter Archetyp. Aber durch den Release von Edgar Markov haben Vampire einen starken Schub erhalten. Seine Farbidentität gibt Zugriff auf eine Vielzahl starker Blutsauger wie Champion des Zwielichts oder Olivia Voldaren. Letztere war früher die beste Wahl für einen Vampir-Commander. Durch den Gewinn von weißen Karten kann aber vor allem die "Aristocrats"-Strategie verstärkt gespielt werden. Hier hilft die Eminenz-Fähigkeit von Edgar Markov, die selbst dann aktiv wird, wenn er sich in der Commander-Zone befindet.

8. Alela, Artful Provocateur

Die Magic-Karte Alela, Artful Provocateur
Achtung, Feen! Alela führt ganze Horden aus fliegenden Angreifern an
Alela bietet eine spannende Variante für Fans von Wheenie-Decks. Auf den ersten Blick wirkt sie wie der perfekte Commander für die “Flying Men”-Strategie, in der kleine, fliegende Kreaturen mit Karten wie Zusammenkunft der Krieger oder Günstige Winde aufpumpt, um den Gegner zu überrennen. Alela selbst versorgt euch regelmäßig mit Fee-Spielsteinen, die ihr dann in den Kampf schicken könnt. Da diese Fähigkeit durch das Ausspielen von Artefakten und Verzauberungen triggert, bietet sich hier die Gelegenheit, sich in einen weiteren Archetyp auszubreiten. Besonders der Fokus auf Verzauberungen ist spannend. Die zuvor genannten Hymnen-Effekte sind ohnehin Teil dieses Kartentyps. Aber auch Siegel des leeren Throns und Aufstieg des Luminarchen bieten optimale Synergie.

7. Yarok, the Desecrated (Yarok das Entweihte)

Die Magic-Karte Yarok, the Desecrated
Wenn ein Panharmonicon eine Kreatur wäre: Yarok
Panharmonicon ist eine Karte, die zahlreiche Decks unterstützt. Yarok ist dieser Effekt auf Beinen. Wiederkehrender Zugriff auf einen so starken Effekt macht Combo-Spieler hellhörig. Gepaart mit “Blink”-Strategien, und deren üblichen Verdächtigen, wie Hohläugiger Navigator oder Schrank des Beschwörers versorgen euch mit regelmäßigen “Come into Play”-Effekten. Wer möchte nicht mehrmals den Effekt von Grübelschlängler oder Venser, gelehrter Bastler auslösen?

6. Kenrith, the Returned King

Die Magic-Karte Kenrith, the Returned King
Kuchen für alle. Aber primär für mich!
Wer andern mal was Gutes tun mag, spielt “Group Hug”-Strategien. Natürlich schaut man dabei, dass man selbst das größte Stück des Kuchens bekommt, den man der Gruppe präsentiert. Früher waren Phelddagrif oder Kynaois und Tiro die erste Wahl. Kenrith bietet allerdings Zugriff auf alle 5 Farben, ohne die Flexibilität von Phelddagrif zu verlieren. Damit ist er allgemein eine gute Wahl für jeden, der gerne ein Multicolor-Deck bauen möchte. Allerdings gibt es hier noch einen weiteren Commander, der spannend sein könnte. Mehr dazu etwas später in der Liste.

5. Yuriko, the Tiger’s Shadow (Yuriko, Schatten des Tigers)

Die Magic-Karte Yuriko, the Tiger's Shadow
Ninja-Meisterin Yuriko schleicht sich in den Kampf
Wir haben bereits über Vampire gesprochen. Aber hier haben wir einen weiteren Tribal-Commander in der Top 10: Yuriko ist eure Frau, wenn ihr euch ein Ninja-Deck bauen wollt. Die Spielweise von Kreaturen mit der Ninjutsu-Fähigkeit ist super spaßig und extrem dynamisch. Zusätzlich versorgt euch Yuriko mit weiteren Handkarten. Dabei teilt sie auch ordentlich aus. Aus diesem Grund ist Top-Deck-Manipulation ein wichtiger Teil ihrer Strategie. Aber auch günstige Kreaturen, die schwer zu blocken sind, stärken ihre Strategie, und geben die Möglichkeit Ninjutsu auszulösen. Hier kann Ornithopther glänzen.

4. Korvold, Fae Cursed King

Die Magic-Karte Korvold, Fae-Cursed King
Fans von Aristocrats-Decks wollen Korvold als Commander
Im Bezug zu Edgar Markov hatten wir kurz über “Aristocrats”-Strategien gesprochen. Hierbei geht es darum Karten, meist auf der eigenen Spielfeldseite, zu opfern, um die Effekte von Karten wie Blutkünstler oder Zulaport-Mordgeselle auszulösen. Gleichzeitig kann man dafür sorgen, dass die eigenen Karten leicht aus dem Friedhof wiederkehren oder einen Vorteil beim verlassen des Spielfeldes bringen. Auch Kreaturen, die sich opfern, um Effekte auszulösen füttern die Strategie hinter Korvold. Prominente Beispiele sind Ätzende Raupe oder der Älteste des Sakura-Stamms.

3. Muldrotha, the Gravetide (Muldrotha die Gräberflut)

Die Magic-Karte Muldrotha, the Gravetide
Muldrotha macht euren Friedhof zu einer zweiten Hand
Längere Zeit war Das Mimeoplasma der König der Sultai-Graveyard-Decks. Die starken Synergien, und der absurd hohe Value, haben Muldrotha allerdings dabei geholfen an die Spitze der Beliebtheit zu klettern. Muldrotha nutzt viele Karten, die auch im Mimeoplasma ein Zuhause gefunden hatten, allerdings geben sie hier einen noch größeren Gegenwert. Heimtückische Träume werden noch besser, wenn man ohnehin alle eigenen Karten aus dem Friedhof spielen möchte. Danach helfen euch Verzauberungen wie Belebung der Toten und Totentanz dabei, immer wieder teure Kreaturen in Spiel zu bringen.

2. Atraxa, Praetor’s Voice (Atraxa, Stimme der Prätoren)

Die Magic-Karte Atraxa, Preator's Voice
Die Königin der Planeswalker-Decks: Atraxa
Diese phyrexianische Kriegerin bietet sich natürlich als Commander für ein Infect-Deck an. Das ist aber nicht der hauptsächliche Verwendungszweck von Atraxa. Sie dient vor allem als Headliner für Planeswalker-Decks. Planeswalker sind in Commander immernoch ein Kartentyp, der relativ schwer zu umgehen ist. Nicht nur bietet Atraxa die Fähigkeit die Loyalität dieser Karten jeden Zug zu erhöhen, sie hat auch die perfekte Farbidentität, um andere Bomben wie Zeit der Verdopplung zu spielen.

1. Golos, Tireless Pilgrim (Golos, unermüdlicher Pilger)

Die Magic-Karte Golos, Tireless-Pilgrim
5-farbiges Powerhouse: Golos
Der König der 5-Farben-Decks. Natürlich wollt ihr mit Golos Fähigkeit mächtige Zauber wie Vernichtendes Ultimatum und Expropriate wirken. Aber auch in Sachen Mana-Ramp ist Golos nicht zu unterschätzen. Sorgt mit Karten wie Azusa die Suchende oder Rennerin des Kruphix dafür, dass ihr mehr Länder pro Zug spielen könnt - auf diese Weise könnt ihr jedes Land, dass ihr mit Golos aufdeckt ebenfalls ins Spiel bekommen. Damit entsteht ein Win-Win. Entweder wirkt ihr eure teuren Zauber kostenlos, oder ihr erhaltet Mana, um sie selbst auszuspielen.