Miksu & Macloud
© Miksu & Macloud
Music

Produced By: Miksu/Macloud – das sind ihre wichtigsten Songs

Hat da jemand die ultimative Hit-Formel entdeckt oder einfach nur ein verdammt gutes Händchen? Ein Blick auf die Karriere und die unglaubliche Bandbreite des Producer-Duos Miksu / Macloud.
Autor: Vanessa Seifert
veröffentlicht am
„Miksu. Macloud. Was für ein Beat!“ Die beiden Producer haben sich vielleicht nicht gesucht, aber zum Glück gefunden. Miksu und Macloud produzieren zusammen Hit nach Hit. Aber auch solo sind sie nicht weniger erfolgreich: Ihr Vocal-Tag ist aus Deutschrap-Hits jedenfalls nicht mehr wegzudenken.
Früher haben sie noch solo Beat-Pakete geschnürt, heute arbeitet das Producer-Duo eng mit den jeweiligen Artists zusammen. So auf individuelle Bedürfnisse und Wünsche eingehen zu können, ist Teil ihres Erfolgsrezepts geworden. Sie drücken nicht ihre Linie durch, sondern wollen gemeinsam mit den MusikerInnen das Beste für den jeweiligen Song. Wir haben hier eine Liste von Hits und Geheimtipps gesammelt, um ihren Prozess etwas aufzuarbeiten.

Sonnenbrille – Loredana (2018)

Dieser Song war Loredanas Durchbruch. Die Trap-Elemente und die Melodie gepaart mit Loredanas eingängiger Hook sorgen für den Hit schlechthin. Miksu / Macloud haben mit den Beatwechseln in den Parts ein Gespür für gutes Timing bewiesen, das so dem Text auch genug Raum bietet.

TMM TMM – Summer Cem (2018)

2018 hatten sie einen Lauf: Bei „TMM TMM“ von Summer Cem ist zwar Miksu als Produzent angegeben, doch unter den Co-Producern findet sich auch Macloud. Über 200 Millionen YouTube-Klicks und eine Goldene sprechen definitiv für die Produktion und die gute Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten.

Wieso tust du dir das an – Apache207 (2019)

Die Producer sind vielfältig und beweisen das in ihrer engen Zusammenarbeit mit den jeweiligen Artists jedes Mal aufs Neue. So entstehen nicht nur die tanzbaren Hits oder die harten Banger, sondern auch die Songs, in denen der Inhalt genug Raum hat um zu wirken. In unserem 3x3 erzählen Miksu und Macloud auch, dass der Song in einer emotionalen Session mit Apache entstanden ist.

Coco Chanel – Haiyti (2019)

Das Musikvideo zu „Coco Chanel“ ging durch die Presse, da es eindeutig an das Video erinnerte, das die Ibiza-Affäre um HC Strache ins Rollen brachte. Alle sprachen darüber. Dabei ging vielleicht der Song unter – doch die Beatwechsel, Pausen und Drops sitzen perfekt und harmonieren mit Haiytis Rapstil und Betonungen.

Bon Voyage – Mike Singer (2019)

Das Arbeitsumfeld von Miksu / Macloud beschränkt sich nicht nur auf die Rap-Landschaft, sondern auch in der Popmusik konnten sie schon ihre Arbeit platzieren. In dem Song wird das sorgenfreie Leben zelebriert und der Beat unterstreicht diese Leichtigkeit spielend.

1000 Hits – Jamule ft. Cro (2019)

Der Song war zuerst als Solo-Song von Jamule geplant. Doch nachdem badchieff Jamule und Cro vorstellte und diese sich gegenseitig Songs zeigten, wollte Cro ein Teil von „1000 Hits“ werden. Schon alleine das spricht für den Beat von Miksu / Macloud. Auch im Musikvideo sind beide zu sehen: an der Kasse bekommen sie von Jamule Geld in die Hand gedrückt.

Kontrolle/Schlaf – Casper (2011)

Miksu (damals noch Joshimixu) schrieb Casper bei Twitter, ob er ihm nicht mal Beats schicken könne. Casper bejahte und kurz darauf pickte er, was „Kontrolle/Schlaf“ werden sollte. So schnell und einfach kann es gehen. Damals baute Miksu Beats am laufenden Band und arbeitete eher selten mit den Artists direkt in Sessions zusammen.

Wer hat Herz – Lakmann (2016)

Die Vielseitigkeit der Producer scheint unendlich. Auch klassische Rap-Bretter mit Chören im Hintergrund sind kein Problem für sie, und so entstand „Wer hat Herz“ mit und für die Ruhrpott-Legende Lakmann.

XXL – Miksu / Macloud ft. Jamule, Summer Cem, Luciano (2020)

2020 nahmen sich Miksu / Macloud ihren Platz im Rampenlicht und treten seitdem vermehrt selbst als Interpreten auf, die Rapper auf ihren Beats featuren. Für ihre erste eigene Single schnappen sie sich Jamule, Summer Cem und Luciano. Gleichzeitig war das auch das erste Release auf ihrem Label „Futura“.