Enea Bastianini von Ducati führt vor Hondas Marc Márquez und einem Suzuki-Rider.
© Gold & Goose/Red Bull Content Pool
MotoGP

MotoGP™ von San Marino: Enea Bastianini krallt sich erstmals das Podium

Der Rookie Enea Bastianini stürmte mit einer sensationellen Fahrt zum ersten Mal aufs Podium. Eine Kampfansage, die die gesamte MotoGP™-Welt beeindruckte. Wir liefern dir den Recap!
Autor: James W Roberts
3 min readveröffentlicht am
Enea Bastianini von Esponsorama Racing hat bisher eine solide erste Saison in der Premium-Klasse des Motorradsports hinter sich, doch keiner hätte jemals eine Fahrt erwartet, die nur annähernd in die Nähe jener Performance kommt, die der 23-jähirge Italiener auf heimischem Boden auf dem Misano World Circuit Marco Simoncelli abrief.
Bastianinis Saison-Highlight vor diesem 14. Rennen des Jahres war ein sechster Platz beim vorangegangenen Grand Prix von Aragón, doch schon in Runde 27 in San Marino war klar, das etwas ganz Besonderes passieren würde.
Der Italiener ging von Startplatz 11 aus ins Rennen und pflügte sich, trotz mangelnder Erfahrung, auf seiner zwei Jahre alten Ducati durch das Feld, um sich am Ende mit dem Erstplatzierten Francesco Bagnaia und dem Zweitplatzierten Fabio Quartararo das Podium zu teilen. Beide verlor er auf der Strecke niemals aus dem Blick!
Ducati-Rider Enea Bastianini beim San Marino GP 2021.
Enea Bastianini in Action in Misano.
Bagnaia, der bereits in Aragón den Sieg einfuhr, ging von der Pole-Position aus ins Rennen. Daneben stand sein Ducati Teamkollege Jack Miller. Schon in der Eröffnungsrunde gelang es Bagnaia seine Führung gegen Miller zu verteidigen; er hielt sich an der Front.
Der sechsmalige Champion der Premium Klasse, Marc Márquez, legte vom sechsten Platz aus einen hervorragenden Start hin und duellierte sich mit Quartararó, dem Führenden der Gesamtwertung, um den dritten Platz, bevor Jorge Martín nach einem ebenfalls gelungenen Start aufschloss und ihm den Rang streitig machte. Dieses Duell zwischen Martín und Quartararo erfüllt die ersten Runden mit Leben, bis ersterer zu hart pushte und in Runde 14 im Dirt landete.
Auch Bastianini startete schnell ins Rennen und fand unmittelbar die Pace, die er schon beim GP in Aragonien angekündigt hatte. In der sechsten Runde lag der Italiener bereits auf dem vierten Platz, vor Márquez. Währenddessen nagte Miller auf dem zweiten Platz bereits an der Führung von Bagnaia.
Enea Bastianini führt vor vier Konkurrenten bei der MotoGP in San Marino.
Enea Bastianini auf dem Weg zu seinem ersten Podium.
10 Runden vor Schluss setzten sich die Top-3 aus Bagnaia, Quartararo und Miller zusammen, die sich einen engen Kampf um die beste Platzierung lieferten. Dahinter aber ging bereits Bastianini sensationell auf Attacke, legte die schnellste Rennrunde hin und holte immer weiter auf den Drittplatzierten Miller auf.
Während sich Quartararo vorne mit Bagnaia ein Duell lieferte, waren alle Augen auf Bastianini gerichtet, der immer schneller und schneller wurde und Miller in Runde 19 schlussendlich einholte. Auch in den verbleibenden Runden blieb der Ducati-Fahrer der schnellste Mann auf der Strecke.
Als das Rennen in die letzten vier Runden ging, hatte Bastianini den Kampf um die Führung bereits im Blick. Am Ende gelang es aber Bagnaia, Quartararo hinter sich zu lassen und den ersten Platz ins Ziel zu bringen. Vier Sekunden nach dem Zweitplatzierten ging Bastianini über die Ziellinie.
Enea Bastianini hält die Trophäe für den dritten Platz in Misano.
Enea Bastianini mit seiner Trophäe beim dritten Platz in Misano.
Márquez holte sich einen soliden vierten Platz, während Miller das Rennen auf P5 beendete. Pol Espargaró von Honda sicherte den hart umkämpften siebten Platz ab.
Daneben zeigte auch Red Bull KTM Factory Racing-Pilot Brad Binder, dass die Richtung stimmt. Der Sieger der MotoGP in Österreich legte in Misano eine starke Performance auf die Strecke, nachdem er von Platz 16 aus ins Rennen ging. Er kämpfte sich auf Platz 9 vor und holte damit weitere wichtige Punkte für KTM.

Die Ergebnisse der MotoGP™ von San Marino:

  1. Francesco Bagnaia – Ducati (ITA)
  2. Fabio Quartararo – Yamaha (FRA)
  3. Enea Bastianini – Ducati (ITA)
  4. Marc Márquez – Honda (ESP)
  5. Jack Miller – Ducati (AUS)
  6. Joan Mir – Suzuki (ESP)
  7. Pol Espargaró – Honda (ESP)
  8. Aleix Espargaró – Aprilia (ESP)
  9. Brad Binder – KTM (SA)
  10. Takaaki Nakagami – (JPN)