Ducatis Jack Miller fährt zum zweiten  MotoGP™-Sieg in seiner Karriere
© Gold & Goose/Red Bull Content Pool
MotoGP
MotoGP™ Jerez: Der herausragende Jack Miller regiert in Spanien
Jack Miller gewinnt beim packenden Red Bull-Grand Prix in Spanien sein erstes Rennen seit 2016 und setzt damit einem überraschenden und emotionalen Ducati-Doppelsieg in Jerez die Krone auf.
Autor: James W Roberts
veröffentlicht am
Teil dieser Story

Pol Espargaró

SpainSpain

Marc Márquez

SpainSpain

Takaaki Nakagami

JapanJapan
Wer ein Rennen gewinnen will, muss als Erster ins Ziel fahren! Genau das hat sich wohl auch der Ducati-Pilot Jack Miller bei seinem beeindruckenden Triumph in Spanien gedacht. Der Australier fuhr ein überlegtes und souveränes Rennen und profitierte vom Pech des Führenden Fabio Quartararo. Nach einem wahren Thriller auf der Rennstrecke wurde in der Box von Ducati im Ziel gleich doppelt gejubelt.
Miller steht das erste Mal seit 2016 und seinem Triumph bei der Dutch TT wieder ganz oben auf dem Treppchen und darf sich über einen verdienten Sieg im vierten Rennen der MotoGP™-Saison 2021 auf dem Circuito de Jerez freuen. Und das, obwohl er sich eigentlich schon mit dem zweiten Platz abgefunden hatte, bevor der Führende Quartararo unerwartet Probleme bekam und seinen Spitzenplatz an die pfeilschnelle Ducati abgeben musste.
Für den Australier ist der Sieg die Belohnung dafür, dass er Quartararos Hinterrad nie aus den Augen verlor und auch nach dem Führungswechsel keinen Fehler machte. In bestechender Manier und mit Top-Speed musste er seinen Spitzenplatz im Verlauf des Rennens dann auch noch gegen Teamkollegen Francesco Bagnaia verteidigen.
Die beiden Honda-Piloten Pol Espargaró und Marc Márquez auf der Strecke in Jerez bei der MotoGP in Spanien, am 2. Mai 2021.
Marc Márquez und Teamkollege Pol Espargaró lieferten sich ein hartes Battle
Weiter hinten, in seinem erst zweiten Rennen zurück in der Königsklasse, zeigte der sechsfache MotoGP™-Champion Marc Márquez, dass seine böse Verletzung, die er sich im Juni letzten Jahres genau auf dieser Strecke zugezogen hatte, kein Thema mehr für ihn ist.
Für den Spanier war es ein ganz besonderes Rennen, denn er kehrte zurück an den Ort, an dem er beim Eröffnungsrennen der MotoGP™-Weltmeisterschaft 2020 stürzte und sich eine schwere Armverletzung zuzog, die ihn für 15 Monate außer Gefecht setzte.
Nach einer langen und schmerzhaften Heilung vom gebrochenen rechten Oberarmknochen, gab es jedoch keine Anzeichen dafür, dass Márquez sich schonen würde - und das, obwohl bereits vor dem Ausgehen der Lichter am Sonntag jede Menge ungeplante Action passierte.
Im 3. freien Training am Samstagnachmittag stürzte Márquez in Kurve 7 bei hoher Geschwindigkeit von seiner Honda RC213V. Aber er hatte Glück und kam mit einer Prellung im Halswirbelbereich davon.
Nach dem Drama qualifizierte sich Márquez als 13. hinter seinem Honda-Teamkollegen Pol Espargaró. Die Pole-Position holte sich verdient der Sieger der letzten beiden Rennen Fabio Quartararo. Dahinter lauerten die beiden Ducati-Piloten Miller und Bagnaia in der Startaufstellung auf 2 und 3.
Zu Beginn des Rennens konnte sich Miller sofort an die Spitze des Feldes katapultieren, während sich hinter dem Australier ein knallhartes Battle um Platz zwei zwischen Ducati und Yamaha entwickelte - mit den Protagonisten Franco Morbidell, Quartararo und Bagnaia. Aber Quartararo wollte noch mehr!
Ducatiss Jack Miller bei der MotoGP in Spanien, in Jerez, am 1. Mai 2021.
Zum ersten Mal seit 2016 wieder an der Spitze: Jack Miller gewinnt in Jerez
Am Ende von Runde 4 konnte Miller die unwiderstehlichen Attacken von Quartararo einfach nicht mehr abwehren und musste sich kurzzeitig gegen den Franzosen geschlagen geben.
In der Mitte des Feldes lagen die beiden Repsol-Honda-Maschinen auf den Plätzen 10 und 11, Espargaró vor Márquez. Nach dem sturzreichen Wochenende des Teams, mit Ausflügen von beiden Fahrern im Warm-Up am Sonntagmorgen war das ein ruhige Abwechslung.
In der zweiten Hälfte des Rennens konnte Quartararo seinen Vorsprung an der Spitze auf fast 1,5 Sekunden ausbauen, während Millers Rundenzeiten nur eine Zehntelsekunde langsamer waren und Morbidellis und Bagnaias Kampf um Platz 3 in die nächste Runde ging.
Und plötzlich war alles anders! Elf Runden vor Schluss war Quartararos Führung auf knapp über eine Sekunde geschrumpft und Miller kam der Yamaha gefährlich nahe. In Runde 12 war es dann so weit - Miller manövrierte sich am angeschlagenen Franzosen vorbei und übernahm damit die Führung.
Quartararo musste für den unerklärlichen Tempoverlust 10 Runden vor der Zieleinfahrt einen hohen Preis bezahlen, denn Miller fühlte sich auf seiner Ducati sichtlich wohl und gab auf der traditionell ungünstigen Strecke für das italienische Team keinen Zentimeter nach.
Ducatis Jack Miller feiert seinen Sieg bei der MotoGP in Spanien, beim Grand Prix in Jerez, am 2. Mai 2021.
Miller feiert seinen sensationellen Triumph in Spanien
Ein paar Runden später nahm das Schicksal von Ducati erneut eine glückliche Wendung: Bagnaia erhöhte den Druck von hinten und ging schließlich ebenfalls am Franzosen vorbei. Quartararo wurde nach hinten durchgereicht und sah am Ende erst als 13. die Zielflagge.
In der letzten Rennrunde blieb Miller weiterhin standhaft und ließ das Drama hinter sich im Staub verschwinden. Er erholte sich damit von einem eher schleppenden Saisonstart und setzte dem überraschenden Ducati-Double schließlich die Krone auf, denn auch Bagnaia behielt die Oberhand im Battle gegen seinen direkten Kontrahenten Morbidelli.
Grund zur Freude gab es auch für Takaaki Nakagami. Der LRC-Honda-Pilot fuhr auf den sensationellen vierten Platz, obwohl er nach wie vor den schweren Sturz von Portugal in den Knochen spürt. Der sich immer noch erholende Márquez landete auf dem soliden neunten Platz, während Teamkollege Espargaró direkt dahinter ebenfalls eine Top 10-Platzierung schaffte.

MotoGP™ Spanien - Ergebnisse:

  1. Jack Miller (AUS) – Ducati
  2. Francesco Bagnaia (ITA) – Ducati
  3. Franco Morbidelli (ITA) – Yamaha
  4. Takaaki Nakagami (JPN) – Honda
  5. Joan Mir (ESP) – Suzuki
  6. Aleix Espargaró (ESP) – Aprilia
  7. Maverick Viñales (ESP) – Yamaha
  8. Johann Zarco (FRA) – Ducati
  9. Marc Márquez (ESP) – Honda
  10. Pol Espargaró (ESP) – Honda
Teil dieser Story

Pol Espargaró

SpainSpain

Marc Márquez

SpainSpain

Takaaki Nakagami

JapanJapan