Jorge Martín und Brad Binder Seite an Seite bei der MotoGP in Valencia.
© Gold & Goose/Red Bull Content Pool
MotoGP

Fulminanter Brad Binder beendet MotoGP-Saison 2022 mit Platz 2 in Valencia

Brad Binder von Red Bull KTM Factory Racing sorgte beim MotoGP™-Showdown für ein Feuerwerk. Nach Startplatz 7 jubelte er im Ziel über den sensationellen zweiten Platz. Jorge Martín holte Platz 3.
Autor: James W Roberts
4 min readveröffentlicht am
Brad Binder wurde am Circuit Ricardo Tormo in Valencia erneut seinem Image gerecht und beendete die Saison 2022 mit einer ordentlichen Portion Style! Der Mann, der dafür bekannt ist, am Sonntagnachmittag die Big-Points zu holen, pflügte sich nach Startplatz 7 durch das Feld und wurde hauchdünn hinter dem Rennsieger Álex Rins Zweiter.
Für Binder ist es der bereits dritte Podestplatz in diesem Jahr. Während der Südafrikaner mit einer überragenden Pace und kompromisslosen Überholmanövern für Furore sorgte, feierte Francesco Bagnaia von Ducati seinen ersten Titel in der Königsklasse.
KTM-Pilot Brad Binder beim letzten Rennen der MotoGP-Saison 2022 in Valencia.
Binder holt in Valencia seinen dritten Podestplatz des Jahres
Beim großen Showdown startete Jorge Martín von der Pole Position. Er erwischte einen guten Start, wurde aber von dem noch besser gestarteten Rins früh überholt. Marc Márquez verteidigte in der Zwischenzeit Platz 3, nachdem er im Qualifying noch die zweitschnellste Zeit auf den spanischen Asphalt gezaubert hatte.
In Runde 2 lieferten sich die beiden Titelanwärter Fabio Quartararo und Bagnaia ein packendes Duell, bei dem es zum Kontakt kam, der es dem Führungsquartett mit Rins an der Spitze und Jack Miller auf Platz vier ermöglichte, sich abzusetzen.
Hinter den beiden schärfsten Kontrahenten an diesem Tag präsentierte sich Binder in den ersten paar Runden bereits stark und verteidigte Platz 7 aus dem Qualifying.
Der Ausfall von Aleix Espargaró in Runde 6 sicherte Enea Bastianini den dritten Platz in der Gesamtwertung, während Martín im Windschatten von Rins die schnellste Rennrunde auf die Strecke knallte. Miller übernahm Platz 3.
In der neunten Runde machte sich Binder an die Arbeit und schob sich an Bagnaia vorbei, um Platz 6 einzunehmen. Nur zwei Runden später crashte Marquez vom Podest und aus dem Rennen, was dem Südafrikaner ein Upgrade auf Platz 5 ermöglichte. Miller -- Binders Teamkollege in der kommenden Saison -- vergrößerte als Dritter den Abstand auf den viertplatzierten Quartararo und startete die Jagd auf Martín.
Jorge Martín vor Brad Binder bei der MotoGP in Valencia.
Jorge Martín startete von der Pole Position in das letzte Rennen der Saison
Als das Rennen in die zweite Halbzeit ging, machte Binder auf sich aufmerksam. Der KTM-Pilot dreht eine schnellste Runde nach der anderen und hatte des Hinterrad von Quartararo fest im Blick, der wiederum Miller auf Platz 3 einholte. Die unglaubliche Pace kam nicht überraschend, denn Quartararo musste das Rennen gewinnen, um noch eine Chance auf den zweiten MotoGP™-Titel in Folge zu haben.
11 Runden vor Schluss hatte Binder die Lücke zu Quartararo geschlossen, als KTM-Teamkollege Miguel Oliveira an Bagnaia vorbeizog und im letzten Rennen der Saison Platz 6 belegte. Eine Runde später hatte Binder genug und überholte Quartararo in Kurve 2. Es war noch genug Zeit, um noch weiter nach vorne zu fahren.
In Runde 21 von 27 erreichte das Battle um Platz 2 seinen Höhepunkt, als Binder den Drittplatzierten Miller einholte. An der Spitze lieferten sich Martín und Rins ein heißes Duell, das Binder in Runde 23 nach seinem Überholmanöver vorbei an Miller endgültig in einen Dreikampf verwandelte.
Enea Bastianini bei der MotoGP in Valencia.
Enea Bastianini mit Platz 3 in der Gesamtwertung
Für Miller endete die Saison in einer Staubwolke im Kiesbett von Kurve 11, kurz nachdem Binder den Australier auf Platz 4 verwiesen hatte. Binder aber war noch nicht fertig und machte kurz vor Schluss Jagd auf den zweitplatzierten Martín.
Er fackelte nicht lange und setzte zwei Runden vor Schluss in Kurve 4 zum Angriff an, schnappte Martín den zweiten Platz weg und lag plötzlich nur sieben Zehntelsekunden hinter dem Führenden Rins.
Obwohl Binder in der letzten Runde Rins noch gefährlich nahe kam, konnte er den Spanier nicht mehr einholen. Rins feierte mit Suzuki beim letzten Grand Prix der Saison damit doch noch einen Sieg in der Königsklasse. Martín komplettierte das Podium mit Platz 3, während Bagnaia als Neunter gerade genug Punkte sammelte, um sich zum MotoGP™-Champion 2022 zu krönen.
Oliveira verabschiedete sich von KTM mit einem soliden fünften Platz in Valencia. Bastianini festigte mit Platz 8 im letzten Rennen den dritten Platz in der Teamwertung für Gresini Racing, bevor es für ihn 2023 bei Ducati weitergehen wird.

MotoGP™ Valencia Ergebnisse

  1. Álex Rins (ESP) – Suzuki
  2. Brad Binder (SA) – KTM
  3. Jorge Martín (ESP) – Ducati
  4. Fabio Quartararo (FRA) – Yamaha
  5. Miguel Oliveira (POR) – KTM
  6. Joan Mir (ESP) – Suzuki
  7. Luca Marini (ITA) – Ducati
  8. Enea Bastianini (ITA) – Ducati
  9. Francesco Bagnaia (ITA) – Ducati
  10. Franco Morbidelli (ITA) – Yamaha

Teil dieser Story

Brad Binder

Crowned the Moto3™ world champion in 2016, South African rider Brad Binder continues to chase MotoGP™ glory aboard a factory KTM.

South AfricaSouth Africa

Jorge Martín

A former Moto3™ world champion and Red Bull MotoGP Rookies Cup winner, Jorge Martín is Spain's latest motorcycling superstar.

SpainSpain

Marc Márquez

Marc Márquez wurde zum jüngsten MotoGP Weltmeister aller Zeiten, hat gleich im Anschluss den zweiten Titel geholt. Ganz sicher hat der Spanier eine noch große Karriere vor sich.

SpainSpain

Enea Bastianini

Enea Bastianini is the latest Italian whose natural Grand Prix motorcycle racing ability could see him make history in his sport.

ItalyItaly

Miguel Oliveira

Der Portugiese will nach seinen eindrucksvollen Erfolgen in der Moto2 auch in der MotoGP groß auftrumpfen.

PortugalPortugal

Jack Miller

A race-winning MotoGP™ rider, Australia's Jack Miller has impressed ever since making the move directly from Moto3™ to the top class.

AustraliaAustralia