Trails am Lago: Biken in Südtirol, Livigno & Como

Es muss nicht immer der Gardasee sein: Auch andere Lagos haben feinstes Trail-Material.

Trail-Traumlage am Lago di Livigno.
Trail-Traumlage am Lago di Livigno.© Armin Walcher

Wer Lago sagt, der muss nicht gleich Garda denken. Wieso nicht mal links und rechts in die Lago-Landen schnuppern? Glaubt uns, es gibt noch einige weitere Seen, die satt Gusto servieren. Hier kommen 5, die in eurer Bike-Vita nicht fehlen sollten.

Comer See, Lombardei

Links, rechts, vorne, hinten: Trails am Comersee.
Links, rechts, vorne, hinten: Trails am Comersee.© TrailXperience

Spricht man mit Bike- und Regionen-Connaisseur Mathias Marschner von TrailXperience, dann will man gar nur noch an den Lago di Como: „Er ist wie ein Fjord, dreidimensional, ehrlich – und nichts für bikende Warmduscher! Ein wunderschönen mediterranen See, bei dem die Trails oft aus knapp 2.000 m direkt an den Strand führen. Die Touren sind so vielfältig, aber selten leicht. Die schönsten Trails findet man nördlich, westlich und östlich des „Triangolo", wo sich der See in zwei Arme teilt. Das ist auch gleichzeitig die Herausforderung: Den einen Hot Spot gibt es nicht.“ Deshalb sollte man wohl am Besten von TrailXperience guiden lassen und „im kleinen Albergo le 5 Case in Gera Lario“ absteigen und auf Tour einkehren zu „feinster Polenta und hausgemachter Pasta im Rifugio Roccoli lorla, dem leicht tibetisch angehauchten Rifugio Shambala oder bei den kultigen Lebenskünstlern im Rifugio Venini.“

Lago di Livigno, Lombardei

Der Flow-Berg Carosello 3000 mit Lago-Blick.
Der Flow-Berg Carosello 3000 mit Lago-Blick.© Armin Walcher

Nach Livigno gelangt man von der Engadiner Seite durch den sehr coolen Munt-le-Schera-Tunnel, einen alten einspurigen Stollen. Auf der italienischen Seite begrüßt einen dann der leuchtend blaue Stausee, der sich lang ins Tal hineinreckt. In Livigno selbst kann man sich die Trails je nach Gusto herauspicken – es gibt massenweise. Die Harten ziehen ihre Schoner über und gehen im Mottolino Bikepark shredden. Wer es entspannter mag, der hat direkt gegenüber einen Berg (Carosello 3000), der komplett von Flow-Lines durchzogen ist. Einen sensationellen Seeblick hat man unter anderem von Hans Reys legendärem Rollercoaster aus. Ach, und Duty Free Shopping gibt’s on top.

Reschensee, Österreich / Schweiz / Südtirol

Länder um einen Lago.
Länder um einen Lago.© Klaus Listl

1 Lago, 3 Länder, 5 Bergbahnen, 20 Kilometer Trails: Der Reschensee mit seinem herausragenden Kirchturm hat keine ruhmreiche Geschichte, aber heute zeigt er mustergültig, wie friedlich und bereichernd drei Länder ineinander übergehen können. Für Bike- und Sport-Fotograf Klaus Listl erlebt man das am Besten beim Biken „Wer steinige Abfahrten gespickt mit Wurzelteppichen sucht, der ist beim Bunkertrail genau richtig. Auf dem 3-Länder-Trail geht’s hingegen um entspanntes Cruisen von Italien durch die Schweiz zurück nach Österreich. Am Ende gelangt man an den Mutzkopftrail, wo jeder seine Lieblingsabfahrt wählen kann: Kreuzmoos und Elven für die ganz Harten mit staubigen Kurven, Pfützengaps und High-Speed Wurzelpassagen. Hervorragende Stärkung gibt’s übrigens am südlichen Lago-Ende auf der Haideralm!“

Kalterer See, Südtirol

Ein Herz von einem See.
Ein Herz von einem See.© Armin Pomella

Die einen fahren über den Brenner, um traditionell beim Gardasee zu landen, die anderen setzen einfach früher den Blinker und biken am ruhigeren Kalterer See. In Südtirols Süden verläuft nicht nur die Sprachgrenze, sondern auch zig fantastische Trails. Einer der Lieblings-Frühjahrsrunden von Local Armin Pomella ist eine Up-and-Down-Tour im Trail-Labyrinth Montiggler Wald, bei der er 2000 Tiefenmeter sammelt.Und auf der finalen Abfahrt wird’s geradezu romantisch: Hier mit Blick Richtung Süden nach Tramin hat der Kalterer See nämlich eine Herzform.

Lago Maggiore, Tessin

Mediterrane Schweiz am Lago Maggiore.
Mediterrane Schweiz am Lago Maggiore.© Switzerland Tourism-Stefan Schlumpf

Der wohl legendärste Singletrail im Tessin führt direkt vorbei an der Ende 2016 neu eröffneten Capanna Monte Bar, einem würfelartigen Holzgebäude mit Restaurant, Hotel und Bike-Werkstatt. Sie ist dank Lage, Coolness und Ausblick eine der Anlaufstellen für Biker. Bei prächtigem Panorama geht es dann von Piandanazzo auf einem Trail-Traum hinab ins Val Colla.

Autor: Sissi Pärsch