Gut gelaunt in die neue Bundesliga-Saison: RB Leipzig
© RB Leipzig
Fußball

RB Leipzig: Marschieren die Roten Bullen diesmal zum ersten Titel?

Die Leipziger starten in die Bundesligaspielzeit 2021/22. Wir schauen auf das neue Team des Vizemeisters und DFB-Pokal-Finalisten und geben einen Saison-Ausblick.
Autor: Christian Knoth
4 min readveröffentlicht am
Neuer Trainer, neue Stars: Für RB Leipzig beginnt nach den erfolgreichen zwei Jahren mit Julian Nagelsmann eine neue Ära. Unter der Regie von Nagelsmann ging es für die Roten Bullen bis ins Halbfinale der Champions League und ins Endspiel des DFB-Pokals. Außerdem feierten die Leipziger in der vergangenen Saison die Vizemeisterschaft. Daran soll jetzt ein anderer erfolgshungriger Coach anknüpfen - Jesse Marsch folgte auf Nagelsmann, der nun den FC Bayern München trainiert. Mit dem US-Amerikaner nehmen die Roten Bullen den nächsten Anlauf auf den ersten Titel der Vereinsgeschichte.

Jesse Marsch - nicht neu, sondern zurück in Leipzig

Der neue RB Leipzig-Trainer Jesse Marsch
Jesse Marsch
Der neue Trainer der Sachsen kennt sich in Leipzig bereits aus. Unter Ralf Rangnick war der 47-jährige Marsch in der Spielzeit 2018/19 Co-Trainer der Roten Bullen. Es war sein erstes Engagement in Europa, nachdem er zuvor ausschließlich in den USA tätig war und unter anderem von 2015 bis 2018 die New York Red Bulls gecoacht hatte. Nach einem Jahr als "Co" schlüpfte Marasch in Salzburg wieder in die Chefrolle. Mit dem österreichischen Serienmeister gewann er in den zurückliegenden zwei Jahren national alles und holte zweimal das Double.
Mit vier Titeln und einem überragenden Punkteschnitt von 2,18 im Gepäck kehrte Marsch jetzt zurück nach Leipzig - um als Trainer den nächsten Schritt zu gehen und ein bisher unerreichtes Ziel der Bullen zu erreichen: Einen großen Titel zu holen! Mit Nagelsmann war Leipzig nah dran, mit Marsch soll der Traum nun verwirklicht werden. Der US-Coach, der in seiner Zeit in Salzburg auch mit emotionalen Ansprachen auf sich aufmerksam machte, bringt Temperament und den unbedingten Siegeswillen mit nach Sachsen. Seine Halbzeitansprache beim Champions League-Spiel gegen den FC Liverpool ging um die Welt: Mit „This is nicht ein fucking Freundschaftsspiel“ sicherte er sich einen Platz in unserer Hall of Fame der besten Mannschaftsansprachen.

Silva, Simakan und Gvardiol als neue Leistungsträger

Nicht bloß auf dem Trainerposten, sondern auch im Team gab es bei den Roten Bullen personelle Veränderungen. Während mit den beiden Verteidigern Dayot Upamecano (Bayern München) und Ibrahima Konaté (FC Liverpool) zwei absolute Erfolgsgaranten den Klub verließen, stießen mit Mohamed Simakan (Racing Straßburg) und Josko Gvardiol (Dinamo Zagreb) zwei neue talentierte Abwehrspieler zum Aufgebot. Der 21-jährige Simakan ist französischer Junioren-Nationalspieler, Gvardiol (19) nahm mit der A-Nationalmannschaft Kroatiens bereits an der EURO 2020 teil. Beim ersten Saison-Pflichtspiel im DFB-Pokal, bei dem RB Leipzig einen 4:0-Erfolg beim Zweitligisten SV Sandhausen einfuhr, spielte Simakan prompt von Beginn an und ließ hinten nichts anbrennen. Gvardiol nahm zunächst auf der Bank Platz.
Aber auch in der Offensive verstärkten sich die Roten Bullen mit einem namhaften Spieler. Torjäger André Silva wechselte vom Ligakonkurrenten Eintracht Frankfurt nach Leipzig. Mit 28 Treffern war der portugiesische Nationalspieler, der mit den Iberern bei der EURO 2020 bis ins Achtelfinale kam, der zweitbeste Torschütze der zurückliegenden Bundesliga-Saison. Nur Rekordmann Robert Lewandowski (41 Tore) traf noch häufiger. Außerdem gelangen Silva zehn Vorlagen. Im Team von Jesse Marsch will der 25-jährige Knipser an diese Ausbeute anknüpfen - im DFB-Pokal steuerte er prompt einen Assist bei.

Saisonauftakt in Mainz am 15. August

Marsch, Silva & Co.: Leipzig hat sich zur neuen Saison neu aufgestellt und startet voller Tatendrang in die Bundesligaspielzeit 2021/22. Nach dem geglückten Pflichtspielauftakt im DFB-Pokal legen die Roten Bullen in der Liga am Sonntag, 15. August, mit der Begegnung beim FSV Mainz 05 los. Das erste Heimspiel ist im Anschluss direkt eine Freitagabendpartie gegen den VfB Stuttgart. Schon am 4. Spieltag (11. September) steht das Highlight gegen Bayern München und Ex-Trainer Julian Nagelsmann an.
Klar scheint: Um zum ersten großen Titel der Klubgeschichte zu marschieren, müssen die Leipziger auch diesmal zunächst am FC Bayern vorbei. Aber auch DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund hat traditionell Titelambitionen. Wichtig ist zunächst ein erfolgreicher Saisonauftakt, um von Beginn an in der Spur zu sein. Und falls es in Mainz bis zur Halbzeit noch nicht rund läuft, wird Jesse Marsch sicher einen Weg finden, wie er sein Team in die Pflicht nimmt. Wir haben einen Vorschlag: „This is the fucking Bundesliga-Auftakt!“