Wettkampfbereit: der BMW M4 der Red Bull Driftbrothers.
© Sebastian Marko / Red Bull Content Pool
Drifting

Red Bull Driftbrothers: Mit 1.040 PS in eine neue Ära!

Eli und Joe Hountondji starten mit zwei brandneuen Boliden in die Drift Masters European Championship 2021. Wir stellen euch ihre optimierten BMW M4 Competition und das Team dahinter vor.
Autor: Henner Thies
veröffentlicht am
Teil dieser Story

Drift Masters European Championship

Elias Hountondji

GermanyGermany

Johannes Hountondji

GermanyGermany
Die Red Bull Driftbrothers Elias Hountondji und Johannes Hountondji sind ihrem Traum vom perfekten Drift-Car ein großes Stück näher gekommen. In Zusammenarbeit mit BMW M haben die zwei Ausnahme-Athleten gemeinsam mit ihrem Team das ultimative Drift-Auto für die Drift Masters European Championship 2021 erschaffen.
Hier challenged YouTuber-Rewinside die Red Bull Driftbrothers mit ihrem fabrikneuen BMW M4 Competition:
Drifting · 9 Min
Rewinside meets Red Bull Driftbrothers
Porträtfoto der Red Bull Driftbrothers Elias und Johannes am Red Bull Ring vor ihren neuen Drift-Autos – dem BMW G82 M4
Die Red Bull Driftbrothers Eli und Joe vor ihren neuen BMW Drift-Cars.
Die BMW M4 Competition mit unseren Drift-Specs sind absolut Next Level! Das ist eine ganz neue Ära für uns.
"Die zwei BMW M4 Competition, die uns BMW M zur Verfügung gestellt hat, um daraus die perfekten Drift-Cars zu machen, sind die ersten Drift Competition-ready M4 ever", strahlt Elias Hountondji. Um sie perfekt auf die Anforderungen des Drift-Sports anzupassen, haben Eli und sein Bruder Joe die M4 über Monate hinweg in ihrer Werkstatt optimiert. "Wir haben fast jedes Teil noch einmal re-engineered", erklärt Eli.
Action-Foto des für den Dirft-Sport optimierten BMW M4 Competition am Red Bull Ring in Spielberg.
Das optimierte BMW M4 Competition Drift-Car in volle Pracht.
So hat das Red Bull Driftbrothers Team unter anderem die Höchstleistung des Reihen-6-Zylinder-Motors des BMW M4 auf 1.040 PS verdoppelt und das maximale Drehmoment, das im Dirft-Racing besonders wichtig ist, auf 1.300 Nm hochgeschraubt und die Aerodynamik für das Querfahren optimiert. Tatkräftige Unterstützung kam dabei von BMW M Ingenieuren und Design-Experten höchstpersönlich: die meisten Aerodynamik-Teile wurden im BMW M Prototype Shop spezialangefertigt.
BMW M CEO Markus Flasch im Gespräch mit Johannes Hountondji von den Red Bull Driftbrothers beim Test in Spielberg, Österreich.
BMW M CEO Markus Flasch mit Red Bull Driftbrothers beim Test in Spielberg.
Es war eine Ehre, gemeinsam mit den BMW M Experten aus der Design- und Prototyp-Abteilung unsere Ideen umzusetzen.
Das Ergebnis der hochkarätigen Zusammenarbeit sind zwei nie dagewesene Drift-Boliden, in denen die Red Bull Driftbrothers die Welt des Drift-Sports einmal mehr auf den Kopf stellen wollen: "Wir müssen uns als Fahrer zwar erst einmal an die neuen Autos gewöhnen und für fast jedes verbaute Teil erst einmal Erfahrungen sammeln", sagt Elias, aber Anspruch ist, über kurz oder lang zu dominieren – dafür wurden die Autos konzipiert!"

Die wichtigsten Parts der adaptierten BMW G82 M4 Competition der Red Bull Driftbrothers auf einen Blick

  • Der Motor: Der BMW M S58 Motor mit den Veränderungen, welche die Red Bull Driftbrothers daran vorgenommen haben, ist das Herzstück der neuen Autos. Am Tuning der Motoren haben vor allem Eli Hountondji, Ingenieur Robert "Robbie" Thornton und die Ingenieure von BMW M beteiligt, die Eli und Robbie mit vielen wichtigen Daten und Infos gefüttert haben.
Detailfoto des Motors des optimierten BMW M4 Competition der Red Bull Driftbrothers.
Der Motor des optimierten BMW M4 Competition der Red Bull Driftbrothers.
  • Das Fahrwerk: Entscheidend beim angepassten Fahrwerk des BMW M4 Drift-Boliden sind die Querlenker. Dank ihnen erhalten Eli und Joe mehr Lenkwinkel für den Drift, an der Hinterachse sorgen sie für mehr Grip sowie mehr und schnellere Einstellbarkeit. Auch hieran haben vor allem Robbie Thornton und Eli gearbeitet.
Ein Mechaniker der Red Bull Driftbrothers liegt unter den Drift-Auto schraubt am Fahrwerk des neuen BMW G82 M4 Competition Cars herum.
Für den perfekten Lenkwinkel tut das Red Bull Driftbrothers Team alles.
  • Die Feder-Dämpfereinheit von ST Suspension ist ein weiteres Teil, das zum Fahrwerk gehört und nicht minder wichtig ist. Sie ermöglicht es den Red Bull Driftbrothers, die unbändige Power, die der adaptierte Motor hergibt, auf die Straße zu übertragen und sie gleichzeitig kontrollieren zu können.
Detailfoto der Federdämpfer-Einheit von ST Suspension: bringt die Power auf den Asphalt.
Federdämpfer-Einheit von ST Suspension: bringt die Power auf den Asphalt.
  • Die Kupplung von PTB Racing ist entscheidend, um die Kraft des Autos perfekt auf die Straße übertragen zu können.
  • Das sequenzielle 5-Gang-Getriebe von Samsonas hilft in Zusammenarbeit mit der Kupplung die Power des M4 zu dosieren und die Kraft auf die Hinterräder zu übertragen. Zwischengeschaltet arbeiten eine Kardanwelle, ein Differentialgetriebe und die Antriebswellen auf Hochtouren. Letztere sind originale BMW-Teile, die nur minimal modifiziert wurden.
Detailfoto des Hinterteils des optimierten BMW G82 M4 Dirft-Boliden der Red Bull Driftbrothers.
Das Hinterteil des BMW M4 Dirft-Boliden ist ein echter Hingucker.
  • Das Bodykit des BMW M4 á la Red Bull Driftbrothers ist nicht nur funktional, es sieht auch brutal gut aus. Das gilt auch für den Auspuff, der ein echter Hingucker ist. "Die Impulse, hier etwas ganz Verrücktes zu machen, hat JP Performance gegeben", erklärt Eli. Ebenfalls am Bodykit und seiner Aerodynamik beteiligt: die BMW M Design Abteilung. Vonseiten der Red Bull Driftbrothers haben sich hier vor allem Ingenieur Sven Geiger und Mechaniker Toni Riker verausgabt.
Foto der zwei optimierten BMW G82 M4 Competition Cars in der Garage am Red Bull Ring in Spielberg, Österreich.
Dieses Bodykit kann sich sehen lassen!
Ich bin schwer beeindruckt von dem, was die Red Bull Driftbrothers aus unseren M4 Competition heraus gekitzelt haben.
Markus Flasch, CEO BMW M GmbH

Mit 1.040 PS in die neue Drift Masters European Championship

Elias Hountondji und Joe Hountondij fahren ihre neuen BMW M4 Drift-Autos am Red Bull Ring in Spielberg, Österreich.
Die neuen BMW 4 der Red Bull Driftbrothers in Action am Red Bull Ring.
Wer sich an die Anfänge der Red Bull Driftbrothers und ihre allerersten selbstgeschusterten Drift-Autos erinnert, dem fehlen angesichts ihrer neuen Drift-Boliden die Worte. Selbst Elias Hountondji muss beim Gedanken an seinen ersten aus den Achtzigern stammenden BMW E30 lachen.
"Zwischen unseren aktuellen M4 Competition in unserer Drift-Spec und unseren ersten E30 318ES mit 4-Zylinder-Motor, 1,8l Hubraum und schlappen 136 PS liegen Welten", meint Eli. Fast 40 Jahre Ingenieurs-Kunst liegen zwischen dem ersten BMW E30 und dem frisch gebackenen BMW M4 Competition: "Das einzige, was gleichgeblieben ist, ist dass der Antrieb hinten und der Motor vorne ist – ein Rezept, das noch immer für Freude am Fahren sorgt!" Vor allem wenn der Motor 1.040 PS mitbringt.
Porträtfoto von Elias Hountondji beim Einsteigen in seinen neuen für den Drift-Sport optimierten BMW G82 M4.
Elias "Eli" Hountondji freut sich auf die neue Saison im neuen BMW.
Antrieb hinten, Motor vorne – ein Rezept, das noch immer für Freude am Fahren sorgt!
Mit Blick auf die Drift Masters European Championship stecken die Red Bull Driftbrothers ihre Ziele klar ab, wissen aber: Dieses Jahr steht im Sinne einer hoffentlich steilen Lernkurve!
"Die Ziele für dieses Jahr sind hochgesteckt", meint Eli. "Gleichzeitig müssen wir realistisch sein: Die Autos, die wir jetzt gebaut haben, sind erstens vor Kurzem erst fertig geworden und zweitens sehr komplex." Tatsächlich sind 90% aller Teile in den Joes und Elis neuen "Rennern", wie sie sagen, so noch nie in einem Drift-Car verbaut worden. Es gibt also keinerlei Erfahrungswerte – nicht für die Einzelteile und auch nicht für das Gesamtkonstrukt.
Red Bull Driftbrothers Eli und Joe beim Testen ihrer neuen BMW G82 M4 Dirft-Cars am Red Bull Ring in Spielberg, Österreich
Wenn so das Kennenlernen aussieht, freuen wir uns auf Mehr!
"Klar, wäre es ein Traum in der ersten Competition schon erfolgreich zu sein. Aus Engineering-Sicht halte ich das aber fast für unmöglich, auch weil wir wegen unseres engen Zeitplans die letzten Monate nicht jeden zweiten Tag testen konnten", dämpft Eli die eigenen Erwartungen. Aber: "Der Anspruch ist, schon bald siegreich sein zu können. Bis es soweit ist, sammeln wir Erfahrungen", so Eli. Und die versprechen, mächtig Spaß zu machen.
Teil dieser Story

Drift Masters European Championship

Elias Hountondji

GermanyGermany

Johannes Hountondji

GermanyGermany