MTB

Diese MTB-Promis geben sich bei Red Bull Radical die Ehre

© Mirja Geh / Red Bull Content Pool
Wenn am 24. Oktober im Steinbruch Oetelshofen das härteste MTB-Rennen der Welt startet, sind auch Cross-Country Junioren-Weltmeisterin Laura Stigger und Enduro-Legende René Wildhaber dabei. Und du?
Autor: Maximilian Blair / Henner Thiesveröffentlicht am
HIER geht's zur Anmeldung für Red Bull Radical.
25 Kilometer lang, 600 Höhenmeter, 22 Hindernisse, Massenstart mit 1.000 Mountainbikern und zwei Stunden Zeit. Als ob die knüppelharte Strecke des härtesten Mountainbike-Rennens Deutschlands noch nicht genug wäre, bekommen die Teilnehmer des Red Bull Radical jetzt auch noch hochkarätige Unterstützung, wenn nicht sogar Konkurrenz!
Am 24. Oktober 2020 wird im Steinbruch Oetelshofen bei Wuppertal neben Enduro-Legende René Wildhaber auch die zweifache Cross-Country Junioren-Weltmeisterin Laura Stigger und gleich zwei Weltklasse-Athleten vor Ort sein. Während Laura Stigger ihre Teilnahme vom Weltcup-Geschehen abhängig macht, startet René Wildhaber in jedem Fall!
Wer nun denkt, gegen eine MTB-Legende habe ich doch keine Chance, dem sei folgendes gesagt: Bei Red Bull Radical zählen nicht nur Ausdauer und Technik. Auch Taktik, Mut und die richtige Vorbereitung werden belohnt. Denn auf der 25 Kilometer langen Strecke warten 22 Hindernisse, die selbst für Weltcup Fahrer eine neue Herausforderung darstellen.
MTB · 4 Min
Red Bull Radical - 10 Dinge, die du wissen musst
Frei nach dem Motto "Kenne deinen Gegner" stellen wir die beiden Profis, die am 24. Oktober Teil des härtesten Mountainbike-Rennens Deutschlands sein werden noch einmal vor:

Laura Stigger

Cross Country Ass Laura Stigger fährt bei einem MTB-Event Downhill.
Laura Stigger in ihrem Metier
Die 19-jährige Österreicherin gehört zu den größten Talenten im Radsport. Mit Siegen bei drei Jugend-Europameisterschaften, zwei Junioren-Europameisterschaften und zwei Junioren-Weltmeisterschaften im Cross-Country, hat Laura Stigger in ihrer Altersklasse schon so ziemlich alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt.
Doch Laura gibt sich nicht nur mit Cross-Country zufrieden. 2018 nahm sie bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften in Innsbruck teil und gewann – na was wohl – Gold bei den Junioren.

Über Red Bull Radical sagt Laura Stigger:

Red Bull Radical ist mehr als ein normales Cross-Country Rennen und wird sicher für Begeisterung sorgen. Wir haben bei unseren Rennen zwar auch Hindernisse wie Rockgardens oder steile Up- und Downhills, aber was bei Red Bull Radical geboten wird, geht weit darüber hinaus.
Laura Stigger seen at the UCI XCO World Cup in Snowshoe, USA on September 8, 2019.
Laura Stigger
Mountainbike Cross Country
MTB-Profi Laura Stigger posiert mit ihrem Mountainbike für ein Porträt-Foto.
Laura Stigger mit einem ihrer Race Bikes.
Für das Rennen, sofern Laura daran teilnehmen kann, wird sie ein leichtes Race-Fully nehmen, das sie auch bei ihren Cross-Country Rennen fährt: "Mein Specialized S-Works Epic wiegt unter zehn Kilogramm und ist daher schön leicht für die Uphills und Tragepassagen. Mit den 29-Zoll-Reifen und dem 100mm Federweg bin ich aber auch für die Downhills gut gewappnet“, verrät sie.

René Wildhaber

MTB Enduro-Legende René Wildhaber fährt mit seinem Bike einen MTB-Trail hinab.
René Wildhaber in Action.
René Wildhaber gehört fast schon zu den Urgesteinen des Mountainbikens. Als Downhill-Profi gewann er 1999 – ein Jahr vor Laura Stiggers Geburt – den Vize-Europameistertitel. Getreu dem Motto „Old but Gold“, ist René auch nach dem Abschied aus dem Downhill-Circus nicht langsamer geworden.
Mit mehreren Podien bei der Enduro World Series scheint der 44-Jährige eher noch eine Schippe draufgelegt zu haben. Ganz nebenbei hat das Schweizer Enduro-Ass zudem noch sechs (!) Siege bei der Mégavalanche in Alpe d'Huez eingefahren und die Bike Attack Lenzerheide sieben Mal für sich entscheiden können. Die Teilnehmer beim Red Bull Radical können sich also auf echte Konkurrenz gefasst machen.
Radsport · 4 Min
René Wildhaber unterwegs in seiner Heimat.

Über Red Bull Radical sagt René Wildhaber:

Ich denke, Red Bull Radical wird eine echte Herausforderung für die Teilnehmer sein, aber auch viel Spaß machen. Es wird den Mountainbike-Sport wachsen lassen.
René Wildhaber
Für das Event setzt René Wildhaber auf ein leichtes Cross-Country Fully mit blockierbarem Federelement, einer absenkbaren Sattelstütze und griffigen Reifen.

Der härteste Gegner bei Red Bull Radical ist die Strecke selbst

Grafik des Red Bull Radical Kurses, inklusive aller Obstacle des Mountainbike Events im Steinbruch Oetelshofen.
Red Bull Radical: Der Streckenplan und die Ostacle im Überblick.
Die anspruchsvolle Strecke im Steinbruch Oetelshofen bei Wuppertal hat es in sich: Ausgehend vom tiefsten Punkt müssen die 1.000 Teilnehmer die fast senkrechten Wände des Steinbruchs erklimmen, den rutschigen Untergrund aus Kies, Matsch und Staub bezwingen und dabei eine Vielzahl von fiesen, extra für das Rennen gebauten Hindernissen überwinden.
Anschließend geht es über Stock, Stein und unzählige Wurzeln durch den angrenzenden Wald und über nahezu unfahrbare Downhill-Sektionen wieder zurück in den Steinbruch. Die Streckenlänge von ca. 25 km und 600 Höhenmetern täuscht dabei gewaltig! Die physische und technische Härte dvon Red Bull Radical sollte man nicht unterschätzen. Nur so viel: Getreu dem Motto „Wer sein Rad liebt, der schiebt“, werden nicht alle Sektionen auf dem Fahrrad sitzend zu bewältigen sein...
Interesse geweckt? Ehrgeiz gepackt?
HIER geht's zur Beschreibung der Strecke und der Obstacles von Red Bull Radical.
HIER geht’s zur Anmeldung für Red Bull Radical.