Tanz

Give me 5 : Tänzer Stalamuerte verrät uns 5 Dinge, die ihn inspirieren

© Little Shao
Von der amerikanischen Serie "The Boondocks" über Krump Dance bis zum Film "Breakin‘": Cédric Borges aka Stalamuerte verrät uns seine fünf grössten Inspirationsquellen.
Autor: François Grazveröffentlicht am
Auch eineinhalb Jahre später und obwohl das Ergebnis bereits bekannt ist: das Finale des Juste Debout 2019 und der Sieg des Duos Stalamuerte und Diabloist Spannung pur. Genau wie sein französischer Partner, wird auch Cédric in Zukunft seine Kunst als Red Bull Dancer ausüben. Um das zu feiern, haben wir mit dem Wunderkind aus Vevey über seine fünf grössten Inspirationsquellen gesprochen.

1. "Breakin' 2: Electric Boogaloo"

Wenn es um Filme über die Kunst des Tanzes geht, denken die meisten Leute nicht sofort an die Spielfilmreihe "Breakin‘". "Breakin‘ 2: Electric Boogaloo", das auf der anderen Seite des Atlantiks deutlich bekannter ist als hierzulande, folgt der jungen Jazztänzerin Kelly Bennett und den beiden Breakern Ozone und Turbo. Gerade die Choreographien beider Letzterer brachten Stalamuerte selbst dazu, zum Tanz:
"Mein grosser Bruder hat mir den Film gezeigt als ich noch klein war. Die Figur des Turbo hat mich so fasziniert, dass ich seine Bewegungen unbedingt nachmachen wollte. So fand ich zu meiner Berufung."
Die "Breakin‘"-Filme, die am 11. Juli 1984 bzw. am 21. Dezember des selben Jahres veröffentlicht wurden, gelten als Pionierleistungen des Breaking in Kinos. Rapper Ice-T, der in beiden Filmen auftritt, steuerte übrigens auch den Track "Reckless" zum Soundtrack bei.

2. Meine Freunde

"Bei Freunden denke ich an Typen wie Stala, Diablo oder neben den Tänzern auch Mams. Die gesamt Crew von TVDZ (Tyler l‘As, Mega, etc...) unterstützt mich immer und ihre Songs inspirieren mich. Daher benutze ich ihre Musik auch oft bei Judge Demos."
Breaking · 1 Min
Follow Me x Diablo

3. Huey Freeman (The Boondocks)

2005 zum ersten Mal ausgestrahlt, folgt "The Boondocks" Huey und Riley Freeman, zwei Brüdern aus Chicago, die nach Woodcrest ziehen, einer kleinen Stadt im Süden der USA, tausende Kilometer von ihrer Hood entfernt. Mit ihrer engagierten, kritischen und zugleich entschieden schrägen Art hat die Serie von Aaron McGruder in den Vereinigten Staaten Kultstatus erlangt. Ebenso wie Stalamuerte, der sich besonders mit der Figur Huey Freemans identifiziert:
"Huey ist wie ich: zurückhaltend, aber keine Angst davor, seine Meinung zu sagen. Früher hatte ich einen Afro genau wie er! Ausserdem habe ich ein Tattoo von Huey auf meiner Wade - er ist also Teil meines Lebens. Seine Figur ist wesentlich durch Huey P. Newton, den Mitbegründer der Black Panther Party, inspiriert, der ebenfalls einen grossen Einfluss auf mich hat."

4. Krump

Klären wir erstmal die Frage: Was ist Krump?
Der Stil wurde in den 2000ern von Tight Eyes und Big Mijo in den von Bandenkriegen geprägten Gebieten South Centrals erfunden. Entstanden aus dem Clowning, schaffte Krump 2005 seinen Durchbruch durch die Dokumentation "Rize" von Regisseur David LaChapelle. Auf technischer Ebene setzt der Stil auf hyper-expressive Bewegungen und lässt mehr Raum für Freestyle als für Choreographie.
Neu in der Reihe der Red Bull Dancer: Stalamuerte
Neu in der Reihe der Red Bull Dancer: Stalamuerte
In der Vergangenheit hat Cédric mit Krump experimentiert: "Als ich jünger war gab es wirklich eine Zeit, als mich Mams Goku mit seinem Krump Style sehr geprägt hat. Daher kommt übrigens auch mein zweiter Name Stylez‘C. Auch heute noch beeinflusst mich das stark in meinen Bewegungen."

5. Meine Mutter

"Sie ist die grösste Kämpferin, die ich kenne. Sie hat mich gelehrt, nie aufzugeben und immer an meine Träume zu glauben. Dank ihr hatte ich die Nerven und die Motivation das Juste Debout World Final 2019 zu gewinnen."