Games

Rettet Washington D.C. mit unserem The Division 2 Guide

© Ubisoft
Autor: Philipp Briel
Wir liefern euch in unserem The Division 2 Guide Profi-Tipps, um im MMO-Shooter durchzustarten.
Vor ziemlich genau drei Jahren mauserte sich Tom Clancy’s The Division zum Überraschungshit. Im Nachfolger The Division 2 verschlägt es euch, sieben Monate nach den Geschehnissen des Vorgängers, in die krisengebeutelte US-Hauptstadt Washington D.C.
Mit unserem Guide zu The Division 2 machen wir euch fit für den MMO-Shooter und liefern euch nützliche Tipps und Tricks, um in der Postapokalypse zu überleben.

Holt euch zuerst den zweiten Waffenslot

In The Division 2 gibt es zahlreiche Fähigkeiten und Talente, die ihr freischalten könnt. Für welche Optionen ihr euch entscheidet, liegt dabei ganz allein bei euch. Mit der Freischaltung des ersten Skills könnt ihr auch eure erste Fähigkeit wählen.
Entscheidet euch unbedingt für einen zweiten Primärwaffenslot, denn das wird euer Leben spürbar erleichtern. Die Pistole mag zwar ganz nett sein, aber mit Sturmgewehr und Schrotflinte zieht ihr deutlich effektiver in den Kampf.

Gepanzerte Feinde verändern das Spiel

Vorbei sind die Zeiten der „bullet sponges“ aus dem Vorgänger, in dem Gegner gefühlt zig Magazine einstecken konnten. Die Time-to-Kill fällt in The Division 2 erfreulicherweise deutlich niedriger aus. Die große Ausnahme von der Regel sind allerdings die goldenen Elite-Gegner, die mit einer fetten Panzerung in die Schlacht ziehen und fast unbesiegbar wirken.
Der Trick: Die meisten dieser gepanzerten Feinde haben Schwachstellen, die es zunächst zu finden gilt. Dort verursacht ihr deutlich mehr Schaden. Achtet auf die rote Farbe, die den Schwachpunkt der Feinde anzeigt.
Außerdem ist es wichtig zu bedenken, dass gepanzerte Feinde mit verschiedenen Rüstungsteilen ausgestattet sind. Findet ihr keine Schwachstelle, konzentriert das Feuer auf eine bestimmte Körperregion, um die Rüstung zu knacken.
Gepanzerte Feinde haben eine Schwachstelle
Gepanzerte Feinde haben eine Schwachstelle

Die besten Skills in The Division 2

Die Frage nach den besten Skills in The Division 2 lässt sich nicht so einfach beantworten, immerhin spielen auch die persönlichen Vorlieben und die präferierte Spielweise eine wichtige Rolle. Fähigkeiten wie die Drohne oder die Suchermine dienen ganz verschiedenen Zwecken.
Bedenkt dabei, dass jede der acht Fähigkeiten in verschiedenen Varianten daherkommt und ihr beim Freischalten die erste Option frei wählen könnt. So kann der Drohnenstock beispielsweise gegnerische Schwachstellen anvisieren oder eurem Squad Stimulanzien verabreichen, die eure Werte kurzzeitig steigern.
Wir haben mit dem Geschützturm und dem Chem-Werfer die besten Erfahrungen gemacht. Das Geschütz zieht die Aufmerksamkeit der Feinde auf sich und überzeugt mit ordentlichem Wumms. In Kombination mit dem entzündlichen Gas des Chem-Werfers schaltet ihr selbst große Gegnergruppen problemlos aus.

Schneller aufleveln in The Division 2

Das erste ultimative Ziel liegt darin, die Maximalstufe 30 zu erreichen, um in das umfangreiche Endgame des Shooters einzutauchen. Stellt sich nur die Frage, wie man am schnellsten dahin kommt.
Die erste Empfehlung besteht in der Freischaltung der Accolade-Perks, die euch für verschiedene Kill mit Bonuserfahrung belohnen. Da ihr im Spiel quasi die ganze Zeit an Feuergefechten beteiligt seid, steigt ihr so rasant im Level auf.
Zum Freischalten neuer Perks benötigt ihr SHD Tech, die ihr für jeden Levelaufstieg, sowie für das Absolvieren von Haupt- und Nebenmissionen erhaltet. Außerdem könnt ihr SHD Tech in der Open World finden (angezeigt durch das Logo von The Division). Um diese zu sehen, müsst ihr die Safe Houses in einem bestimmten Gebiet freischalten.
Projekte sind eine schnelle Möglichkeit, in The Division 2 XP zu sammeln.
Projekte sind eine schnelle Möglichkeit, in The Division 2 XP zu sammeln.

Zuerst die Hauptmissionen, dann die Nebenaufgaben

Die Hauptmissionen in The Division 2 liefern euch eine festgeschriebene Anzahl an Erfahrungspunkten. Wohingegen XP für Nebenmissionen mit eurem Level skalieren. Während ihr also mit den Hauptmissionen schnell im Level aufsteigt, solltet ihr euch die Nebenmissionen aufheben, weil sie euch einen erheblichen Boost hin zum Maximallevel liefern.
Dabei gilt es jedoch zu beachten, dass der Schwierigkeitsgrad beider Missionstypen ebenfalls mit eurem Level steigt: Während Nebenaufgaben eurer Stufe angepasst werden, sind Hauptmissionen meist ein paar Level unter eurem.
Allerdings spielen auch die Belohnungen für eine Aufgabe eine wichtige Rolle bei der Planung eures Vorgehens. Diese werden euch vom Spiel in der Übersicht angezeigt. Missionen, die euch mit Blaupausen belohnen, solltet ihr möglichst schnell hinter euch bringen, da diese Skizzen euch nützliche Vorteile für den weiteren Spielverlauf liefern.
Die Map liefert Infos über Beute, XP und Level einer Mission
Die Map liefert Infos über Beute, XP und Level einer Mission

In Kontrollpunkten lockt guter Loot

Wenn ihr auf der Suche nach neuer Ausrüstung in The Division 2 seid, solltet ihr die Kontrollpunkte angehen, die überall in der Stadt verteilt sind. Diese entpuppen sich als eine der besten Möglichkeiten, schnell an guten Loot zu kommen.
Feindliche Kontrollpunkte sind mit einer roten Fahne auf der Map markiert und können auch alleine meist problemlos bewältigt werden. Mit einer Leuchtpistole könnt ihr aber auch zusätzliche Unterstützung von NPCs anfordern, was die ganze Sache deutlich erleichtert.
In den Kontrollpunkten müsst ihr zunächst alle Gegner innerhalb des Gebiets ausschalten, was den Boss in Form eines Elite-Gegners aufscheucht. Habt ihr ihn besiegt, versuchen die Feinde noch einmal, das Gebiet zu sichern. Wehrt ihr auch diese ab, gilt der Kontrollpunkt als gesichert.
Begebt euch dann auf die Suche nach dem Vorratsraum im Gebiet, der mit verschiedenen Beutekisten aufwartet, die euch mit hochwertiger Ausrüstung und wichtigen Materialien belohnen.
In den Kontrollpunkte kommt ihr schnell an gute Beute
In den Kontrollpunkte kommt ihr schnell an gute Beute

Nachladezeit verkürzen

Es gibt kaum etwas nervigeres, als mitten im Kampf mit einem leeren Magazin vor dem Gegner zu stehen. Die Nachladeanimation dauert relativ lange, aber es gibt einen einfachen Trick, um das Nachladen der Waffen drastisch zu verkürzen – allerdings benötigt das etwas Übung.
Mit einem doppelten Druck auf die Deckungstaste A auf Xbox One beziehungsweise X auf PlayStation 4 könnt ihr eine Ausweichrolle ausführen. Führt ihr im letzten Drittel der Nachladeanimation besagte Rolle aus, wird eure Waffe in der Bewegung nachgeladen und ihr steht fortan wieder mit einem vollen Magazin da.
Doch Vorsicht: Rollt ihr zu früh, wird das Nachladen komplett abgebrochen. Außerdem funktioniert dieser Trick nicht mit allen Waffen im Spiel, wohl aber mit den meisten.

Sammelt Ausrüstungssets

Okay, okay. Ausrüstungssets sind keine Neuerung. Gibt’s in jedem MMORPG, gab es im Vorgänger. Was allerdings in The Division 2 neu ist, sind die Marken-Sets. Eure Ausrüstung besteht noch immer aus den sechs bekannten Teilen für Rucksack, Knieschützer und Co.
Diesmal haben aber alle Items eine bestimmte Marke. Tragt ihr also Set-Items einer Marke, belohnt euch das Spiel mit besonderen Boni. Bereits ein Set-Teil liefert euch einen Bonus, der mit zwei und drei angelegten Items weiter steigt. Und mal ehrlich: 15 % mehr Fähigkeitenstärke und bis zu 20 % mehr Waffenschaden will sich doch niemand entgehen lassen oder?

Augen auf die Straße, Agent!

Im Vorgänger gab es beim Erkunden der offenen Welt noch relativ wenig zu entdecken, das hat sich grundlegend geändert. Haltet beim Durchforsten von Washington D.C. stets die Augen auf der Straße und ihr werdet sehen, dass ihr fast im Sekundentakt an Kisten vorbeikommt, die mit neuen Gegenständen locken.
Da diese nicht immer auf der Minikarte angezeigt und auf dem Bildschirm als Highlight dargestellt werden, müsst ihr selbst jederzeit die Augen offen halten. Auf dem Weg zum nächsten Ziel lohnt es sich oftmals auch, einen Abstecher in Seitengassen oder Gebäude zu machen.
Grundsätzlich gilt: Wenn etwas lohnend erscheint, ist es das nahezu immer auch.

Dark Zone Tipps für The Division 2

Im ersten Teil war die Dark Zone der wichtigste Content im Endgame. Das sieht in The Division 2 nicht anders aus, nur dass es jetzt drei dieser gefährlichen PvPvE-Gebiete gibt. Außerdem haben die Entwickler das Gameplay in den Dark Zones stark verändert.
War es zuvor noch so, dass hochwertige Ausrüstung grundsätzlich extrahiert werden musst, wandern jetzt die meisten Items sofort in euer Inventar. Jeder Besuch der Dark Zone wird also mit hochwertigem Equip belohnt. Unabhängig davon, ob ihr kontaminierte Items extrahieren könnt oder nicht.
Auch die aus dem Vorgänger bekannten Rogue-Mechaniken kehren in veränderter Form zurück, diesmal stehen euch als abtrünniger Agent allerdings deutlich mehr Möglichkeiten zur Wahl. Prinzipiell gibt es zwei Arten zum Rogue zu werden. Zum einen, indem ihr besondere Kisten innerhalb der Dark Zone sammelt.
Diese spawnen an bestimmten, zufällig ausgewählten Orten innerhalb der Gebiete. Öffnet ihr ein paar davon, erntet euer Squad den Rogue Status. Eine recht sichere Möglichkeit für Squads, in der Dark Zone wertvolle Beute abzugreifen, ohne es mit anderen Spielern aufzunehmen.
Allerdings könnt ihr auch Schlüssel finden, mit denen ihr an den Inhalt der Kisten kommt, ohne abtrünnig zu werden. Diese findet ihr bei gelben Elite-Gegnern oder anderen Spielern. Für Dark-Zone-Stufe 25 winkt ein freischaltbarer Vorteil, dank dem Beutekisten eine 25 prozentige Chance haben, einen Schlüssel zu enthalten.
Zum anderen, indem ihr den roten Losgesagt-Status aktiviert. Dann werden allerdings alle Spieler in der Dark Zone darüber informiert und es heißt „töten oder getötet werden“. Für diese ultimative Herausforderung winkt noch mehr wertvoller Loot.
Wann ist der beste Zeitpunkt, den Rogue-Status zu aktivieren, wenn ihr das vorhabt? Zunächst einmal solltet ihr sicher sein, dass der gesamte Squad bereit ist, es mit den nahenden Feinden aufzunehmen. Außerdem solltet ihr nicht sofort Rogue gehen, wenn ihr auf einen anderen Squad trefft. Gebt ihnen ein paar Sekunden, wiegt sie in Sicherheit und fallt ihnen dann in den Rücken.
Es empfiehlt sich zudem, nicht einfach blind den Rogue-Status zu aktivieren. Wenn ihr die komplette Dark Zone als abtrünnige Agenten erkundet, ist das nicht gerade optimal. Viel mehr empfiehlt es sich während der Extraktionsphase – so könnt ihr es mit anderen Spielern aufnehmen, Loot abgreifen und dann sofort verschwinden.