esports

Auf ins nächste Level!

© Christoph Neumann
Autor: The Red BulletinThe Red Bulletin
Cihan Yasarlar ist E-Sport-Profi und Europameister in seiner Disziplin „FIFA“. Uns verrät er, wie jeder zum besseren Gamer wird – im Fußball und in jedem anderen Spiel.
Lerne von den Besten 
Sieh dir genau an, wie die Profis spielen. Es gibt ja zum Glück zu fast jedem Spiel Videos und Streams mit den Partien der besten Gamer. Wie gehen sie vor, was ist ihre Tak­tik, wie reagieren sie in brenzligen Situationen? Bei „FIFA“ und anderen Spielen entscheiden oft Kleinigkeiten über Sieg und Niederlage. Ich habe mir da früher viel abgeschaut, und selbst heute sehe ich mir von Gegnern, die ich nicht kenne, erst mal ein paar Spiele im Stream an, damit ich weiß, was mich erwartet.
Übe, Übe, Übe
Das hat schon dein Lehrer gesagt, aber es stimmt leider trotzdem: Wer nicht lernt, bleibt dumm. Das gilt auch für Videospiele. Egal ob es darum geht, bei einem Shooter die Karte auswendig zu kennen, bei einem Kampfspiel wie „Street Fighter“ komplizierte Moves zu beherrschen oder bei einem Fußball­ spiel die perfekte Ecke zu schlagen – das geht nur, wenn man viel übt. Ich trainiere fünf bis sieben Stunden am Tag, selbst wenn ich vielleicht mal keine große Lust habe. Denn nur so wird man zum Sieger.
Mach´s dir bequem
Eine der besten Investitionen, die ich je getätigt habe, war ein ergonomischer Gaming­Stuhl. Der hat 300 Euro gekostet, aber wer sich verkrampft, spielt schlecht. Auf dem Stuhl mit den einstellbaren Rücken­ und Armlehnen kann ich stunden­ lang ohne Rückenschmerzen sitzen, und ins Schwitzen kommt nur der Gegner. Auch in der Fußball­ Bundes­liga sitzt ja keiner mehr auf einer Bank, sondern die Spieler warten auf bequemen Sesseln, bis es zum Aufwärmen für die Einwechslung geht.
Defensive gewinnt
Ich bin sicher kein perfekter Spieler, aber eine große Stärke habe ich: Selbst wenn ich hinten liege, gerate ich nie in Panik. Ich bin immer über­zeugt, dass ich noch gewinnen kann. Das liegt auch daran, dass meine Verteidigung fast immer gut steht. Deshalb kassiere ich selten viele Treffer und habe immer die Chance, wieder ins Spiel zurückzufinden. Für „FIFA“ und die meisten anderen Sportspiele gilt: Die Verteidigung ist entscheidend.
Trau dir alles zu
Ich wurde zufällig entdeckt, als ich mit meiner Schulklasse auf der Inter­nationalen Funkausstellung war und dort an einem Stand „FIFA“ spielte. „Ich bin sicher kein perfekter Spieler, aber eine große Stärke habe ich: Selbst wenn ich hinten liege, gerate ich nie in Panik.“
Und jetzt bin ich Profi und kann vom Videospielen leben. Das ist eigent­lich unglaublich. Doch E-­Sport ist immer noch so neu, dass der Auf­stieg zum Profi ganz schnell gehen kann, wenn man richtig gut ist. In­ zwischen bin ich Deutscher Meister und Europameister geworden, aber ich habe immer noch einen Traum, der mich antreibt: Ich will Welt­meister werden.
Verlier nicht den Kopf
Anfänger machen bei „FIFA“ oft den Fehler, dass sie wild nach vorn rennen und sich auskontern lassen. Auch bei anderen Games hilft einem kopfloses Anstürmen nicht weiter. Und wer sich im Voice Chat provo­zieren lässt, hat schon verloren. Deshalb: immer cool bleiben. Wenn du siegst, trifft das den Gegner här­ter als jede unüberlegte Reaktion.

25 Jahre „FIFA“

Das erfolgreichste Fußball-Game der Welt begleitete Generationen und stellte manche Beziehung auf die Probe. Rückblick auf ein Vierteljahrhundert „FIFA“.
1993
„FIFA International Soccer“: keine Namensrechte für Spieler oder Vereine, dafür umso mehr Spielspaß – Torhüter blocken, vor dem Schiedsrichter fliehen.
FIFA 1993
FIFA 1993
1996
„FIFA 97“: Der neue Hallenmodus ermöglicht digitalen Bandenzauber und begeistert Gamer bis heute. Wird seit FIFA 99 sehnlichst vermisst.
1998
„FIFA 99“: bessere Grafik für die Augen, genialer Soundtrack für die Ohren. Tolles Highlight: Fatboy Slims „Rockafeller Skank“.
Audio-Star im Videospiel: Fatboy Slim
Audio-Star im Videospiel: Fatboy Slim
2001
„FIFA Football 2002“: Mit „Pro Evolution Soccer“ startet eine konkurrenzfähige Fußball-Reihe. „FIFA“-Publisher EA ist gefordert, die Gamer-Nation fortan gespalten.
2008
„FIFA 09“: Im Kampf um Gamerherzen punktet EA mit Grafik, Lizenzen und dem neuen Modus FIFA Ultimate Team – digitalen Sammelkarten.
FIFA 09
FIFA 09
2012
„FIFA 11“: „Fast perfek­ tes Fußball­Game“ – das offizielle PlayStation­ Magazin vergibt erst­mals 10 von 10 Punkten für ein Spiel der Reihe.
2013
„FIFA 14“: Erfolgs­faktor „überall spielbar“ auf die Spitze getrieben: Den Titel erschien für PC, PlayStation (PS) 4, PS 3, PS 2, PS Vita, PS Portable, Xbox One, Xbox 360, Wii und Nintendo 3DS.
2015
„FIFA 16“: Eine Spiele­ reihe emanzipiert sich. Zum ersten Mal in der Geschichte kann man auch Frauenteams wählen. Stärks­te Spielerin: US­-Star Carli Lloyd (91).
2017
„FIFA 18“: Schritt für Schritt näher der Realität: dank Motion Capture – der digi­talen Erfassung menschlicher Bewegungen – mit Cristiano Ronaldo.
Real für digital: CR7 im Motion- Capture-Suit
Real für digital: CR7 im Motion- Capture-Suit
2018
„FIFA 19“: Foto­-Pro­bleme mit Coverstar Cristiano Ronaldo nach dessen Wechsel von Real zu Juventus, aber ab 28. 9. erhältlich
FIFA 19
FIFA 19