12.000 Kilometer seit April abgespult: Toni Palzer
© Bettiniphoto
Bike

Frutti di Mare zum Frühstück? Anekdoten-Stunde mit Toni Palzer

Nicht alles, was der Red Bull-Athlet in den ersten 100 Tagen auf dem Rad erlebt hat, wurde von den TV-Kameras eingefangen. Toni spricht über Motivationsreden á la Pöstlberger und Fan-Geschenke.
Autor: Dominik Sander
3 min readveröffentlicht am
Teil dieser Story

Anton Palzer

GermanyGermany
Profil ansehen
8.000, 9.000 oder sogar die 10.000er-Schallmauer? Wer Toni Palzer nach den gefahrenen Kilometern seit dem Wechsel auf das Rennrad im April diesen Jahres fragt, erhält nicht direkt eine Zahl als Antwort. „Eine Distanz, in der ich ich quasi sechs- bis siebenmal von meiner Heimat Ramsau nach Hamburg und zurück fahren kann“, grinst der Red Bull-Athlet. Bevor ihr jetzt googelt: Das sind tatsächlich etwa 12.000 Kilometer.
Besagte Metapher zeigt einmal mehr: Seitdem der frühere Skibergsteiger zum Kader des UCI World Teams BORA-hansgrohe gehört, hat er einen neuen Spirit in den oberbayerischen Rennstall gebracht. Abseits der Etappen und Rundfahrten gibt es - wie sagen sie in Bayern - Gaudi mit Teamkollegen wie Lukas Pöstlberger oder Marcus Burghardt. Der Sportliche Leiter Jens Zemke lobt: „Wir freuen uns, Toni in unserem Team zu haben. Er ist jeden Tag top motiviert, will sich verbessern und hat dabei immer einen Spruch auf den Lippen.“
Toni Palzer gibt ein Interview vor dem Team-Bus.
Im Team-Bus von BORA-hansgrohe wird viel geflachst.
Wie scherzen Palzer, Pösti und Co. wohl im BORA-hansgrohe-Bus? Mit welchen Ritualen werden Siege des Teams gefeiert und was steckt wirklich dahinter, wenn Mr. 8000 Watt Julien Riganti ihm Fregola mit Frutti di Mare zum Frühstück ans Herz legt? An dieser Stelle klären wir einige Anekdoten aus den letzten dreieinhalb Monaten auf. Toni Palzer über…

…Sprüche und Motivation im Team-Bus

„Als Team wollen wir keine Etappe auf die leichte Schulter nehmen. Im Rahmen der Tour of the Alps hat sich Lukas Pöstlberger mal in den Sitz geworfen und gesagt: ‚Oh Gott, heute war schon wieder der härteste Tag in meinem Leben.‘ Seitdem pushen wir uns im Bus immer wieder mit genau diesem Satz. Sogar im privaten WhatsApp-Verlauf ist er mir schon rausgerutscht.“

…Geschenke an und von den Fans

„Ich bin immer wieder fasziniert, wie viele tausend Zuschauer am Streckenrand stehen. Einige sehen uns vielleicht nur für 30 Sekunden. Ich selbst habe bei der Bayern-Rundfahrt vor zehn oder elf Jahren mal die Cap eines Fahrers geschenkt bekommen. Im Zielbereich möchte ich vor allem den jüngeren Fans eine Freude machen und gebe meine Trinkflaschen oder andere Dinge als Souvenir ab. Bei der Settimana Ciclistica Italiana hat sich jemand so sehr gefreut, dass er mir am nächsten Tag ein sardinisches Brot mitgebracht hat.

…Kreisverkehre auf Sardinien

„Auf der dritten Etappe der Rundfahrt war ich recht weit vorne im Feld. Obwohl es fast 40 Grad warm war, hätten sie ja nicht gleich den ganzen Kreisverkehr unter Wasser setzen müssen. Das war Radfahren auf Schmierseife. Weil auch kein Warnsignal kam, sind ein Teamkollege und einige andere Fahrer gestürzt.“
Toni Palzer zeigt den Daumen hoch.
Daumen hoch: Toni Palzer fühlt sich bei BORA-hansgrohe wohl!
Frutti di Mare ist ein Code-Wort für meine italienischen Freunde.

…Frutti di Mare

„Als Skibergsteiger waren die Italiener oft meine liebsten Konkurrenten. Hier sind einige Freundschaften entstanden, obwohl ich kaum ein Wort Italienisch spreche. Außer: Frutti di Mare. Es wurde zum Code-Wort, wenn ich auf dem Podest stand und kurz die Jungs grüßen wollte - jetzt verwenden es viele als Running Gag. Bei BORA-hansgrohe haben wir auch mehrere italienische Fahrer im Team.“

…Teamabende nach einem Etappensieg

„Im Hotel wird dann traditionell eine Flasche Prosecco vom Sponsor des Teams geköpft. Auf diese Weise wollen wir uns auch bei den ganzen Mechanikern, Masseuren und anderen Mitarbeitern bedanken, die ihren Anteil am Sieg haben. Wenn ich tatsächlich mal als erstes durchs Ziel radeln sollte, lade ich vermutlich alle nach Ramsau ein und stelle ein großes Bier-Zelt auf.“
Apropos Kilometer: Der Red Bull-Athlet steht auf der Long List für die Vuelta, sodass im August vielleicht noch mal gut 3.000 Kilometer dazukommen. Verfolgt die Serie "#Goschnpolieren - Toni sattelt um" für weitere Insights.
Teil dieser Story

Anton Palzer

GermanyGermany
Profil ansehen