Für Toni Palzer und Co. ging es im Teamcamp auf die Piste.
© Ötzal Toursimus/RudiWyhlidal
Radsport

Goschnpoliern Off-Season: Toni Palzer dreht am Rad der Jahreszeit

Der frühere Skibergsteiger muss sich als Radprofi auf eine andere Art von Off-Season einstellen. Wir haben den Red Bull-Athleten in Sölden und auf Gran Canaria gesichtet.
Autor: Dominik Sander
3 min readveröffentlicht am
Sie tickt auch nach der Umstellung minutiös und macht jeden Wecker überflüssig. Die innere Uhr von Anton "Toni" Palzer lässt den Red Bull-Athleten während der Cycling Off-Season in aller Früh sein Pensum abspulen. Aufstehen um 7:00 Uhr, schon vor dem Frühstück eine Joggingrunde und im Anschluss fünf- bis sechs Stunden lange Trainingseinheiten auf dem Rad - so sieht etwa ein typischer Trainingslager-Tag aus! Wie viele Kilometer er dabei abreißt, erfahrt ihr auf seinem Strava-Profil.
Der besagte Karriere-Switch und das veränderte Spannungsfeld im Vergleich zum Skibergsteigen, wo es der heutige Radprofi von BORA-hansgrohe gewohnt war, seine Akkus über die Sommermonaten wieder aufzuladen, kommentiert Palzer gewohnt humorvoll: „Egal wann meine Off-Season ist: Ein Strandlieger-Typ wird aus mir nicht mehr.“

Teamcamp in Sölden: Heeeey, ab auf die Piste!

Nach fast 50 Renntagen inklusive Grand Tour-Debüt (zum 21 Etappen-Recap der Vuelta) in seiner Premierensaison beim UCI-Worldteam musste der 28-Jährige jedoch drei Wochen Abstand gewinnen. Oder wie in seiner bayerischen Heimat sagen: Den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. „Der Staff um Helmut Dollinger bei BORA-hansgrohe wusste um meine spezielle Situation. Daher haben wir den Trainingsstart recht flexibel gehalten“, erklärt Toni Palzer und betont: „Die größte Umstellung findet im Kopf statt.“
In der zweiten Oktober-Woche reiste der Red Bull-Athlet dann zum Teamcamp nach Sölden. Hier, wo BORA-hansgrohe gewissermaßen eine zweite Heimat gefunden hat, lernte er eine Vielzahl neuer Gesichter kennen. Fortan gehören unter anderem der Australier Jai Hindley (zuvor Team DSM), Zweiter beim Giro d'Italia 2020, sowie Sprint-Ass Sam Bennett (Deceuninck - Quick-Step) zu Palzers Teamkollegen.
Insgesamt wagt der langjährige Teamchef Ralph Denk einen Umbruch mit elf neuen Fahrern. Und wie bricht man untereinander schneller das Eis, als bei einer gemütlichen Ski-Tour im Herzen der Ötztaler Alpen...

60 Stunden Training unter spanischer Sonne

Die Grundlagen für die Saison 2022 legte Toni Palzer schließlich unter spanischer Sonne. „Auf Gran Canaria hatte ich im November perfekte Bedingungen. Tagsüber waren hier über sechs Stunden die selben Temperaturen“, zieht der 28-Jährige ein zufriedenes Trainingslager-Fazit. Zwei Wochen mit jeweils 30 Stunden Training zeigen sich nicht nur in der Radfahrer-Bräune, sondern auf der Waage. Mit 63 Kilo hat sich Palzer wieder seinem Renngewicht angenähert.
Radprofi Toni Palzer trägt In Ear-Kopfhörer.
Hier wird Toni Palzer mit speziellen In Ear-Kopfhörern ausgestattet.
Rückblickend war ich in einigen Rennen übervorsichtig. Diese Blockade im Kopf will ich lösen.
In der Zeit bis Weihnachten liegt der Fokus etwas mehr Alternativsportarten wie Skilanglauf, die die Muskulatur stärken und ihn infolgedessen wieder über so manche Berge tragen sollen. Zur Vorbereitung auf die Challenge Ciclista Mallorca werden Palzer und Co. Mitte Januar auf die Baleareninsel reisen.
„Die Risikobereitschaft erhöhen“, nennt der Ex-Skibergsteiger als eines der obersten Ziele für die Saison 2022. „Rückblickend muss ich sagen, dass ich bei einigen Rennen übervorsichtig war und um jeden Preis einen Sturz vermeiden wollte. Jetzt geht es darum, diese Blockade im Kopf zu lösen und den nächsten Step als Radprofi zu machen.“
Ob der Red Bull-Athlet seinen Worten schon bei der Challenge Ciclista Mallorca (26. - 30. Januar) Taten folgen lässt? In der Serie "#Goschnpoliern - Toni sattelt um" sind wir auch in der zweiten Saison dicht an seinem Hinterrad.