Drei Etappensiege für Toni Palzer und das Team von BORA-hansgrohe.
© Bettini Photo©2021
Radsport

The Wind Waker: Palzer-Team bejubelt Dreierpack auf Sardinien

Als unermüdlicher Helfer für Sprinter Pascal Ackermann heimst der Red Bull-Athlet Lob von allen Seiten ein. Der Verlauf der zweite Etappe markiert ein Highlight seiner Rad-Karriere.
Autor: Dominik Sander
aktualisiert am
Teil dieser Story

Anton Palzer

GermanyGermany
Profil ansehen
Buon giorno, Sardinien! In der Serie „Goschnpolieren - Toni sattelt um“ sind wir mit Anton Palzer diesmal auf die italienische Urlaubsinsel gedüst. Eine 2.000 Kilometer lange Küste mitsamt malerischen Buchten sowie smaragdgrünem Wasser laden zum Relaxen ein. Daran, auf Sardinien die Beine hochzulegen, verschwendete der Red Bull-Athlet jedoch keinen Gedanken und machte sich auf direktem Wege nach Alghero im Nordwesten.
Hier startete die Settimana Ciclistica Italiana (übersetzt: Italienische Radwoche), an dessen Ende Palzer den zähen Kampf gegen den Wind gewinnen und mit seinen Teamkollegen von BORA-hansgrohe ganze drei Etappensiege herausfahren konnte. Obendrein ging noch das weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers (Giovanni Aleotti) nach Raublingen.
01

Palzer und Ackermann retten verloren geglaubte Etappe

Auf den 861 Kilometern durchquerte Toni Palzer alle Großstädte (Sassari, Oristano, Cagliari) der Mittelmeer-Insel, wobei ihm insbesondere Etappe Nummer zwei noch laaange im Gedächtnis bleiben dürfte. „Am Berg fühlte ich mich sehr gut und war in der Spitzengruppe dabei“, sagt der Neo-Profi. Nicht wenige Fans fragen sich, wie die knapp 50 Kilometer nach dem La Madonnina Pass ohne den Funkspruch verlaufen wären.
„Bitte auf Pascal Ackermann warten und ihn zurückbringen“, hieß es vom Team an Toni. Leichter gesagt als getan bei extremen, meist seitlichen Windverhältnissen. Kurz bevor das Duo Palzer/Ackermann zur ersten Gruppe aufgeschlossen konnte, bremste ein platter Reifen den 28-Jährigen aus. War die Etappe nun endgültig verloren? Statt Worte lassen wir Bilder sprechen:
„Vorne hatte sich das Tempo erneut verschärft und eine vierköpfige Außreißer-Gruppe gebildet“, schildert Steffen Radochla aus der Sportlichen Leitung von BORA-hansgrohe. „Toni hat dann als Helfer einen Riesen-Job gemacht und die Ausreißer zehn Kilometer vor dem Ziel tatsächlich noch gestellt. Der Sieg von Pascal Ackermann war das Happy End, aber jeder im Team wusste, wer an diesem Tag der Matchwinner war.“

Vorbereitung für die zweite Saisonhälfte in Ötztal

Einmal in Tritt gekommen, war das Sprint-Ass auf Sardinien kaum mehr zu halten. Bei der folgenden dritten Etappe über 180 Kilometer setzte sich Ackermann im Dreikampf gegen Jonathan Milan (Bahrain Victorious) und den Franzosen Rudy Barbier durch, ehe er zum Finale in Cagliari erneut allen davon sprintete. Die Erfolge von Nils Politt und Patrick Konrad während der Tour de France muteingerechnet, kann sich sich BORA-hansgrohe sogar über einen Etappen-Fünferpack freuen.
Toni Palzer sprach abschließend von einer lehrreichen Woche: „Mehrmals hatten wir mit viel Wind und einer daraus resultierenden Windkanten-Situation zu kämpfen. Taktisch und technisch konnte ich sehr viel lernen.“ Nach zwei Rundfahren mit über 1400 Kilometern im Juli wird sich der Red Bull-Athlet in den kommenden drei Wochen in Ötztal (Tirol) auf die zweite Hälfte der Saison vorbereiten. Wer seine vorherige Karriere als Skibergsteiger verfolgt hat, der weiß: Die Berge sind seine Kraftquelle! Wie viele Höhenmeter er dort abreißt, könnt ihr auf Toni Palzers Strava-Profil verfolgen.
02

Frutti di Mare zum Frühstück? Das sagt 8000 Watt

„So jetzt aber mal aufs große Blatt schalten, Toni. Sardinien ist nicht Mallorca. Kein Bierkönig für dich. Aber der König kannst du bei der Settimana Ciclistica Italiana Rundfahrt werden, wenn dir die fast 860 km auf 5 Etappe gut reingehen. Knall durch die Kurven bis zum „get no“. Nach der Blattgröße frage ich erst gar nicht, bei der Tour de Suisse lief es ja top bei dir. Thema Verpflegung: Der Bora Chefkoch treibt sich noch auf der Tour de France rum, daher würde ich dir normalerweise Baguette und Camembert empfehlen, aber das ist Fehlanzeige auf Sardinien. Gib dir lokale Spezialitäten, wie die kleinen kugelförmigen Nudeln „Fregola“ mit Frutti di Mare (zum Frühstück), das erinnert dich doch sicher an die Tour of the Alps. Oder einfach klassische Culurgiones, Teigtaschen die mit einer Kartoffel-Käsecreme gefüllt sind - die sind auch perfekt für die Trikottasche! Also rein in den Unterlenker, einen Negroni im Bidon und einfach #fullforcevoraus und #Goschnpolieren.  Quindi, pronti, partenza, via! Und immer schön an die Sonnencreme denken, ja?“ - 8000 Watt
8000 Watt mit Tipps für Toni Palzer.
8000 Watt mit Tipps für Toni Palzer.
Rein in den Unterlenker, einen Negroni im Bidon und einfach Goschnpolieren!
8000 Watt
03

Settimana Ciclistica Italiana: Etappen und Zeiten

1. Etappe, 14. Juli: Alghero - Sassari (155,8 Kilometer) - Platz 54 (3:44:43 Stunden)
2. Etappe, 15. Juli: Sassari - Oristano (185,5 Kilometer) - Platz 55 (4:26:40 Stunden)
3. Etappe, 16. Juli: Imst - Oristano - Cagliari (180,9 Kilometer) - Platz 81 (4:09:44 Stunden)
4. Etappe, 17. Juli: Cagliari - Cagliari (168 Kilometer) - Platz 36 (4:07:27 Stunden)
5. Etappe, 18. Juli: Cagliari - Cagliari (170,2 Kilometer) - Platz 36 (4:12:18 Stunden)
04

Die Reise von Toni Palzer als Radprofi

1) Tour of the Alps - Fünf Etappen (Rang 47)
2) Tour de Suisse - Acht Etappen (Rang 49)
3) Deutsche Straßen-Radmeisterschaften (Rang 38)
4) Sibiu Tour - Vier Etappen (Rang 25)
5) Settimana Ciclistica Italiana - Fünf Etappen (Rang 35)
veröffentlicht am
Teil dieser Story

Anton Palzer

GermanyGermany
Profil ansehen