Laurie Greenland im Finale von Runde 1 des Mercedes-Benz UCI DH World Cups in Leogang, Österreich, am 12. Juni 2021.
© Bartek Wolinski/@wolisphoto
MTB

7 Highlights vom UCI DH World Cup in Leogang

Die erste Runde des Mercedes-Benz UCI Downhill World Cups 2021 in Leogang sorgte für jede Menge Wirbel. Hier gibt's die herausragendesten Momente und Siegerläufe aus Österreich!
Autor: Faye Brozek und Rajiv Desai
5 min readaktualisiert am
Eine der schnellsten DH-Strecken im Mercedes Benz UCI DH-World Cup-Kalender bot in Leogang bei strahlendem Sonnenschein ein Rennen voller Dramatik! Du hast die Action in Leogang verpasst oder willst dir das Ganze noch einmal ansehen? Hier findest du alle Replays:

Widrige Bedingungen in Training und Quali

Ist die Strecke in Leogang jemals wirklich trocken? Antwort für 2021: wahrscheinlich nicht. Häufige Sommerstürme, die durch die österreichischen Alpen zogen, veränderten die Fahrbedingungen stündlich und hielten die Dinge für alle innerhalb und außerhalb der Streckenbegrenzungen spannend. Loris Vergier kommentierte die Verhältnisse wie folgt: „Es fühlte sich an, als hätte ich 10 Momente gehabt, in denen ich fast gestorben wäre - es ist krass da draußen. Es geht ums Überleben... es macht immer noch Spaß, aber einen perfekten Lauf hinzulegen ist fast unmöglich."

13 Min

Trainings-Highlights mit Eliot Jackson

Eliot Jackson ist zurück auf der Strecke und liefert exklusive Einblicke in die DH-Trainings-Session in Leogang.

Englisch

Der erfahrene Reporter Eliot Jackson inspizierte die Strecke ganz genau und beobachtete die besten Rider der Welt, um herauszufinden, wo das Rennen am Samstag möglicherweise entschieden werden könnte.

Camille Balanche verdient im Regenbogentrikot

7 Min

Die DH-Siegerläufe – Leogang

Hier gibt's die Siegerläufe der Herren und Damen auf der anspruchsvollen DH-Strecke in Leogang.

Englisch

Als amtierende Siegerin in Leogang waren die Erwartungen an Camille Balanche hoch! Die Weltmeisterin aus 2020 ist noch relativ neu in der Szene, da sie erst seit 2016 Downhill fährt. Die Schweizerin hatte es aber auch an diesem Wochenende wieder besonders eilig und legte im oberen Teil ein unglaubliches Tempo vor. Sie fuhr mit Vollgas über die Sprünge auf der Alpen-Autobahn und segelte in außergewöhnlicher Manier durch die zerfurchten Waldabschnitte, um eine Siegerzeit in den österreichischen Boden zu stampfen, die unerreicht blieb.

Vali Höll rutscht bei ihrem Elite-Debüt kurz vor der Ziellinie aus

Die österreichische Lokalmatadorin bestritt in Leogang ihr erstes Rennen in der Elite und dementsprechend groß war auch der Druck, der vor heimischem Publikum auf Vali Höll lastete.
Die Schnellste in der Qualifikation ging als Letzte ins Rennen, legte einen ruhigen und kontrollierten Run hin und lag bei jeder Zwischenzeit vorne. Es sah tatsächlich so aus, als würde Höll bei ihrem Debüt die Sensation schaffen, aber dann ging sie plötzlich in der letzten Kurve zu Boden. Sie schaffte es, schnell wieder aufzustehen und die Linie zu überqueren. Am Ende war es dann Platz 2. Für Höll bedeutete das ein unglaubliches Debüt, aber nach dieser Vorstellung ist es wahrscheinlich nicht das Ergebnis, das sie sich wirklich erhoffte.

Troy Brosnan mit einer perfekten Woche

In den letzten Jahren nannte man Troy Brosnan im Downhill „Mr. Konstanz", weil er bei Weltcup-Rennen selten außerhalb der Top 5 landete. Allerdings konnte er keinen dieser Podestplätze in einen Sieg umwandeln - der letzte gelang ihm im Juli 2017 in Vallnord.
Und seine Konstanz hat er in Österreich erneut unter Beweis stellen können! Er dominierte den Kurs bei allen Bedingungen, denen er am Rennwochenende ausgesetzt war. In der Quali setzte er sich mit einem Vorsprung von fast 7 Sekunden vor dem zweitplatzierten Danny Hart durch. Und dieses Selbstvertrauen nahm er gleich mit in den Finallauf, bei dem er vor allem in der schwierigen Waldpassage glänzte und in außergewöhnlicher Manier zum Sieg fuhr.
Troy Brosnan bei den Finals von Runde 1 des Mercedes-Benz UCI DH World Cups in Leogang, Österreich, am 12. Juni 2021.
Go Troy, go
Troy Brosnan beim UCI MTB Downhill World Cup at Leogang, Österreich, am 12. Juni 2021.
So fühlt sich ein Weltcup-Sieg an

Tracey Hannah erstmals auf der anderen Seite der Streckenbegrenzung

Das Rennen markierte den Beginn der Zusammenarbeit zwischen Tracey Hannah und Eliot Jackson, die gemeinsam durch die Live-Übertragungen des Weltcups auf Red Bull TV führen. Hannahs Enthusiasmus für die Läuferinnen war ansteckend und sie lieferte einzigartige Einblicke in die mentalen Herausforderungen, denen sich die Damen im Downhill stellen müssen.
Für das Herrenrennen nahm Claudio Caluori neben Rob Warner in der Kommentatorenbox Platz. Den Platz wird er sich in Zukunft mit Jackson teilen. Nach dem Rennen lieferte Jackson bei der Analyse wichtige Informationen zum Run von Reece Wilson, der durch den dicht bewachsenen Wald die beste Linie fand und genau deswegen dort der schnellste Mann war an diesem Tag.

Im Wald wurde das Rennen entschieden

Leogang wurde lange Zeit als wenig herausfordernd für Elite-Fahrer angesehen, aber das hat sich in den letzten zwei Jahren geändert. Ein steiler, dichter Waldabschnitt mit zahlreichen Wurzeln wurde der WM-Strecke 2020 hinzugefügt und blieb auch für den Weltcup-Auftakt 2021 im Programm.
Wie bei der WM 2020 wurde das Rennen genau dort entschieden. Es brauchte eine saubere und schnelle Linie durch die Passage, um die Fahrer im Hotseat gefährden zu können - auch, wenn im oberen Teil Zwischenbestzeit gefahren wurde. Eine tiefe Linie erwies sich im Waldstück als die schnellste an diesem Tag - die beiden Sieger Camille Balanche und Troy Brosnan zeigten, wie es geht.

Commencal-Bikes dominieren in Leogang

Obwohl Thibaut Daprela und Amaury Pierron aufgrund von Brosnans unglaublichem Lauf den Sieg verpassten, war es mit Platz 2 und 3 ein beeindruckendes Ergebnis für sie - und gleichzeitig war es ein beeindruckender Auftritt vom neuen Commencal Supreme-Prototyp, der bei diesem Rennen erstmals präsentiert wurde. Der Prototyp bewegt sich weg von dem hohen Single-Pivot-Aufhängungsdesign, für das Supreme eigentlich bekannt ist.
Das soll aber nicht heißen, dass das aktuelle Serien-Supreme reif für den Schrottplatz ist! Benoit Coulanges wurde damit immerhin Fünfter, während Greg Williamson und Baptiste Perrion mit dem aktuellen Rahmen ebenfalls in die Top 20 fuhren (13. und 17.).