Video ansehen4 Min
MTB

Das sind die neuen (und alten) Locations des UCI MTB World Cups 2019

Wir stellen dir die neuen Stopps im Mercedes Benz UCI World Cup-Kalender vor und versprechen dir spannende Thriller und ausgiebige Old-School-Action für die kommende Saison!
Autor: Ric McLaughlin
4 min readveröffentlicht am
Teil dieser Story

Loïc Bruni

A three-time Elite world champion, French rider …

FranceFrance

Myriam Nicole

France's Myriam Nicole is a UCI Downhill World …

FranceFrance

Aaron Gwin

Once an aspiring motocross racer, American Aaron …

United StatesUnited States
Wirft man einen Blick auf den Mercedes Benz UCI World Cup-Kalender 2019, dann wird eines relativ schnell klar: Die neue Saison verspricht so aufregend zu werden, wie schon lange nicht mehr.
Viele haben die sogenannten „klassischen“ Tracks in den letzten Jahren vermisst. Mit den „neuen“ Venues dürften die kritischen Stimmen nun auch zufriedengestellt sein, da viele davon vergangene Klassiker aufgreifen und wieder aufleben lassen.
Wir stellen dir die neuen Orte des UCI World Cups vor und verraten dir, warum du dich ganz besonders darauf freuen solltest.

Maribor, Slowenien (27. – 28. April)

Johannes Fischbach während der ersten Runde des iXS EDC 2014 in Maribor
iXS EDC Maribor: Johannes Fischbach
Der Pohorje erhebt sich über die slowenische Stadt Maribor und ist in diesem Jahr der Hauptdarsteller im Eröffnungsrennen des Mercedes-Benz UCI DH World Cups. Die Saison startet endlich wieder mit einem wahren Klassiker!
Zwanzig Jahre ist es her, seitdem Maribor zum letzten Mal ein Weltcup-Rennen ausgetragen hat, zuletzt war die Stadt Austragungsort nationaler Rennen. Wir versprechen uns hier einiges, wurde die Location in ihrem ersten Jahr im World Cup doch mit dem UCI Rainbow Award zum besten Event erklärt.
So actionreich ging es zu, als Maribor die WC-Saison zuletzt eröffnete:
Im Laufe der nächsten neun Jahre fanden dort sieben weitere Rennen statt, darunter das Saisonfinale 2007. Wie das in diesen Tagen so üblich war, deklassierte Sam Hill seine Konkurrenz – ähnlich, wie er es zuvor bei der Weltmeisterschaft in Fort William gemacht hat. Zudem trumpfte ein weiterer Name groß auf: Kein anderer als Josh Bryceland holte sich dort den Juniorentitel.
Nach wie vor ist Maribor Austragungsort regulärer Rennen, darunter etwa die Events des iXS European DH Cups:
Mit Maribor verbinden wir vor allem eines: den gnadenlosesten Felsgarten, der im internationalen Downhill-Racing zu finden ist. Alex Rankin machte ihn mit seinem Film „Earthed 5“ berühmt, indem er die besten Fahrer der Welt dabei zeigte, wie sie sich durch diese Passage quälten. Diese Sektion wird auch im ersten Renen des neuen Jahres nicht fehlen!

Les Gets, Frankreich (13. – 14. Juli)

Brook Macdonald
Brook Macdonald
Auch Les Gets ist ein Klassiker erster Güte, der im Epizentrum des Mountainbikings abgehalten wird: den Alpen. Vor allem die britischen Fans müssen jetzt ganz stark sein, wurden sie in der Vergangenheit hier doch in Schockstarre versetzt.
Ein Mann, eine Legende... Steve Peat
Ein Mann, eine Legende... Steve Peat
Bei den Weltmeisterschaften 2004 crashte Steve Peat kurz vor der Ziellinie, obwohl er auf dem besten Weg war, den Titel einzufahren. Peatys Fans mussten ganze fünf weitere Jahre warten, um endlich feiern zu können. Zugleich explodierte mit Fabien Barel am selben Abend eine französische Bombe, der sich zu Hause zum zweiten Mal zum Weltmeister krönte.
Loïc Bruni, dreifacher Weltmeister
Loïc Bruni, dreifacher Weltmeister
Danach mussten die französischen Fans zehn Jahre warten, bis sich ein Franzose bei den Weltmeisterschaften in Les Gets wieder einen Heimsieg holte. Loïc Bruni gewann in den letzten Jahren drei der vier Titel in seiner Heimat. Fügen wir dem 2019er Kontingent noch Amaury Pierron, Myriam Nicole und Loris Vergier hinzu, dann stehen die Chancen für eine französische Party in Les Gets gut.
So dramatisch sind die Rennen in Les Gets:
In den letzten Jahren war Les Gets vor allem Teil der Crankworx-Serie und der Track gehörte mit seinen High-Speed-Abschnitten zu den absoluten Favoriten der Rider.

Snowshoe, USA (7. – 8. September)

Die diesjährige Weltmeisterschaft wird an einer Location ausgetragen, die schon eine halbe Ewigkeit auf dem DH-Kalender vertreten ist: Mont-Sainte-Anne in Kanada. Damit gilt es im World Cup eine Lücke zu füllen – und warum sollte man dabei nicht weiterhin auf Nordamerika setzen?
Snowshoe ist in der kommenden Saison eine brandneue Location und es gibt dort eine ganze Menge, auf das wir uns freuen dürfen. Zunächst weiß man dort, wie man mit High-Level-Mountainbiking umgehen muss, da sich Snowshoe im letzten Juli für die Austragung der US National Champs verantwortlich zeigte.
Aaron Gwin 2014 Windham World Cup
Aaron Gwin 2014 Windham World Cup
Und dann hat sich Amerika mit Aaron Gwins Erfolgen absolut einen Platz im Rennkalender verdient. Neko Mulally war hier auf nationalem Level bereits erfolgreich und auch Luca Shaw und Charlie Harrison werden ein besonderes Auge auf die Ergebnisse hier werfen. Immerhin liegt ein letzter Heimsieg eines Amerikaners bereits 19 Jahre zurück.
Ein Strecken-Preview der im letzten Jahr ausgetragenen National Champs siehst du hier:
2015 machte die Serie zum letzten Mal halt in den Staaten, damals in Windham (NY). Wir sprechen hier von einem Teil der Welt, der in den letzten Saisonen dennoch vor allem verschmäht wurde, weshalb sich Amerika zum Ende des kommenden DH-Jahres beweisen muss – und das kann nur Großes versprechen!
Teil dieser Story

Loïc Bruni

A three-time Elite world champion, French rider …

FranceFrance

Myriam Nicole

France's Myriam Nicole is a UCI Downhill World …

FranceFrance

Aaron Gwin

Once an aspiring motocross racer, American Aaron …

United StatesUnited States