ASP World Tour Rip Curl by Moche 2013 - Peniche
© Hugo Silva/Red Bull Content Pool
Surfen

Willkommen im Surfcamp Portugal

Hotel California war gestern – heute checkt man im Surfcamp ein! Das gilt auch in Portugal. Nur wo?
Autor: Henner Thies
3 min readveröffentlicht am
Vasco Ribeiro and Thaynan Costa in Lisbon - 2014
Vasco Ribeiro and Thaynan Costa in Lisbon - 2014
450.000 – so viele Ergebnisse spuckt Google zum Thema Surfcamp Portugal aus. Natürlich verweist nicht jeder vorgeschlagene Link auf die Seite eines in Portugal ansässigen Surfcamps. Eine Vorstellung davon, wie beliebt Portugal bei Wellenreitanfängern und Surfcampbetreibern mittlerweile geworden ist, liefert es dennoch. Zum Vergleich: Für Frankreich, Spanien und Marokko zusammen gibt es zum Thema Surfcamp gerade mal 110.000 Vorschläge! Was also macht Surfen in Portugal für Anfänger so attraktiv?
Da wäre zum einen Portugals Riesenauswahl an verschiedenen Wellen. Zurecht versprechen Surfcampbesitzer in Peniche, Ericeira, Carrapateira und Lagos auf ihren Websites „Wellenreiten an Europas besten Spots“. Davon abgesehen, dass Wellenreitanfänger mit Europas besten Spots in den ersten Jahren rein gar nichts anfangen können, gibt es in Portugal in der Tat einige der besten Wellen des Kontinents. Ein Argument für einen Surfkurs in Portugal ist das noch nicht. Denn was Anfänger brauchen, sind lange, möglichst sanft ansteigende Sandstrände, an denen die Wellen geordnet und gezähmt brechen, keine Doppelt-über-Kopf-Barrels á la Supertubos. Doch in Portugal gibt es eben auch jene für Anfänger geeigneten Strände, und zwar haufenweise. Gerechterweise finden sich an ihnen auch die besten Surfcamps des Landes.
ASP World Tour Rip Curl Pro 2010 - Peniche
ASP World Tour Rip Curl Pro 2010 - Peniche

Unsere Top 5 Surfcamps in Portugal sind:

1. Maximum Surfcamp, Peniche
Gegründet 1993 gehört das Camp des Deutschen Maxi Reuter zu den ältesten in Portugal. Es liegt direkt vor dem guten Reef-Break Lagido und in unmittelbarer Nähe zu den Strände Baleal und Medao (der Strand an dem Supertubos bricht). Größtes Plus: Die langjährige Erfahrung und die gute Lage.
2. Baleal Surfcamp, Baleal/Peniche
Ebenfalls seit 1993 gibt es das lokal geführte Baleal Surfcamp. Es liegt exakt in der Mitte der Bucht von Baleal. Das dazugehörige Surfcenter, wo all das Equipment bereit steht, liegt oben auf der Düne. Größtes Plus: Die Verbindung zu den Locals, die Strandnähe und Bruno’s Bar.
3. Lapoint Surf Camp, Ericeira
Auf halber Strecke zwischen Lissabon und Peniche liegt das Lapoint Surf Camp, das sehr darauf bedacht ist, sowohl den Sportlichen als auch den Gemütlichen gerecht zu werden. Größtes Plus: Hier ist nicht nur Surfen angesagt, sondern auch Feiern, Skaten und Longboarden.
4. Amado Surfcamp, Carrapateira
Das wohl unprätentiöseste Surfcamp der Welt liegt in Carrapateira hinter einem Hügel inmitten einiger Felder. Gesurft wird am 30 Gehminuten entfernten Praia Amado. Die Lehrer sind echte Originale. Größtes Plus: Original italienische Pizza aus dem Steinofen – jeden Tag!
5. Deluxe Surfhouse, Algarve
Zwischen Sagres und Lagos gelegen, ist das Deluxe Surfhouse eines der am besten ausgestatteten Surfcamps überhaupt. Tennis, Pool, Basketball, Yoga, hier geht alles. Größtes Plus: Die volle Dosis Südportugal und die Fülle an Möglichkeiten.
ASP World Tour Rip Curl by Moche 2013 - Peniche
ASP World Tour Rip Curl by Moche 2013 - Peniche
Unterm Strich hat Portugal, Frankreich und Co. neben den etwas günstigeren Lebenshaltungskosten, und der Wellenvielfalt noch etwas voraus: Die Küste ist landschaftlich ebenso abwechslungsreich, wie die Kultur des Landes. Langgezogene Sandbuchten mischen sich mit meterhohe Steilklippen, üppigen Eukalyptuswäldern und uralten, traditionellen Fischerdörfern. Kommt man in Peniche unter, muss man außerdem die Nähe zu Portugals wunderschöner Hauptstadt Lissabon als Plus verbuchen. Denn in Lissabon kann man vor allem eins – gut ausgehen!
Nächstes Mal: Willkommen im Surfcamp Frankreich – Was unterscheidet ein gutes von einem hervorragenden Surfcamp?