Beim Red Bull Gondeli in Andermatt performen Mimiks und Xen ihren Hit "Kei VIP"
© Alan Sahin / Red Bull Content Pool
Music

Diese 14 (+1) Rapper lassen Hip-Hop in der Deutschschweiz hochleben

Wortgewandt, vielfältig und stilprägend: Diese 14 (+1) RapperInnen gehören zu den besten Wortakrobaten der Deutschschweiz und drücken der hiesigen Hip-Hop-Szene mit ihrem Sound den Stempel auf.
Autor: Manuel Tschudi
10 min readaktualisiert am
01

Mimiks

Was Rap-Skills anbelangt, macht Mimiks in der Schweiz so schnell keiner etwas vor. Der Luzerner rappt nicht nur enorm schnell, sondern beeindruckt dabei auch durch seine klare Aussprache und seinen variationsreichen Flow. Dass er nicht nur technische Skills hat, beweist er in seinem im Januar erschienenen Album «Für immer niemer», in dem er so tief blicken lässt wie noch nie. Zuvor war es drei Jahre ruhig um den gefeierten Rapper. Mimiks erstes Album «VodkaZombieRambogang», welches im Jahr 2014 erschien, kann als Meilenstein im Schweizer Hip-Hop bezeichnet werden und kletterte an die Spitze der nationalen Albumcharts.
Musst du kennen: "Scho sit Tag eis" (feat. Dave)
Hier gibt‘s den Auftritt von Mimiks beim Red Bull Gondeli:

37 Min

Red Bull Gondeli: Mimiks live in Andermatt

Beim Red Bull Gondeli in Andermatt brachte Mimiks die Crowd zum Bouncen. Zumindest fast. Schliesslich fand das Konzert in schwindelnder Höhe statt. Ruhig bleiben fiel der Crowd aber sichtlich schwer.

02

Tommy Vercetti

Er ist der Liebling der Kritiker und der intellektuelle Poet der Schweizer Rapszene. In seinen Songs übt Tommy Vercetti Kritik an den herrschenden Verhältnissen, ohne diese jedoch mit dem Vorschlaghammer zu platzieren. Lieber lässt der 39-jährige Berner Metaphern sprechen, die oftmals poetisch anmuten und zum Nachdenken anregen. Sein bahnbrechendes Debutalbum «Seiltänzer» gilt bereits jetzt als Klassiker der CH-Rap-Historie und legte den Grundstein für weitere Erfolge. Diese feiert er nicht nur als Solo-Künstler, sondern auch mit der Rapcrew Eldorado FM, der auch Manillio, Dezmond Dez und CBN angehören. Kennt man Tommy Vercetti solo eher als tiefgründigen Rapper, widmet er sich als Teil von Eldorado FM doch eher leichteren Themen.
Musst du kennen: "Briäf a Misäuber (Liebe 1)"
03

Luuk

Im Schatten kommerziell erfolgreicherer Rapper hat sich Luuk in den letzten Jahren als sicherer Wert im CH-Rap-Game etabliert. Dabei bleibt Luuk seiner musikalischen Sozialisation stets treu und versorgt die Szene mit ehrlichen Texten und Beats, die zum Kopfnicken animieren. Musikalisch vertraut der Zürcher auf seinen Produzenten DavïdM, der klassische Oldschool-Beats mit jazzigen Samples garniert und damit jedem Hip-Hop-Fan ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Dass Luuk ein Sprechkünstler durch und durch ist, beweist er nicht nur als Rapper, sondern auch in seinem Podcast mit dem Namen «Pottcast», den er zusammen mit Knackeboul betreibt.
Musst du kennen: "Pakt"
04

Baze

Es sind melancholische, teils schwer greifbare und nicht immer angenehme Bilder, die Baze in seinen Songs malt. Dadurch verleiht der wortgewaltige Berner seinem musikalischen Schaffen eine Intensität, die in der Schweizer Hip-Hop-Szene bisher unerreicht bleibt. Mit seinem Sound entzieht sich Baze der klassischen Definition von Hip-Hop und erfindet sich Album für Album neu. Das wissen auch seine Künstlerkollegen zu schätzen, die ihm an den diesjährigen Swiss Music Awards den «Artist Award» für «herausragendes Musikschaffen» verliehen. Dass Baze auch dem Rap der alten Schule nicht abgeneigt ist, beweist er als Mitglied von Chlyklass, der wahrscheinlich legendärsten Rap-Combo der Schweiz.
Musst du kennen: "Ender weniger"
05

Manillio

Während sich Branchenkollegen oftmals durch ihre Rap-Skills definieren, hat sich Manillioeinen Style zu eigen gemacht, der ihn aus der breiten Masse an Hip-Hop-Artists herausstechen lässt. In seinen Songs rappt er oftmals über poppig angehauchte Beats und spielt gerne auch mal mit Trap-Elementen. Obwohl der gebürtige Solothurner schon einige Jahre im Musikbusiness auf dem Buckel hat, präsentiert sich sein Sound stets innovativ und am Puls der Zeit. So hat er sich für sein letztes Album «Plus Minus» die Hit-Produzenten Jugglerz aus Deutschland mit ins Boot geholt. Abseits von Solopfaden bringt Manillio als Mitglied der Rapformation Eldorado FM die Bühnen der Nation zum Beben.
Musst du kennen: "180 km/h" (feat. Cobee)
06

Xen

Mit seinem ausgeprägten Züri-Slang steht Xen wie fast kein anderer Schweizer MC für authentischen Strassenrap. Mit seinem zuletzt erschienen Album «Lieblingsrapper» zementierte der Rapper aus Dietikon sein Standing in der Schweizer Hip-Hop-Szene. Und dieses Standing hat sich Xen auch verdient: Sein 2015 erschienenes Debutalbum «Ich gäge mich» erreichte auf Anhieb Gold-Status in der Schweiz. Danach machte Xen unter anderem als Teil der Physical Shock Crew zusammen mit EAZ und Liba auf sich aufmerksam. Was den Zürcher mit den kosovarischen Wurzeln als Rapper auszeichnet, sind seine hochstehenden Rap-Skills, die sich vor allem in seinem unverkennbaren Flow und seiner Präzision widerspiegeln.
Musst du kennen: Alé (mit EAZ)
Hier gibt‘s Xens Auftritt beim Red Bull Gondeli:

38 Min

Red Bull Gondeli: Xen live in Andermatt

Ein Konzert auf kleinstem Raum in schwindelnder Höhe: Xen rappt alte und neue Hits und lässt damit die Temperatur in der Gondel ganz schön ansteigen.

07

Nativ

Er ist das Aushängeschild einer neuen Generation von Rappern und begeisterte mit seinem 2018 erschienenen Album «Baobab» die Schweizer Hip-Hop-Landschaft. Dabei überzeugt Nativ vor allem durch seine enorme Wandelbarkeit. Sein Sound lässt sich in kein Korsett zwängen: Sowohl Boom-Bap-Beats der alten Schule wie auch traplastige Instrumentals und elektronische Klänge lassen sich in den Songs des Berners finden. In seinen Texten verarbeitet Nativ gesellschaftliche Probleme wie zum Beispiel Rassismus, den er als Person mit Migrationshintergrund selbst erfahren hat. Für das Projekt S.O.S hat sich Nativ mit seinem Rapper-Kollegen Dawill zusammengetan. Die Rap-Combo ist vor allem für ihre energetischen Liveshows bekannt, was auch schon dazu führte, dass Konzerte abgebrochen werden mussten. Momentan tobt sich Nativ zusammen mit Buds Penseurunter dem Namen psycho’n’odds musikalisch aus.
Musst du kennen: "Butterflöigä"
In "Swift 16" hat Nativ für uns schon einen 16-er gekickt:

1 Min

Swift 16: Nativ

Ein absoluter Ausnahmerapper der Schweizer Szene gibt sich die Ehre: Nativ haut blitzsaubere 16 Bars raus. Fire!

08

Lo & Leduc

Die Schweizer Pop-Rap-Sensation schlechthin der vergangenen Jahre kommt aus Bern: Lo & Leduc finden sich als Duo 2009 und sorgen 2018 mit "079" für den Mundart-Sommerhit schlechthin. Dabei schaffen es Lorenz Häberli und Luc Oggier bereits 2014 mit ihrem Album "Zucker fürs Volk" an die Spitze der Schweizer Albumcharts und etablieren damit Mundart-Rap endgültig im Mainstream. Letztlich hält sich das Album unglaubliche 98 Wochen in der Schweizer Hitparade, die Single "Jung Verdammt" schafft es auf Platz 2 der Singlecharts. Erster Nummer 1-Hit ist dann aber "079", dass sich 21 Wochen an der Spitze hält und damit einen neuen Chartrekord in der Schweiz aufstellte. Gleichzeitig beweisen Lo & Leduc aber diverse Male, dass sie auch sensationelle Freestyle-Rapper sind. So gelten die Berner als heimliche Cypher-Kings, die schon manchen Schweizer Rapper das Fürchten gelehrt haben.
Musst du kennen: "079"
09

Steff La Cheffe

Sie ist so etwas wie die Grand Dame des Schweizer Rap: Steff La Cheffe platziert ihre Alben regelmässige auf den Toppositionen der Charts. Dabei startet die Bernerin ihre Karriere zunächst als Beatboxerin, begleitet den Schweizer Musiker Andreas Vollenweider auf einer Tour. 2010 schafft es Steff La Cheffe dann mit ihrem Album "Bittersüessi Pille" den Sprung in die Charts. Der Sound damals geprägt von ihrer Zusammenarbeit mit dem Raggae-Sänger Dodo - eingängige Beats treffen auf humorvolle Texte. Im Nachfolger "Vögu zum Geburtstag" (2013) experimentiert die Rapperin mit Melodien und Rhythmen, das Album geht auf die Eins der Charts, die Single "Ha ke Ahnig" schafft es in die oberen Regionen der Charts. Seitdem ist Steff La Cheffe bis zu ihrem 2020 erschienenen Album "PS:" spürbar erwachsener, aber kein bisschen weniger experimentierfreudiger geworden. Und so zieht sie weiter ihren ganz eigenen Weg im Schwiizer Hip-Hop durch.
Musst du kennen: "Ha ke Ahnig"
10

LCone

Livio Carlin, aka LCone, hat in der Schweizer Raplandschaft zweifelsohne eine Sonderrolle: einerseits weil der Luzerner Moderator des Schweizer Hip-Hop/Jugendsenders SRF Virus ist. Andererseits weil er, nicht zuletzt zusammen mit seinem Hommie Mimiks, mit seinen Songs dem Schwiizer Rap seinen ganz besonderen Stempel aufdrückt. Denn es gibt in der Schweiz wohl keinen Rapper, der so witzig und herrlich Selbstironisch ist wie LCone. Seine Karriere startet bereits 2012 mit einem Youtube-Clip: "Chom Baby" schlägt dabei aber noch deutlich ernstere Töne an. Gleichzeitig überzeugt der Rapper schon damals aber mit seinem aussergewöhnlichen Flow. Es folgen diverse Singles und EPs - und 2018 mit dem Album "Aaaaschiss" und der Single "Bäumli" der Switch in die humoreske Milieu. 2020 folgt mit dem Song "Saurus" und der Geschichte vom kleinen Dino Joschua der heimliche Sommerhit der Schweiz. Auf der Single "Chueche" ist dann auch Day One Mimiks zu hören.
Musst du kennen: "Saurus"
11

EAZ

Zusammen mit seinem Hommie Xen macht EAZ bereits 2015 mit dem Song "Kei Zit" von sich reden. Der Stil: Dietiker Streetrap. Arber Rama, wie EAZ mit bürgerlichem Namen heisst, macht von da an ständig von sich Reden, schafft es 2017 mit "Alé" (wieder zusammen mit Xen) endgültig in die Champions League des Schwiizer Raps. Ein Jahr später folgt "Murda" - und plötzlich mischt EAZ englisch und albanisch. Die tanzbare Clubnummer geht durch die Decke, katapultiert den gebürtigen Wetziker auf internationales Parkett. "Hit ‘em Up" bringt 2020 schliesslich den nächsten Charterfolg - und ist nichts weniger als ein frisch gebackener Klassiker, den EAZ und Xen beim Red Bull Symphonic sogar zusammen mit Loredana performen. 2021 schaffen es die Singles "Bonnie & Clyde 2" und "Apartment 32" erneut in die oberen Chartregionen.
Musst du kennen: "Hit ‘em Up" (mit Xen)
12

Bligg

Der Zürcher Rapper Bligg gehört definitiv in die Reiher der OGs des Schweizer Rap. Bereits 1995 ist er auf dem Sampler "Zürislang Freistiil" zu hören, veröffentlicht 1999 zusammen mit seinem Partner Lexx die erste Single "Schnitzeljagd". Der Erfolg als Solokünstler kommt 2001 mit dem Album "Normal", einem Oldschool-Mundart-Rap-Klassiker. Auf dem Nachfolger "Odyssey", das erneut chartet, ist dann auch, neben Schweizer Gästen wie Stress, der deutsche Rapper Kool Savas zu hören. Es folgt das Live-Album "Okey Dokey" und 2008 und 2010 (nach diversen anderen LPs) die Hit-Projekte "0816" und "Bart aber Herzlich". Bligg klingt da schon poppiger, ohne seine Freestyle Rap Wurzeln zu verraten. Beide Alben erreichen vierfach Platin und machen Bligg endgültig zum Schweizer Rap Superstar. Bis heute folgen mehrere Nummer 1 Alben, in denen der Zürcher Mainstream und Hip-Hop geschickt verbindet.
Musst du kennen: "Legändä & Heldä"
13

Stereo Luchs

Kein anderer Künstler prägt Dancehall in der Schweiz so wie Stereo Luchs. Silvio Brunner (so der bürgerliche Name von Stereo Luchs) erscheint 2013 mit seinem Debüt "stepp usem reservat" auf der Bildfläche. Der Sound erinnert schon damals an das, was Trettmann zusammen mit Kitschkrieg erst Jahre später im deutschsprachigen Raum zum Mega-Act macht. Und wo wir gerade bei Kitschkrieg sind: 2017 sind sie Co-Produzenten auf "Lince", dem zweiten Album des Schweizers - und das hört man auch. Und so kommt für Stereo Luchs, zusammen mit dem Dancehall-Hype, der die Welt erfasst, auch der Erfolg. 2019 folgt die EP "OFF SEASON", ein melancholisches Dancehall-Masterpiece, das die Schweizer Hip-Hop Szene mit seiner Nüchternheit prägt. Beinahe zeitgleich geht ein Remix des Kitschkrieg/Trettmann Hits "Du weisst" durchs Netz, auf dem Stereo Luchs und Pronto einige Bars kicken. Und auch 2021 sind neue Singles in der Rotation und lassen auf neues Album hoffen.
Musst du kennen: Ufe (mit Pronto)
14

Dawill

Wir schreiben 2013 und ein junger Berner Rapper macht mit selbst-produzierten Tracks in der Szene auf sich aufmerksam. Dawill erscheint als Youngster auf der Schweizer Hip-Hop Landkarte. Es dauert nicht lange und er tut sich mit Nativ, dem zweiten grossen Berner Namen in dieser Liste zusammen: S.O.S. sind geboren. 2017/2018 bringt das Duo in zwei Jahren drei Alben heraus und mischt insbesondere mit "Candomblé" die Schweizer Rapszene auf. Der Sound ist fresher, aggressiver, jünger als Vieles, was zu dieser Zeit auf dem Markt ist. Doch bereits 2018 konzentriert sich Dawill wieder auf seine Solokarriere, droppt die Singles "Y.S.L.", "Santa Marta" (mit Akira) und "Rincon" (mit Cobee). Der Sound unterscheidet sich da noch nicht grundlegend von S.O.S. Mit "Digital Politics" äussert der Rapper 2019 Kritik an den Streamingplattformen und dem Schweizer Rap-Biz, veröffentlicht beinahe zeitgleich die EP "432", die mit Songs wie "Swiss Drill" und "Lah gah" über 6 Songs eine unfassbare Bandbreite an Sounds abfeuert. Mit Singles wie "Mit de Füess" und "Tschugger" schlägt Dawill zuletzt eine neue, partyfreundlichere Richtung ein.
Musst du kennen: SwissDrill
15

Loredana (Sondernennung)

What the Hell? Loredana in einer Swiss Rap Liste? Seid ihr verrückt? Auch wenn die Luzernerin natürlich mit Tracks auf Hochdeutsch ihren Erfolg - vor allem in Deutschland - begründet hat: Loredana ist nach wie vor der erfolgreichste Rap-Export der Deutschschweiz. Zudem beweist die Rapperin 2021 beim Red Bull Symphonic, dass sie auch vor schwiizerdütschen Bars nicht zurückschreckt.
Loredana und EAZ auf der Bühne des Red Bull Symphonic.
EAZ und Loredana verbindet eine langjährige Freundschaft.
Loredanas grosser Durchbruch kommt 2018 mit den Songs "Sonnenbrille" und "Bonnie & Clyde" (mit ihrem damaligen Partner Mozzik), sowie dem Hitalbum "Kong Lori". In Deutschland, der Schweiz und Österreich regnet es goldene Schallplatten, Loredana ist das weibliche Aushängeschild des Deutschrap-Hypes. Seitdem sind diverse Nummer 1-Hits und -Alben dazugekommen, zuletzt 2021 mit der LP "no rich parents" und Singles wie "Rosenkrieg", erneut zusammen mit Mozzik.
2021 sorgt die Luzernerin zudem mit einem Konzert in ihrer Heimatstadt für Aufsehen. Beim Red Bull Symphonic steht sie zusammen mit einem Symphonieorchester auf der Bühne und performt ihre Hits.
Musst du kennen: "Bonnie & Clyde" (mit Mozzik)