Ist Red Bull ein nachhaltiges Unternehmen?

Ja. Es liegt in der Natur der Sache, dass die Produktion von Getränken auch Energie und Ressourcen benötigt.

Das bedeutet für jeden Getränkeproduzenten eine Verantwortung gegenüber der Umwelt, der wir bei Red Bull unter anderem durch betonte Nachhaltigkeit im gesamten Produktzyklus gerecht werden. Zusätzlich sparen wir Ressourcen und Energie durch größtmögliche Effizienz aller technischen und logistischen Abläufe. Und selbstverständlich arbeiten wir daran, uns in allen Bereichen, die Umwelt und Nachhaltigkeit betreffen, ständig noch weiter zu verbessern.

Unsere Entscheidung für Aluminiumdosen haben wir aus einer Reihe von Gründen bewusst getroffen: So kann die Aluminium-Getränkedose als eine von sehr wenigen Lebensmittel-Verpackungen vollständig recycelt werden – sie lässt sich sogar beliebig oft ohne jeden Qualitätsverlust einschmelzen und wiederverwerten. Das ist aus ökologischer Sicht ein entscheidender Vorteil, denn das Recycling einer Aluminium-Getränkedose spart im Vergleich zur Neuproduktion rund 95% Energie. Darüber hinaus werden durch die kompakte, handliche Form und das geringe Gewicht der Red Bull-Dose die CO₂ -Emissionen im Transport reduziert.

In unserer Produktion erhöhen wir den Anteil erneuerbarer Energien laufend, aktuell stehen wir bei rund 80%. Transportwege von Dosen konnten wir durch sogenannte „Wall-2-Wall-Produktion“ minimieren: Die Zusammenlegung von Red Bull-Dosenproduktion und Abfüllung an einem Ort bedeutet Jahr für Jahr eine Einsparung von 12 Millionen Lkw-Kilometern (das entspricht rund 10.000 Tonnen CO₂ ). Darüber hinaus geben wir klimafreundlichen Transportarten wo immer möglich selbstverständlich den Vorzug.

Mehr Infos zu den Nachhaltigkeitsinitiativen von Red Bull gibt es hier.